Archive für den Monat: August, 2013

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 6.

 

Wajelech וילך „Und er ging“ Debarim/5. Mo./Deut./Rückschau 31,1 – 30

Beitrag  Admin Heute um 12:37

..



24 Elul 5773 – 30.8.13
Wajelech וילך „Und er ging“ 31,1 – 30

Mosche ging hin..

Schalom liebe Freunde und Leser,

tatsächlich haben wir mutig und stark zu sein keinen Götzendienst oder eine Giftwurzel zu dulden, ausserdem haben wir wachsam zu sein und uns zu hüten, uns nicht aus den geistlichen Pfützen der Welt zu nähren sondern uns an die Weisung GOttes zu halten die an uns erging und Treue zu lernen.

ER bricht nicht den Bund zu uns, doch wir sind in der Lage den Bruch herbeizuführen unsererseits. 

Was kann dies bedeuten?! 

Von IHM sollen wir alle Hilfe empfangen und IHM sollen wir dankbar sein, denn ER ist es, der für uns sorgt auch in rauhen Zeiten. 

ER ist GOtt und hat jede Möglichkeit uns zu helfen und unserem eigenem geschaffenem oder auch verursachtem Chaos ein Ende zu schaffen..

Wenn wir keine Lösung haben, inspiriert ER uns mit einer Idee oder einem Trost, oder einem kleinen Anstubbser wie wir das heute sagen, in der Schrift finden wir dafür öfter das Wort Bote.

Nicht immer ist uns VAter`s Weise genehm, manchmal scheint uns Sein Lösungsvorschlag zu simpel, dies liegt daran, weil wir vieles meist zu verkomplizieren, statt logisch und besonnen zu sein. 

Auch Sorge kann uns unbesonnen machen, so wie trügerischer Reichtum zu Sorglosigkeit führen kann..

Wir tappen dann im Dunkel, meist fehlt uns das rechte Mass und unser Herz wurde noch nicht so weit gebildet, dass die Wurzel unserer Bosheit nicht doch noch und wenn es nur im geheimsten ist, ihren Einfluss übt. Deshalb sollten wir uns hüten. Unser VAter weiss alles, nicht dass ER uns ausspioniert, darüber haben wir schon gesprochen, es ist eher so um es in einem Vergleich zu erklären, ER kennt uns so durch und durch weil ER uns liebt, deshalb auch die Weisungen, damit wir eine Struktur in unser Herz, in unser Leben hineinbekommen und die Statik dieses Tempels stimmt, sonst stürzt er wie ein Kartenhaus zusammen..

Wenn wir nicht ehrlich zu uns selbst sind und uns nicht eingestehen können, dass wir noch Mut und Stärke brauchen, dann sind wir trotzige, stumpfe und dumme Kinder deren geistliche Speerspitze niemals das Unkraut jäten wird. Ihr könnt mir nun entgegnen, ha, mit einer Speerspitze jätet man kein Unkraut und ich werde euch erwidern, wir sind Kinder und können mit einem Speer eh nicht gut umgehen, doch Unkraut kann ich sehr wohl jäten und es wäre besser für mich nie das Kriegshandwerk lernen zu müssen, sondern aus Schwerten Pflugscharen zu machen. Allein können wir dies nicht, nur wenn wir Unseres VAters Worte in uns wahren und aufleben lassen, sie nie vergessen, von ihnen inspiriert denken, wünschen, entscheiden, handeln..

Von der Liebe zu unserem Nebenmenschen, hin zur vermeintlichen Feindesliebe wachsen..

Diplomatie ist, dem andern das zu tun, was man gerne hätte, dass der andere es tut für mich. Dies haben wir alle schon einmal gehört, dies ist die Regel und der Konsenz der Torah durch die uns VAter heil werden lassen will von unserer eigenen Unzulänglichkeit und Schwäche, unserer Mutlosigkeit gegenüber den vermeintlichen Feinden oder Problemen.

Der einzige Feind sind wir uns all zu oft selbst, wenn wir nicht lernen die reiche Gnade und Barmherzigkeit Adonajs zu lernen, wenn wir uns selbst oder andere zu götzen machen oder den gestirnen den Lohn zuschreiben wenn uns geholfen ist etc.

Wir sollen keine anderen götter neben IHM haben, „dem einzigen wahren und sich offenbarenden Elohim Jisrael`s“. 

Es ist eine Herausforderung, demütig zu bleiben, das heisst nicht, so zu tun als wäre man klein, oder heuchlerisch irgendwelche Gesten zu tun, es geht darum in mir selbst zu erkennen, dass ER mich erkannt hat, weil ER mich liebt, dann kann ich auch niemand anderem die Ehre geben oder einen anderen Namen um Hilfe anflehen, ich werde um der echten Liebe und Barmherzigkeit mir keinen Fehltritt mehr leisten und aufrechte gute Sorge leisten IHN nicht zu beleidigen und auch nicht den Nebenmenschen, ich werde gelernt haben, dass auch der Nebenmensch das Recht hat, in seinem Rythmus zu lernen oder zu gehen, ich werde gelernt haben den anderen nicht zu richten, ihn zu entmutigen oder herabzusetzen damit ich grösser, reiner oder besser wirke und vieles mehr. Demut entspricht für mich die Wahrheit anzuerkennen und in wie mit ihr zu leben..

Torah Emet – Torah der Wahrheit ist uns verkündet, HalleluJah!

Ja, das 10Wort wird Realität und Wahrheit sein und nicht nur mehr eine Möglichkeit oder Pflicht, eine lästige Angelegenheit, ein Fluch oder ein Übel, ein furchtbarer Fallstrick, ein Gesetz welches nur unbequem und nicht mehr Zeitgemäss ist im heutigen Jargon gesagt: nicht mehr Mode ist.

Das 10Wort hat ewige Gültigkeit und ist, HaSchem sei Dank unaufheblich, denn es ist uns ebenso Verheissung!
Kein Prophet, Maschiach oder Künder der im Auftrag GOttes handelte hätte sich je erlaubt ein Jota der Torah zu verändern. EL hat uns alles mitgegeben auf die Reise dieses Lebens und will unseren Erfolg unser Wohlergehen, ER gibt uns die Stabilität, wir haben nur mitzuwirken bei der Einladung die an uns ergeht..

Liebe Freunde und Leser, unser VAter traut uns zu heil, ja heilig zu werden und alle Hilfe ist in IHM, ist ER uns, deshalb sollen wir keine anderen götter verehren, weil ER ist!

HaSchem ist für uns da, doch leben wir aus dieser Geisteshaltung heraus in Dankbarkeit, Mut, Vertrauen, Liebe..?!
Sind wir inspiriert und durchdrungen von Wahrheit die Elohim uns offenbart wenn wir mit IHM gehen und auf IHN hören, erkennen wir IHN an, erkennen wir an was ER uns verheissen und schon erwiesen hat, sind wir bereit anzunehmen bis auf den kleinsten und unscheinbaren Jota was ER uns mitteilen und in uns für unser eigenes Leben mitteilen und verständlich machen will?! Nicht, dass nun jemand jemals glauben könnte, meine Wenigkeit deute an, dass unsere Majestät, unser Geliebter nicht in der Lage währe dies zu tun! Viel mehr stellt sich die Frage, in wie weit wir verbohrt, sturr, unwissend, unbelehrbar, hartherzig, voreilig IHN eben nicht ausreden lassen und falsch verstehen, ausgrenzen aus unserem Leben, auch manchmal aus Scham oder Stolz und der Gleichen?!

ER kennt uns und kann mit unseren Schwächen umgehen und Seine Verheissung ist so gross wenn wir uns IHM nur neu zuwenden mit bereitem Herzen.

Baruch Haschem, ja gepriesen sei dein Name lieber VAter, Ewiger Einer, alles in mir schreit nach dir und sehnt sich nach dir, meinen Hunger und Durst hast du gestillt durch Liebe und Wahrheit, durch unendliche Gnade und Reichtum ohne Gleichen, Du bist mein ganzer Schatz, DU mein EINZIGER und mit Dir in mir kann ich lieben und verzeihen, selbst in deinem Segen und unter deiner Salbung Nahrung werden für meine Nebenmenschen die ich liebe ohne ansehen der Person. Du lieber VAter erziehst und wandelst uns, ziehst uns in die Gemeinschaft mit dir durch Bande der Liebe. Wahrhaftig gepriesen seiest Du vom ersten bis zum letzten unter uns..

Mit IHM können wir voll Vertrauen der kommenden Zeit in die Augen sehen, brauchen uns nicht zu fürchten, vor nichts und niemanden, denn ER hält uns aufrecht und durch Seine Barmherzigkeit nährt und fördert er uns, von IHM lernen wir vergeben und Versöhnung, denn er ist schnell uns zu vergeben und uns zu heilen, lernen wir dies von IHM, und wir werden die wahren Feinde besser erkennen und unterscheiden, wir werden uns hüten und bewahren für unseren BRäutigam der uns zu Sich erhebt und uns ganz erfüllen will.

Das einzige was wir zu fürchten haben ist; Seine Gnade und Barmherzigkeit, die Möglichkeit der Techuwa zurückzuweisen.., HaSchem zurückzuweisen und uns vor IHM zu verschliessen, IHN zu ignorieren..

Nun ist Elohim nicht messbar oder vergleichbar mit jemandem oder irgen etwas, wir sollen uns kein Bild machen, doch wenn wir lernen wie Mosche IHN nur am vorübergehen zu erkennen und mit IHM im Kontakt zu stehen, auf EL hören und mit EL sprechen, dann werden auch wir strahlen, denn EL allein kann uns erfüllen und ist die ganze Freude und unser ganzes Glück allein. Dies ist kein billiger Trost, es ist eine Verheissung und wir haben die Möglichkeit den Weg zu gehen und staunen zu lernen..

Was ABBA/unser lieber VAter einem Seiner Kinder gewährt, hat ER im Überfluss auch für jedes andere Kind, doch nicht vergessen, jeder hat eine eigene Aufgabe und es ist immer auch zu bedenken; es geht nicht um haben sondern um sein; und es gilt anzuerkennen, was ein Kind dem vieles gewährt wird, dass jenes auch viel zu leisten hat, bist du bereit?! 

Wenn du bereit bist vieles zu leisten, dann kommt während du dich abmühst und fleissig bist und etwas leistest im Sinne Adonajs auch all die Kraft und der Mut den du auf deinem dir eigenen Weg benötigst..

Allen von Herzen ein guten neues Jahr 5774, der EW`ge, gepriesen sein Name segnet uns und schreibe uns ein in Sein Buch der Barmherzigkeit, ER rüste uns zu, Kopf zu sein und beschere uns ein Jahr voll Süssigkeit, Reife und Kraft zu sammeln..

In diesem Sinne, seien wir unverzagt, mutig und stark mit HaSchem!

Schabbat Schalom,
Seine und eure Anastasia Jisrael


_________________
..


Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Advertisements

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 6.

Nizawim ניצבים „Ihr steht“ Debarim/5. Mo./Deut./Rückschau 29,9-30,20

Beitrag  Admin Heute um 11:53

..


17 Elul 5773 – 23.8.13
Nizawim ניצבים „Ihr steht“  29,9-30,20



Schalom liebe Freunde und Leser,

es ist kein Selbstzweck sich von Adonaj verändern zu lassen, selbst wenn wir davon profitieren, denn auch die Allgemeinheit kann (dann) davon profitieren..

Wir brauchen einen bleibenden Fortschritt in unserer Beziehung zu Adonaj unserem KÖnig, VAter und BRäutigam, wie Wasser welches fliesst und lebendig ist, stehendes Wasser beginnt zu stinken, wir sollten immer der Lethargie widersagen und uns weiter ausbilden lassen von Elohim/GOtt, Der uns sendet und uns lehrt keinen anderen göttern nachzulaufen, götter die wir nicht kannten, götzen der Völker und Nationen nicht annehmen oder uns davor niederwerfen! Nur Einer ist GOtt! Das ist der LEbendige EWige der uns Leben einhaucht und lehrt wie heiligt, durch Seine Worte.

Tanach-Übersetzung: Naftali Herz Tur-Sinai schrieb:Ihr stehet heute alle vor dem Ewigen, eurem GOtt, eure Häupter, eure Stämme, eure Ältesten und eure Amtsmänner, alle Männer Jisraels, eure Kinder, eure Weiber und der Fremdling, der in deinem Lager ist, von deinem Holzhauer bis zu deinem Wasserschöpfer, um einzutreten in den Bund des Ewigen, deines GOttes, und in seinem Flucheid, die(den) der Ewige, dein GOtt, heute mit dir schliesst, damit er dich sich heute zum Volk erstelle, und er dein GOtt sei, wie er dir verheissen, und wie er deinen Vätern Abraham, Jizhak und Jaakob geschworen hat. Aber nicht mit euch allein schliesse ich den Bund und diesen Flucheid, sondern mit dem, der heute hier mit uns vor dem Ewigen, unserem GOtt, steht, wie auch mit dem, der heute nicht mit uns hier ist.
Denn ihr wisst, wie wir im Land Mizraim geweilt haben, und wie wir mitten durch die Völker gezogen sind, die ihr durchzogen. Ihr habt ihre Greuel gesehen und ihre Götzen aus Holz und Stein, Silber und Gold, die es bei ihnen gibt. Dass nicht unter euch sei Mann oder Weib, Familie oder Stamm, dessen Herz sich heute von dem Ewigen, unserem GOtt, abwendet, hinzugehn, den Göttern jener Völker zu dienen; dass nicht unter euch sei eine Wurzel, die Giftgewächs und Fluchkraut treibt; und es sei, wenn er die Worte dieses Flucheides hört, dass er sich in seinem Herzen preist und spricht: „Heil werde ich bleiben, ob ich auch in der Starrheit meines Herzens wandle“ – damit das Satte das Darbende frisst.
Nicht wird der Ewige ihm vergeben wollen, sondern aufrauchen wird dann der Zorn des Ewigen und sein Eifer gegen jenen Mann(Mensch), und es wird auf ihm ruhen der ganze Flucheid, der in diesem Buch geschrieben steht, und der Ewige wird seinen Namen auslöschen unter dem Himmel. Und der Ewige wird ihn aussondern zum Unheil unter allen Stämmen Jisraels, gemäss allen Flüchen des Bundes, der in diesem Buch der Weisungen niedergeschrieben ist.


(In Klammer Gesetztes von mir beigefügt zum besseren Verständnis.)

Die Kernaussage für uns ist und bleibt, dass wir nicht hingehen und uns nicht niederwerfen vor göttern die wir nicht gekannt und die ER uns nicht zugeteilt, wir den Bund Des EW`gen nicht verlassen, Des GOttes unserer Väter, den ER mit ihnen geschlossen, als ER sie aus dem Land Mizraim führte! Unter uns keine Wurzel sei, die Giftgewächs und Fluchkraut treibt!

Die nächste Kernaussage für uns, ist und bleibt der Weg der Techuwa!

Denn der EW`ge unser Elohim und Elohim unserer Väter Abraham, Jizhak und Jaakow hat uns durch Seinen Gesalbten Mosche wissen lassen im voraus, dass wir den Fluch hart spüren werden doch umkehren sollen wir dann zum Ewigen und auf Seine Stimme hören, dies ist der einzige Weg zurück zu IHM.

Dies liebe Freunde wollen wir beherzigen und in unsere Seele tief einschreiben lassen, dies tröstet uns und gibt uns alle Sicherheit um uns entfalten zu können und uns richtig zu entwickeln. 

Wer auf Elohim`s Stimme hört ist lebendig und bleibt lebendig und kann niemals stagnieren oder gelämt in der Unfähigkeit einer Lethargie verharren, denn der Fluch des harten Herzens gegenüber IHM und die Starrheit gegenüber IHN kann nicht bestehen bleiben, ER selbst ist es Der uns sucht und zurückholt zu IHM und in unser Land, doch wir müssen wollen, das bedeutet; dies zulassen!

Wir rufen uns dies alles in unser Gedächtnis im Elul und bereiten uns vor, damit ER unsere Namen in Seinem Buch verzeichnet und wir in Seinem Segen verharren, dieser Segen sich weitet und mehrt, damit die Fernen und Nahen, die Verborgenen und Verschütteten, die Vertriebenen und die Toten lebendig seien und im Land von Milch und Honig im Schalom/Frieden und Schalwah Pnimih/innerer Ruhe wohl gedeihen. ER ist es, Der Selbst Seinen Namen dadurch heiligt und ER hat uns eine Sendung mitgegeben nicht zum Selbstzweck!

Seien wir was wir sind, das Licht für die Völker im Ewigen unserem Elohim. Baruch Haschem! Wir preisen Seinen Namen und wir lieben unseren VAter wir verkündigen Seinen Namen, ER ist wer ER ist und ER ist einzig, ER ist unsere Hilfe, unsere einzige Rettung und unser ganzes Heil. ER hat uns als erste Gabe den Verstand gegeben, damit wir diesen einsetzen und wir haben die Weisung empfangen und alle unsere Väter und Mütter, selbst die Väter und Mütter der Fremdlinge haben Seine Stimme gehört.

Nun ist es an uns, Seine Stimme wieder hören zu lernen, in diesem Sinne wünsche ich euch noch einen segenreichen Elul, eine erfolgreiche Techuwa und Heimkehr in die Arme unseres VAters, und einen geruhsamen friedlichen Schabbat,
eure Anastasia


_________________
..


Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 6.

 Ki Tawo כִּי-תָבוֹא „Wenn du kommst“ Debarim/5. Mo./Deut./Rückschau 26,1 – 29,8

Beitrag  Admin Gestern um 17:46

..

9. Elul 5773 – 15.8.13
Ki Tawo כִּי-תָבוֹא „Wenn du kommst“ 26,1 – 29,8


Schalom liebe Freunde und Leser,

aus der Paraschah der letze Woche erlaube ich mir folgenden Satz kurz zu wiederholen: „Wir lernen zu tun was ER uns sagt, sehen auf IHN und leben aus Seiner Kraft heraus die Liebe, und die Autorität wie die Strenge, die ER uns lehrt..“ 

Ja, wer EL gehorcht im Vertrauen hat Autorität in Seiner Kraft und Liebe, lernt Strenge..

Zu Strenge, die wir von EL lernen nun ein paar Worte, so wie ich sie auslege und übersetze, hiermit verstehe ich Bestimmtheit, Disziplin, Entschiedenheit, Resolutheit, Striktheit, Genauigkeit, Exaktheit, Schärfe des Verstandes also unser Verstand wird geschärft und erfährt die Fokussierung ohne das Ziel jemals zu verfehlen.

Es geschieht nicht blitzschnell, dieser Prozess dauert einen Moment. Also, es entsteht allmählich, es entwickelt sich aus etwas heraus und baut auf, dann bringt man hervor, es bildet sich heraus und alles unter dem wachsamen Schutz des mächtigen HErrn unseres Schöpfers.

Es gibt nun das Vorkommen und Aufkommen, man prägt sich aus, also sich heraus-prägen, auch aus einer Enge heraus sich ausprägen lassen und sich entfalten, den Rahmen in den man gepresst wurde oder sich presste durch Unkenntnis nun sprengen wird und zwar, ganz gewaltlos.
Man entspinnt sich der feinen Fäden die gebündelt auf uns einwirkten und zuschnürten und vieles mehr, wie zum Beispiel als Vergleich ein Schmetterling, der erst nach einem langem Prozess der Veränderungen als Schmetterling der fliegen kann sich entwickelt hat; und fehlt dieser Schmetterling in der Natur, ist dies ein Warnsignal, ein schlechtes Zeichen, denn der Schmetterling hat eine Aufgabe in der Schöpfungslinie die niemand sonst für ihn erfüllt, so hat unser weiser EL es bestimmt und erdacht, es geschaffen. Um wieviel mehr haben wir Menschen eine Aufgabe und einen Dienst erhalten im ganzen Gefüge!?

Du bist unersetzlich wenn du aus EL heraus handeln und dich entwickeln wie verändern wirst, tust du es nicht bist du austauschbar in der undefinierbaren Menge und Vielfalt die ER geschaffen hat, also kannst du Teil sein und beitragen oder eben nicht..

Doch Entstehen zu Neuem, sich entwickeln, sich ergeben dem EW`gen ist der Beginn einer unendlichen Liebesverbindung die weiter wächst, sich weitet und umhergreift mit unsäglicher Sänfte und Herrlichkeit..

Erwachsen werden, sich formen lassen, sich heranbilden, sich herauskristallisieren, gehoben und erhoben an das Licht treten, erwachen, hervorgehen, sich regen und bildungssprachlich sich fokussieren auf das Wesentliche!

Nun zur mathematischen Strenge sie wird in etwas anderem Zusammenhang öfter mathematische Präzision genannt, und darunter wird eine klare logische Vorgehensweise innerhalb der Mathematik verstanden. Diese umfasst zum einen die axiomatische Vorgehensweise anhand scharfer Definitionen und zum anderen zwingende Beweise. Weiter wird die Methode der systematischen Deduktion angestrebt, als Konsequenz sind mathematische Sätze prinzipiell endgültige und allgemeingültige Wahrheiten, so dass die Mathematik als die exakte Wissenschaft betrachtet werden kann. 
Die Mathematische Strenge ist kein Selbstzweck, sondern notwendiges Mittel um bleibende Fortschritte in der Mathematik zu ermöglichen. Auch ist sie auf eine Art eine gute Schule des Denkens, in der Nachwirkung ergibt sich durch die mathematische Strenge auch eine Vereinfachung mathematischer Betrachtungen. 

Dies nun übertragen verstanden auf die Ordnung die dem ungeordnetem Chaos entgegenwirkt, hat eine Seele alles zu gewinnen wenn sie sich ihrem MEister ganz ergibt und sich Segnen lässt um daraus zu leben..

Die axiomatische Vorgehensweise in der Mathematik könnte vielleicht noch eine Variable haben, sich verändern indem etwas neues bewiesen wird, doch in den Dingen des Ewigen braucht man keinen Beweis mehr für die Dinge mit IHM, wenn man sie selbst erfahren hat! Der Glaube hat sich dann bewahrheitet und das Wissen tritt an die Stelle der Unwissenheit und Unkenntnis. 

Dann, wenn wir diese Strenge ansetzen als Mass, werden wir uns von Störfaktoren befreien können und Massregeln auf eine gerechte, liebevolle doch bestimmte und präzise Art und Weise gegen Widerstände jeglicher Art, wir lassen uns nicht mehr das Fell über die Ohren ziehen, wie man das so im Volksmund sagt; denn wir gehen unseren Weg in EL mit Autorität die ER uns gegeben hat mit einem neuen Selbstbewusstsein indem wir uns nicht selbst erheben, doch unsere Stellung wahrnehmen und unsere Aufgaben erfüllen in HaSchem`s Weisung.

Sein Segen ist mit uns und wir wachsen mit den Herausforderungen die ER uns zumutet, weil ER uns sendet!


Ehre Dem, Dem alle Ehre gebührt und gerne geben wir den Zehnten nach Seiner Weisung in allem und der EW`ge eröffnet uns Fenster im Himmel aus denen sich reich Sein Segen ergiesst in unser Leben..

Um wieviel mehr wird der Segen sich vermehren wenn wir nicht nur die materiellen Erstlingsfrüchte und den Zehnten Elohim bringen sondern auch den geistlichen Ertrag anerkennen und IHM dafür danken und uns mit einbringen.. 

Guter VAter hab Dank für alles was DU uns lehrst, ja wir sind bereit Deine Wege zu gehen welche DU uns führst!

Baruch HaSchem! 


Allen recht frohen und gesegneten Schalom Schabbat,
eure Anastasia.



_________________
..


Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 6.

 

Ki Teze כִּי-תֵצֵא „Wenn du ziehst“ Debarim/5. Mo./Deut./Rückschau 21,10 – 25,19

Beitrag  Admin Heute um 15:44

..


3 Elul 5773 – 9.8.13
Ki Teze כִּי-תֵצֵא „Wenn du ziehst“ 21,10 – 25,19


Schalom liebe Freunde und Leser,

unsere Beziehung zu ELohim sollte immer wieder auf den Prüfstand gebracht werden, denn wie ich euch sagte: „ER kennt unsere Geheimnisse die uns peinlich sind und ER kennt unsere verborgenen Tränen die unsere Seele weint, unser Herz, IHM ist kein Schmerz oder Leid verborgen und ER ist unser einziger REtter und ERlöser in allen Bereichen unseres Lebens.“

ER kennt unsere Geheimnisse ohne uns auszuspionieren oder uns zu missbrauchen, uns eine Falle zu stellen oder in unserer Freiheit zu beschränken, unsere Seelen gehören IHM, wir sind ein Teil von IHM oder besser gesagt, wir gehören IHM. ER ist unserer Seele BRäutigam ob wir dies wahrhaben wollen oder nicht, doch wenn wir dies nicht leben und tiefer in dies Geheimniss eintreten und danach handeln lernen, so wie wir vieles durch unsere Torah erfahren, schaden wir uns selbst und schneiden uns ab von IHM denn ER ist eins.

ER ist nicht in sich gespalten und wir können nur eins in uns sein, also im Frieden mit uns selbst und in der inneren Ruhe, wenn wir uns mit IHM neu verbinden und uns von IHM erkennen lassen, dann erkennen wir uns selbst durch IHN und werden heilsam handeln lernen durch IHN, den unsere Seele liebt.

Liebe Freunde, manchmal ist uns nicht bewusst, dass unsere Seele IHN liebt, doch der Schmerz in unseren Seelen ist manchmal wie ein Fieberthermometer an dem man so einiges ablesen kann..

Ist der Schmerz gross sind wir zu weit von IHM entfernt und haben wir uns von IHM gelöst und sind unsere eigenen Irrwege gegangen und unseren nichtigen Gedanken gehorsam gewesen die nicht mit den Seinen übereinstimmen.

ER will eins sein mit uns und lädt uns ein..

Hören wir nicht auf IHN, so schaden wir unserer Seele. Unsere Seele leidet unsäglich getrennt von IHM.
Wir vergewaltigen sie so-zu-sagen und können mit uns selbst auch nicht mehr im reinen sein, das heisst wir befinden uns in einem untauglichem und unnützen Zustand, ausser wir kehren zurück zu IHM der uns über alles liebt und sich um alles schon gekümmert und gesorgt hat, HaSchem, ER, der unsere Seele tröstet und uns in Seine Ruhe und in Seinen ewigen Frieden bringt.

Unser Innerstes schreit nach IHM und HaSchem baut uns wieder auf zu Seiner Wohnstatt, denn in Mitten von uns will ER sein..

Alles hat ER perfekt geschaffen und nichts vergessen,  auch nicht die Möglichkeiten die wir durch IHN entdecken dürfen und die Talente, die ER einem jeden von uns gegeben hat damit wir sie weiter ausbilden und uns in aller Freiheit zur Fülle entwickeln und einen Wohnort für IHN in der Welt schaffen. Von innen nach aussen, denn sind wir innerlich mit IHM verbunden wird dies seine Auswirkungen nicht verfehlen nach aussen in diese Welt hinein.

Wenn wir uns von IHM trennen, oder getrennt von IHM handeln entsteht Chaos, nicht umsonst gibt es soviel Unheil in dieser Welt.. 

Wir können GOtt nicht verantwortlich machen für das, was wir nicht tun, oder tun und denken aus falschen Beweggründen heraus. Auch dies lernt man auf der Reise nach Innen.

Das Wort Einheit ist vielleicht zu sehr von der christlichen Welt geprägt worden, doch Einheit ist das Wort des EW`gen und Sein Geschenk für uns, wir dürfen eins sein mit IHM und durch IHN in der Welt dem Chaos entgegenwirken und schaffen, mit all den Anlagen und Möglichkeiten mit denen ER uns ausgerüstet hat.

ER wandelte Fluch in Segen und wird es weiter tun so wir IHM gehorchen und uns nicht selbst zu Schanden machen, dass ER uns tadeln, strafen oder ausrotten muss.., wenn wir dies geistlich verstehen wollen, bezeichnet es genau den Zustand den manche von den Menschenkindern erleben sobald sie nicht auf IHN horchen und sein Gesetz missachten, sich getrennt von IHM ihrem eigenem Bedürfnis oder Wollen unterwerfen und so Gefangene bleiben ihrer Selbst und ihrem bösen Herzen folge leisten. 
Man sollte nie ‫/‬לאטוםle’etOm/mauern, abdichten‫ ‬vor Seinem Rat und Seiner Weisung oder vor dem Wunsch und Rat des EW`gen, gepriesen Sein Name,  um nicht von IHM ‫/‬לנתקlenatEck/abgeschnitten‫ ‬zu sein und von der Wirkung seines Segens. 

Adonaj spricht zu unseren Herzen in unsere Seelen: „fürchtet euch nicht und seid nicht entmutigt“ wie HaShem es zu Jehoschua sagte, die Feinde wird er niederstrecken, das heisst die Sünde ausrotten, ER baut uns soweit auf bis wir nicht mehr sündigen, somit wird dann auch kein Frevel mehr sein, wir brauchen IHN und ER weiss es, deshalb bietet ER uns Seine Hilfe und ist Sie selbst in uns, wenn wir auf IHN hören lernen wollen in allem.

Dies bedeutet nicht, dass wir keine Freiheit hätten, sondern es bedeutet, dass die ganze ungeteilte Freiheit nur in IHM zu finden ist.
Mit IHM als unseren besten FReund, PArtner und LEhrmeister kann man nicht zu Schanden kommen, selbst wenn uns ein Test bevorsteht, werden wir treu sein so unsere Liebe in der Echtheit gewachsen ist.

In der Treue gewachsen vom Jüngling zum erwachsenem Mann, vom Kind zur erwachsenen Frau durch das halten der Gebote in Weisheit! Nicht nur fleischlich auch mit unserer ganzen Seele die immer nach Dem strebt und sich nach Dem sehnt Der sie uns eingehaucht hat. Unser Verstand ist manchmal getrübt und unser Geist wird dadurch vernebelt doch der EW`ge, gelobt sei ER, hat uns Weisung, Rechte und Rat gegeben, einen Verstand um zu prüfen und IHN zu erkennen, EL hat uns einen Willen gegeben uns richtig und gerecht zu entscheiden, dabei Milde zu lernen und Barmherzigkeit. All die Prüfungen die uns widerfahren sind lediglich die Herausforderung tiefer in die Geheimnisse HaSchem`s einzutauchen.

Haben wir keine Angst es nicht zu schaffen, doch ängstigen wir uns davor Seine Hilfe nicht anzunehmen, denn ER ist unsere ganze Hilfe und IHN sollen wir fürchten nicht uns selbst, auch nicht unsere Schwachheit, ER weiss was ER von uns erwarten kann, deshalb will ER uns tragen. Nur Stolz und Eigenwille hindert uns daran uns von IHM helfen zu lassen. 

Auch in unserer Beziehung zu IHM dürfen wir lernen uns von IHM verwöhnen zu lassen und dadurch Dankbarkeit erfahren, die uns durchdringt und direkt vor Seinem Thron vor IHM zum Lobpreis wird, der aus unserem Inneren erwächst und von echter Tiefe durchdrungen ist. 

All unsere tiefsten Schichten berührt von Seiner Heiligkeit verstehen wir Zusammenhänge in Seinem Licht und wehren uns nicht mehr gegen IHN und geben wir den einstigen Widerstand auf, der aus unserem halsstarrigem, unwissenden und hartherzigem Herzen kam. Wir mit IHM jagen diese Feinde in die Flucht, rotten sie aus, um in dem Land von Milch und Honig in IHM zu sein.

Nicht nur ER will in uns Wohnung beziehen und wünscht unsere Einwilligung, auch wir dürfen in IHM sein, bewusster Weise. Dies lernen wir oft schmerzlich auf unserem Lebensweg und der Reise nach Innen. 
Alles hängt zusammen und nur wenn wir in uns selbst eins geworden sind, können wir kraftvoll, geduldig und vertrauend mit Weisheit, Erkenntnis und Rat ganz frei dienen und von IHM in Dienst genommen werden. Durchdrungen von Seinem Hauch und nicht abgeschnitten von IHM haben wir dann die freien Möglichkeiten in Seinem Geiste getragen zu handeln, als liebevoller und ausgeglichener Mensch, der den Frieden des EW`gen in dieser Welt als herrliches himmlisches Parfüm verströmt, doch dies Parfum ist nicht aufgetragen und beisst sich nicht mehr mit unserem Eigengeruch, es ist der Hauch des EW`gen, der uns milde und sanft in einem wohltuendem Säuseln durchdringt und mit uns, in uns und nahezu durch uns ungehindert sich in der Welt verströmt, anderen Heimat, Geborgenheit und Wärme, wohltuende Ruhe und ganzheitlichen Frieden vermittelt.

EL will uns nicht unterwürfig, einzig und allein hat ER uns Gesetze gegeben die wie eine Bedienungsanleitung einen Art Rahmen bilden, der uns wie ein Gerüst oder Leiter gegeben, um hinaufzukommen zu Seiner Wange (bildlich gesprochen) und IHN zu küssen, dort wo wir samt Gerüst oder Leiter es nicht schaffen zu IHM zu kommen, beugt ER sich uns liebevoll zu um uns zu umarmen, und zu erheben, uns Seine geliebte Braut. 

So freut euch und nehmt Seine Liebkosung dankbar und gerne an, streckt euch mit allen Seelenkräften zu IHM hin und lauscht Seinen Worten in euren Herzen, dann wird eure Seele sich erheben und IHN küssen, unseren BRäutigam voll Entzücken und Ehrerbietung.. 

Ob solch hohen und majestätischen Erfahrungen lernt die Seele und der damit verbundene Mensch schneller, leichter und überzeugender die Dinge des EW`gen, gelobt ist ER, und begreift das ganze Weltgeschehen in der Tiefe und kann Ursachen von Wirkungen unterscheiden, auch die Zusammenhänge entdecken und voranschreiten in einer Geschwindigkeit die den gewöhnlichen Menschen bei weitem übertrifft, doch dies erfüllt ihn nicht mehr mit Stolz sondern mit aller Ehrerbietung zu Dem, Der IHN gänzlich von allem befreite welches ihn noch zuvor hinderte wahrhaftig frei zu sein, selbst wenn er in Ketten gelegt wird, solch eine Seele gelangt zu Klarheit und Verständnis im weitgreifendem Ganzem!

Es scheint dann zuweilen, die ganze Welt hätte sich gegen ihn verbündet doch genau in solch einer Zeit lernt man zu schweigen oder zu sprechen, zu ruhen und zu handeln zum rechten Zeitpunkt. Man lernt vergeben in der Tiefe und nicht Hass oder Angst trüben die Seele oder die Gedanken sondern mitfühlende Liebe und Vertrauen, Hoffnung, dass der EW`ge auch diese verhärteten und verkrusteten, diese gefangenen Seelen befreien kann, doch dies ist nicht unsere Sorge oder Aufgabe, nicht unser Tun allein. Wir lernen zu tun was ER uns sagt, sehen auf IHN und leben aus Seiner Kraft heraus die Liebe, und die Autorität wie die Strenge, die ER uns lehrt, ob wir verstanden werden oder nicht, ob man uns richtet oder nicht, denn nicht das Urteil der Menschen wird mehr allein entscheidend sein, allein das Gericht und Urteil des HÖchsten und einzigen HErrn aller Herren. Dies führt zu einer Unabhängigkeit und Sicherheit die für Aussenstehende befremdlich wirken kann, sie jedoch auch in einen Bann ziehen wird, der sie verändert und auch in eine neue Weite führt..

Natürlich gibt es auch Aussenstehende die sich durch solch einen Menschen bedroht und entmachtet fühlen und diese werden dann all ihren Zorn, Greul und Hass, Unversöhnlichkeit, ihre eigene Unfähigkeit, Ungerechtigkeit und Unbarmherzigkeit uns zu spühren geben.. 
Eine Seele jedoch die mit EL verbunden ist und aus dieser Verbindung mit IHM heraus lebt wird verzeihen und EL wird sie trösten zur rechten Zeit und alles Widerherstellen, EL heilt sie. 
Lässt die Heilung auf sich warten, bleibt eine Verletzlichkeit die diese Seele empfindsam macht, die Empfindlichkeit gleich pikiert zu sein wandelt sich jedoch in Empfindsamkeit und Aufmerksamkeit und man lernt aus der Torah die in unser Innerstes von EL geschrieben wurde, dem anderen nie das anzutun was man selbst nicht will, dass es einem angetan wird, oder auch wurde.

Manche bleiben stehen auf diesem Weg da er ihnen zu beschwerlich ist, doch andere gehen mit uns diesen Weg und erfahren die Dinge die ich beschrieben habe selbst. Sie können und werden zu Höchstleistungen und heroischen Helden, vielleicht tun sie nur gewöhnliche Dinge doch die alltäglichen Dinge tun sie mit aussergewöhnlicher Geduld und Frische, mit freudigem Herzen und der EW`ge liebt den freudigen Geber und unterstützt ihn mit all Seinem Segen und Licht selbst in der dunkelnsten Zeit.

ELohim ist unsere ganze Hilfe und IHN sollen wir fürchten nicht uns selbst, auch nicht unsere Schwachheit, sonst geben wir dieser mehr Bedeutung als IHM und würden uns selbst zu wichtig nehmen! Dies ist Sein Part, EL gibt uns die Stellung und den Wert da unsere Augen und Ohren unser ganzes Sein auf IHN ausgerichtet bleibt.

ER weiss was ER von uns erwarten kann, deshalb will ER uns tragen, dies alles lernt der Mensch der zum Menschen wird, „a echter MENSCH“, so wie der EW`ge IHN bedacht hat..

Selbst die erfahrenste Seele wird sich nicht unbedacht oder ungebührlich verhalten da sie den KÖnig liebt und IHM gefällt, dies all ihre Vorstellungen und Wünsche weit übertrifft.., dies sage ich, nicht dass jemand denkt eine solche Seele würde sich erheben und ELohim den nötigen Respekt versagen oder schuldig bleiben, es ist eher so, eine solche Seele erkennt in der Tiefe, dass ER allein nur ihr genügen kann und erkennt ihre Abhängigkeit zu IHM mit Freude an und kommt so in den Genuss des ganzen himmlischen Reichtums den ein Mensch hier in diesem Leben erfahren kann, er erlebt das Maximum der Fülle und, dass GOtt allein ihn am Leben erhält erfährt dieser in der Tiefe, Weite und ganzem Sein: „Adonaj ist alleiniger Adonaj/HErr und Elohim/GOtt“.

Es ist die knechtliche Furcht die der himmlischen ehrerbietenden Furcht nun den Platz gemacht hat, und „der Mensch“ ehrt mit allem Denken, Tun und Sehnen nun HaSchem und nennt IHN bei Seinem Namen, wie ER zuvor den Mensch gerufen hat bei seinem Namen, den ER ihm gegeben hat.

Gepriesen unser KÖnig, unser HErr, unser GOtt, unser einziger BRäutigam der Seele, unser VAter, unser HOrt und unsere einzige ganze WOnne.

Das Verjagte wird ER wieder holen und heimbringen und das Verlorene wieder finden, Sein Ebenbild nach dem wir geschaffen!

Gepriesen der HEilige  ‏‫ישראל‬/Jisrael`s!

Gepriesen der EW`ge!

ER der HErr wandelt inmitten unserem Lager und ER ist auf dem Feld..

Unser GEliebter möge alle Gelübde die wir unbedachter Weise nicht erfüllt haben tilgen und uns dies nicht als Sünde zählen, wir erneuern uns und lassen uns reinigen durch Seine Barmherzigkeit und Hilfe.
Wir tauchen ein in das Meer Seiner Liebe und lassen uns unsere Sünden vergeben, die Sünde uns von IHM getrennt zu haben, wir lassen uns reinigen von allem törichtigen Verhalten und sind bereit zu kommen wenn ER uns ruft! 
Wir sind bereit uns von der Bosheit zu trennen und wollen bei IHM sein und vor IHM sein, wie es unserem KÖnig und HErrscher gebührt, deshalb reinigen wir uns in diesem Monat Elul besonders und beschliessen unsere guten Vorsätze vor HaSchem, den unsere ganze ungeteilte Seele liebt mit all unseren Kräften und unserem ganzem Herzen.
Vergessen wir auch nicht das Gedächtnis Amaleks unter dem Himmel zu vertilgen, wenn wir im Land der Ruhe unseres Adonaj`s eingekehrt sind..

Schabbat Schalom euch allen und das Angesicht eures und meines KÖnigs leuchte über uns und in unserer Seele, EL durchleuchte sie und erhelle sie mit all Seinen Freuden, damit wir vor Jubel jauchzen IHM zur Ehre und mit himmlischer Freude ebenso,

eure Anastasia.


_________________
..


Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 6.

Schoftim שֹׁפְטִים „Richter“ Debarim/5. Mo./Deut./Rückschau 16,18 – 21,9

Beitrag  Admin Heute um 11:58

..


26 Aw 5773 – 2.8.13
Schoftim  שֹׁפְטִים „Richter“ 16,18 – 21,9


Schalom liebe Freunde und Leser,

der kommende neue Monat Elul wird stets als der „Monat der reuigen Einkehr“ also eine besonders gute Zeit Techuwa zu machen verstanden, doch man kann noch tiefer gehen und mit Weisheit und Erkenntnis, mit Einsicht und dem Wissen welches der Ewige für uns vorgesehen und vorbereitet hat in Seiner unendlichen Weisheit, Barmherzigkeit, Liebe, Fürsorge, Vorsehung und Verheissung wachsen auf dem Weg der Heiligung..

Wenn wir dann in der Torah lesen: „.. wenn du bei dir einen bedürftigen Menschen haben solltest, einen deiner Brüder in einer eurer Städte, öffne, öffne deine Hand für ihn und gib ihm genug für das, was er braucht ..“, dann wissen wir, dass Elohim dies um so mehr macht für uns!

Doch sind wir bereit all die Gaben und Geschenke unseres BRäutigams anzunehmen?!

Die letzten Paraschots habe ich von der Herausforderung gesprochen, heute gehe ich etwas näher darauf ein, denn es geht nicht um Spass oder darum, dass wir alles auf dem Silbertablett serviert bekommen ohne eine Anstrengung unsererseits. 
Wir haben Prüfungen zu bestehen, Geduld zu lernen, bestimmter zu werden, herauszufinden was und wer uns wirklich wichtig ist, mit Elohim unsere Bezeihung und Verbindung zu leben, zu investieren, zu vertiefen, sie auf einen höheren Level zu bringen und zu intensivieren, geistlich zu wachsen, abzuwerfen das eigene Joch, oder jene Joche die man uns auferlegte durch Missverständnisse und der Gleichen, uns zu trennen von üblen wie unguten Gewohnheiten die uns von GOtt entfernen und uns in einen Zustand der geistlichen Lethargie versetzen, statt wachsam und wirklich <FIT> zu sein für das Reich unseres Adonaj, der uns erzieht und formt. 
Wir sind seine Braut und haben uns dementsprechend zu kleiden, zu reden, zu verhalten und unser Denken zu erneuern.
Überprüfen wir unsere Einstellung zu IHM und seien wir wahr, dies bedeutet; uns nichts über uns selbst vorzumachen oder vor IHM ein Theater zu spielen oder einen Zustand aufrecht zu erhalten von dem wir innerlich zumeist selbst spüren, dass dieser nicht wahr ist noch richtig zusammenpasst in dem Puzzle des Bildes welches wir selbst von uns haben. Wir brauchen Adonaj`s Optik um uns selbst richtig zu sehen, zu erkennen und einschätzen zu können in vielen Bereichen unseres Daseins.
Manchmal trösten wir uns selbst, oder entschuldigen uns für Dinge die nicht wirklich der Grund unserer Unruhe oder eines unserer Fehlverhalten herrühren. 
Es geht auch darum den Grund zuzulassen und zu ergründen weshalb wir oft so sind wie wir sind, ungeduldig, ängstlich voll Zorn, zu geschäftigt, ermattet etc., oft leiden wir selbst darunter und sind durch Scham gehemmt und blockiert, dann entsteht das verbiegen und in eine Rolle schlüpfen um ein Bild der Umwelt und GOtt zu bieten welches wir mühsam spielen und uns so viel Kraft und Energie kostet, ebenso verlieren wir unser eigenes Gesicht und unsere von GOtt gegebene Würde und Dasein-berechtigung auf eine Art, wir verschliessen uns, die Folge; das Elend geht weiter..

Wenn wir die Herausforderung des Segens bewusst und in Freiheit annehmen, werden wir die Wunder der Befreiung und Heilung in tieferem Masse erfahren und einnehmen in allen Bereichen unseres Lebens und Seins. 

Dabei lernt man das Aushalten in diesem Prozess, der uns auch mit der nötigen Geduld unterweist. Wir können eine Etappe nicht überspringen noch sie ignorieren wenn sie wichtig ist auf dem Weg ein besserer Mensch zu werden, ein echter Partner unseres Elohims und ein zuverlässiger Mensch auch in den kleinen und unscheinbaren Dingen zu werden in unserer Beziehung zu GOtt und zu unseren Mitmenschen.

Wenn wir lernen nicht nur uns um uns selbst zu drehen und den Fokus auf unsere Umwelt lenken und dabei uns auf die Torah stützen und aus ihr uns ernähren, werden wir heilige und heilende Wege gehen und unsere Gedanken werden frei von Unnötigem, welches wir oft mit uns mitschleppen ohne es bewusst wahrzunehmen und doch hindern sie uns oder wirken sich aus wie eine Blockade in unserer Beziehung zu Elohim.

Dies mag wie ein Widerspruch klingen, einerseits sich bewusst werden und andererseits nicht um sich selbst kreisen oder den üblichen Kreislauf unserer Gedanken zu durchbrechen, doch sich in Elohim und durch Seine Weisung bewusst werden und ohne Scheu doch in Dankbarkeit sich korrigieren lassen ist definitiv etwas anderes als aus sich selbst gut und perfekt sein zu wollen. Unsere Bemühungen sind zum Scheitern verurteilt wenn wir Jah in unserem Leben ausschliessen und nicht tiefer mit IHM in die Geheimnisse die ER uns offenbart eindringen. ER kennt unsere Geheimnisse die uns peinlich sind und ER kennt unsere verborgenen Tränen die unsere Seele weint, unser Herz, IHM ist kein Schmerz oder Leid verborgen und ER ist unser einziger Retter und Erlöser in allen Bereichen unseres Lebens.

Diese Sätze oder ähnliche wiederhole ich immer wieder auf die eine und andere Weise, denn sie sind existenziell wichtig um mit GOtt seinen Weg in der Freude zu gehen und seine eigenen Mauern überwinden zu lernen, in die ganze Freiheit zu kommen die uns der Ewige von Anfang an gewährt und uns eröffnet hat um glücklich und zufrieden zu sein damit wir unseren Nächsten nicht ignorieren und die Fülle der Verheissungen Adonaj`s erleben..

Wir sollten alles mit IHM bereden und IHM anempfehlen, wir sollten uns regelmässig von IHM erneuern und reinigen lassen. Wie die körperliche Reinigung notwendig ist so brauchen wir auch immer wieder eine geistige Reinigung. Diese ist von Nöten wenn wir von IHM unserem Ehemann und Meister lernen wollen.

Der Ewige befiehlt uns keine unsinnigen Dinge und alles hat einen innernen Zusammenhang und Wirkung, alles einen tieferen Sinn.

Bei der Veränderungen in uns braucht es eine menge Mut und Ausdauer wie Beharrlichkeit die sich dann krönen mit der neuen Kraft von Bestimmtheit. 

Wir werden lernen selbst zu bestimmen was uns ärgert oder freut und sicher werden wir lernen dem Stress aus dem Wege zu gehen um echt zu werden ohne Zorn, Groll oder sonstigen Hindernissen, wir lernen auch unseren Charakter zu zügeln und in gute Bahnen zu lenken, unsere Gedanken klären sich und unser Sein wird echt.

Die Herausforderung annehmen bedeutet die Mühen nicht zu scheuen, selbst erarbeitetes Brot nach harter Arbeit geniesst man mit mehr Eifer und Freude, denn wir sind wirklich hungrig durch die Arbeit geworden die uns anvertraut wurde und wir spüren innere Freude und neue Motivation, weil wir etwas in Angriff genommen und geschafft haben. Es ist eine Kraft die hinzukommt, die ein Müssiggänger nicht erleben und spüren kann, denn der sichtbare Erfolg etwas geschafft zu haben fehlt beim geschenkt bekommenen Brot. 

Anders jedoch ist es wenn wir alles getan haben und uns die Arbeit entzogen wurde, man bedürftigt geworden ist, vielleicht eine Prüfung, scheinbar nichts tun zu können oder nicht das, was man bisher glaubte zu können. Oder man wurde Alt und man gebraucht uns nicht mehr, man will unsere Arbeitskraft nicht mehr, dies erlebt man oft in den heutigen Zeiten. 

Doch vertraut auf den HErrn unseren GOtt der immer einen Weg und eine Lösung für uns hat.

Manchmal ist es auch wichtig erfahren zu können Almosen zu empfangen, gute Werke anderer für uns zuzulassen. 

Solche Prüfungen dienen dem Abbau falschen Stolzes oder festgefahrener Meinungen in uns, ER jedoch kann und will, dass wir immer Neu auf IHN vertrauen und bauen und wir lernen anzunehmen. 

Annehmen von milden Gaben ist keine Schande. 

Ein Geschenk anzunehmen statt sie selbst zu verteilen braucht Umdenken, wenn wir dies auch gelernt haben und zuzulassen, können wir auch die geistlichen Gaben und Geschenke unseres BRäutigams annehmen. Es kann durchaus eine Vorbereitung sein, wie gesagt Herausforderung.

Wir müssen nicht Arm sein oder Reich, es geht nicht um Haben, es geht viel mehr um das Sein. 

Das Haben ist vergänglich doch das Sein hat Unvergänglichkeit, es hat den Samen der Ewigkeit in sich. 

Unser Wesen kann wenn es geöffnet ist gegenüber die Lehrmethoden unseres grossen Meisters nur gewinnen und dies in jeder möglichen Lebenslage.

Der Ewige will nicht, dass wir andere sind als wir selbst und sicher brauchen wir nicht irgend ein Ideal nach dem wir herlaufen und uns dann zergrämen wenn es uns nicht gelingt so zu sein, wir brauchen nur wir selbst zu sein, dies ist anstrengender als man glaubt, denn man hat sich mit sich selbst auszusöhnen auch dann und gerade dann wenn man denkt, ist doch alles in Ordnung. Denn ehrlich mal, liebe Leute die ihr hier mitlest, wer ist immer zufrieden mit seinen Haaren oder mit seiner Figur, wer ist nicht manchmal ungut berührt wenn man ihm sagt du bist wie dein Vater oder deine Muttter, etc., hier kann man gleich nachhaken und prüfen weshalb uns das stört und was es noch gibt um es zur Aussöhnung vor Elohim zu bringen, dass er uns hilft.. 
Dies Beispiel mag kleinlich und banal klingen in manchem Ohr und doch beginnt es mit Kleinigkeiten und Banalitäten die uns in Unruhe versetzen wenn wir angeschlagen sind und sich die so kleinen Dinge häufen, wächst uns sehr schnell der Berg über den Kopf oder zieht sich eine scheinbar undurchdringliche Mauer vor uns auf..

Wer mit und durch Adonaj`s Hilfe zuverlässig wie aufmerksam wird und in den kleinsten Dingen auf IHN hört der wird wahrhaftige Grösse erlangen.

Seine milden Gaben an uns, dürfen wir in Anspruch nehmen ohne Bedenken, ER wird uns keinen Vorwurf machen, wir seien faul oder strengen uns nicht an in den Bereichen die wir erwarten, doch ER wird mit uns an der Hand gehen und uns die Bereiche behutsam auftun die wir versperrt, verriegelt oder als abgeschlossen halten weil wir uns schämen. 

Aus all diesen Gefängnissen holt ER dich heraus!

ER gibt uns jedoch Zeit und Gelegenheit zu öffnen die ehernen Tore, damit wir bis in den wirklichen geschmückten Festsaal gelangen den ER für uns vorbereitet hat. 

Wir können unseren Wert und unser Wesen in Wahrheit nur durch IHN erkennen und durch Mut und Klugheit unsererseits, wenn wir IHM ganz vertrauen und unser Herz für IHN ganz öffnen ohne Angst doch mit der Ehrfurcht vor IHM der uns geschaffen und uns will und uns sucht und uns wandelt, heilt, befreit..

So gehen wir an gegen alle wenn`s und aber und sagen in der tiefe immer wieder ja, DU mein Geliebter ich komme, denn Du rufst mich und lockst mich, Du forderst mich heraus und holst mich aus meinem Schneckenhaus, Du bringst mich in Deinen Palast und ich vertraue Dir, weil ich Dich liebe..

Wir dürfen staunen und immer wieder uns neu überraschen lassen über das, was wir alles auf diesem inneren Weg zur wahren Freiheit mit Adonaj lernen! 
Dies erhält uns so in dem nötigen Respekt der sog. Ehrfurcht oder Furcht vor Elohim die uns zur Heiligkeit führt. Wie ihr alle wisst, heil sein enspricht schon mehr und mehr dem Heilig-sein als sich nicht verbinden und von IHM heilen zu lassen..

Gerechte Gerichte sollen wir haben und gerechte Richter, ER ist der gerechte und rechte RIchter und nur von IHM können wir lernen was dies alles bedeutet, wie beinhaltet, auch und gerade in unserem tiefsten Innersten und in unserem geistlich-seelischem Leben, in unseren Herzen, in unseren Einstellungen und Meinungen, in unserem Wissen, kurz um gesagt in unserem ganzen Sein welches ER uns ermöglicht hat damit wir gehen, lieben, leben und von IHM alles lernen, nicht getrennt von IHM doch mit IHM, denn ER geht mit Seinem Volk und ist bei uns. 

Gepriesen JAH unser HErr und einziger GOtt!

Gepriesen sein Name!

Gepriesen der Heilige Jisraels!

ER segne unsere Herzen und segne uns eine gute Zeit der Besinnung, Umkehr und Reinigung.

Schabbat Schalom
eure Anastasia

_________________
..


Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
%d Bloggern gefällt das: