Archive für den Monat: Januar, 2013

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

Mischpatim משפטים „Rechte“ Sch`mot/2.Mo./Auszug/Ex. 21,1-24,18

Beitrag  Admin Gestern um 17:40

30.1.2013 – 19 Schwat 5773


Schalom liebe Geschwister!


Weshalb eine Mitzwa, ein Gebot befolgen?? 

Warum und wieso Gebot und wie verstehen!

Mit dem Gebot gehen auch Rechte einher und Beides gehört zusammen und ist wie eine wunderbare Symphonie oder Melodie die wir erst erkennen wenn wir sie uns anhören und vielleicht auch wenn ein guter Kritiker dazu seinen Kommentar äussert, doch über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten 🙂

Zurück zum verstehen der Mizwot und weshalb? 

Wenn wir selbst unsere Mizwot ausüben und einhalten, dann werden wir auch die Fülle entdecken.
Verstehen werden wir auch und unmissverständlich, wenn wir in unseren Rechten verletzt werden.

Es gab zu allen Zeiten Weise und Fromme, Gelehrte und gute Vorbilder die uns die Mizwot, Rechte und Pflichten erklärten und sie uns auch ausgelegt haben, die goldene Regel über die wir schon gesprochen haben vereinfacht und zieht alle Gebote zusammen in dem sie uns erklärt und dies für jeden von uns gilt:

“ tue dem andern was du dir wünschtest, dass er dir tut und tue einem anderen nicht an was du nicht willst, dass er dir antut.“


Leider ist der Mensch jedoch ein anfälliges Wesen und hat im Unterschied zur Schöpfung seinen freien Willen den es erst einmal zu erziehen und in die Bahnen zu lenken gilt.

Der freie Wille ist nicht ein Freifahrtschein zu tun was man will ohne Rücksicht auf andere und auf die ganze Schöpfung zu nehmen, die uns anvertraut ist. 
Darüber zu herrschen bedeutet darüber zu wachen in Liebe und Fürsorge, den Erhalt zu sichern und das Gute zu vermehren, auch im geistlichen Sinne mit den Fähigkeiten und Talenten die jeder von uns erhalten hat.

Sicher wiederhole ich mich und käue wieder, doch ich bitte euch aufmerksam zu sein und euch neu <beGeistern> zu lassen von dem Guten Geist der uns von GOtt dem Einen und Einzigen gegeben, wenn wir IHN, in uns aufnehmen. 

GOtt ist Geist und ER will uns einwohnen, ER ist da und will uns helfen, wenn wir nun von IHM lernen sollen um wahrhaft frei zu sein, erkennen wir dies im Tun, im Befolgen, im Hören auf IHN.

Wie kann sich dies nun auswirken in unserem Leben die einfache goldene Regel, dieses hören! 

Der erste Weg ist die Selbstüberwindung auch das über sich hinauswachsen, ein weites Herz zu erlangen, die Seele den Geist GOttes einatmen zu lassen und die Gabe des Verstandes nicht gänzlich zu umgehen. 

Nicht für eigene egoistische Zwecke oder um Macht und Erfolg zu erlangen die sich auf andere meist zerstörerisch auswirken. 

Doch erfolgreich werden in den heiligen Dingen die uns hier und jetzt schon so viel Zufriedenheit und Fülle bringen in allem erfolgreich zu werden durch die Macht aller Mächte, die Liebe. 

Wenn du von der göttlichen Liebe selbst überwältigt bist und mit ihr dienst und in ihr handelst wirst du statt dich ruhig auf deinem Sessel auszuruhen und andere schaffen zu lassen, aufstehen und dienen und die Freude kommt in dein eigenes Herz und in deine Seele und deinen ganzen Körper. 

Immer wenn wir für andere da sind durch die Salbung der Liebe und Weisheit GOttes, beschenkt uns die Liebe und Weisheit und überhäuft uns mit allen Wohltaten. 

So sind all die Gebote und Mizwot nur ein Heilmittel und eine Hilfe unseren freien Willen in die rechte Richtung zu bringen. 

Wir werden dadurch justiert und in das Gleichgewicht gebracht. 

Alle haben wir diese einzuhalten wenn wir im Segen leben wollen. Und es geht immer um den kompletten Menschen, der innere und äussere Mensch.

Die Gebote und Rechte gewähren einen geordneten Ablauf in unserem Leben weiter zu wachsen in allen guten Bahnen uns weiter zu entwickeln sowohl geistlich als auch seelisch. Nicht zu vergessen, dadurch der neue Mensch zu werden..

Dem Gerechten wird es wohl ergehen dem Frevler nicht, doch es gibt wohl Frevler denen es äusserst gut geht, die Erklärung dafür kann sein, er ist ein Kind eines Gerechten, manchmal finden wir einen Gerechten und dem ergeht es nicht gut, es ist vielleicht das Kind eines Frevlers, doch all dies sind Spekulationen und drängen uns wieder einmal auf Äusseres zu achten, auf den anderen zu sehen und sich zu messen oder eine Erklärung zu suchen.
Es ist reinste Zeitverschwendung in dieser Zeit, statt zu jammern oder sich ungerecht behandelt zu fühlen, könnte man eine gute und gerechte Tat vollbringen und das Gute würde zu uns schon eher zurück gekommen sein als wir auf einem falschen Wege des Ansatzes immer noch kein Ergebnis erzielt hätten. 

Damit sage ich nicht, dass wir nicht hinterfragen und philosophieren dürfen oder dergleichen, ich meine nur euch darauf hinweisen zu wollen, dass das wahre und vollkommen glückliche und erfüllte Leben so kostbar und rein und edel ist, dass man graben und suchen muss an der rechten Stelle und es schon ganzen Einsatz und auch Mühe kostet doch gleichzeitig mit dem Beschwerlichem, ein unendlich freudensprudelnder und friedvoller wie erfrischender und immer wieder ruhebringender Weg ist, da wir ihn nicht ohne IHN gehen Der mit uns und bei uns ist und uns dient unaufhörlich in Seiner selbstlosen unendlichen Liebe, Seinem Erbarmen, Barmherzigkeit wie Schönheit. 

Gelobt und gepriesen sei ER der uns erzieht und Weisung schenkt..

Es ist deshalb wohl so ein geheimer und einsamer Weg weil er so offenbar und gemeinsam zu gehen ist. 
Viel lieber gehen wir unsere eigenen Wege und landen in der Sackgasse oder einer Einbahnstrasse oder sonst in einem Irrgarten von allem möglich Unmöglichem, dass uns die Sicht völlig vernebelt und das weiterkommen und wachsen unnötig erschwert.

Mit meinem GOtt überspringe ich Mauern und ER deckt mir den Tisch im Angesicht meiner Feinde, dies sind einzelne Brocken aus den Psalmen/Tehillim, doch ich sage euch, in meinem Leben haben sie sich bewahrheitet und das Glück und diese Freude die ich in IHM gefunden, würde ich gerne mit jedem von euch teilen, denn diese inneren Schätze, dies versichere ich euch auch, sie sind ohne Ende und immer neu, wie eine frische Quelle die nie versiegt und zu einem gläsernen Meer wird.

Habt Mut euren eigenen von GOtt gegebenen Weg zu gehen mit IHM für uns alle. 

ER segne behüte und rüste euch zu einem Leben voll seinem Recht und Seiner Gerechtigkeit die für euch sorgt und euch ernährt und zum wachsen bringt.
Weshalb spreche ich immer vom wachsen? Weil ich nicht mit Pampers um den Hintern eines Tages als hilfloser Säugling in das Himmelreich kommen will, sondern als erwachsene Tochter GOttes die ihrem VAter Stolz und Ehre gebracht hat, weil sie IHM ganz vertraut hat und liebt. Wenn ihr mir bitte nachseht, dass ich mich in solch legerer Weise ausdrücke um etwas so <Tief Inneres> zu erklären suche in menschlichen Bildern, die unser Verstand somit etwas nachvollziehen kann.

Seid behütet und wählt den Segen, seid in der Freude und tretet ein in die Fülle, indem ihr sie ganz bewusst in euch willkommen heisst.

„Gepriesen bist DU lieber VAter der Du in mir wohnen willst, sei mir Willkommen GOtt, herzlich Willkommen und angebetet mit Leib, Geist und Herz, mit Seele, Gemüt, Verstand und allem, erfülle mich, denn ich will lernen von Dir, Den ich über alles Liebe, der Du mich erkennst und der Du Dich finden lässt von allen die Dich suchen und zu Dir kommen mit aufrichtigem Herzen.“


Aus Seiner Freude und Liebe grüsst euch Seine Anastasia.



Überblick und Auszug der behandelten Themen in der dies wöchigen Tora-Lesung:
• Rechte von Sklaven
• Todesstrafe auf Mord, Misshandlung oder Entehrung der Eltern, Menschenraub, 
Zauberei und Unzucht mit Tieren
• Schadensersatz in bestimmten Fällen
• Strafen für Diebstahl
• Rückerstattung anvertrauter Tiere oder Geräte
• Strafen für die Verführung einer Jungfrau
• Verbot der Zinsnahme
• Pfänder
• Hilfeleistung gegenüber Arbeitstieren von Feinden
• Verbot des Götzendienstes, der Bedrückung des Fremdlings, von Witwen und Waisen
• Lästerung gegenüber Richtern und Fürsten
• Speiseverbot von Gerissenem
• Verbot der Rechtsbeugung, Bestechlichkeit, Unwahrhaftigkeit und Verbreitung falscher Gerüchte
• Bestimmungen über das Sabbatjahr, den Schabbat und die Wallfahrtsfeste
• Verbot, das Böckchen in der Milch seiner Mutter zu kochen 
(daraus abgeleitet die Trennung von Milchigem und Fleischigem)
• Verheissung des Sieges über die kanaanitischen Völker
• Verpflichtung des Volkes auf das Bundesbuch
• Moses 40 Tage auf dem Berg Sinai

_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Advertisements

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

 Jitro יתרו „Jitro“ Sch`mot/Auszug/2.Mo./Ex. 18,1-20,23

Beitrag  Admin Heute um 12:34


13 Schawat 5773 – 24.1.2013
יתרו „Jitro“ 18,1-20,23 

• Besuch Jitros bei Moses, seinem Schwiegersohn, in der Wüste
• Jitros Ratschlag, Moses möge Obere einsetzen über Tausende, Hunderte, Fünfzig und Zehn
• Erwählung Israels zum besonderen Eigentum GOttes
• Verkündung der Zehn Worte am Sinai also Offenbarung der Tora am Berge Sinai 


Schalom liebe Freunde und interessierte Leser!

Torah und Mizwot/Gebote sind wie Luft und Speise für unsere Seele, erlaubt mir dies etwas zu erklären aus meiner ganz persönlichen Sichtweise und Erfahrung. 

Wie Atmen und sich ernähren unseren Körper erhält, so braucht auch unsere Nefesch/Seele die Torah als Luft um atmen zu können und die Mizwot als Nahrung, als feste Speise aufnahmefähig zu sein für GOttes Willen der uns das Leben schenkt und Seinen Segen uns überreich zukommen lässt.

Unser Geist hat die Erkenntnis und Salbung, als Nahrung die Erkenntnis von GOtt und Seiner Torah an uns und die Salbung von IHM gerufen zu sein und zu vollbringen Kraft Seiner Geschenke die ER uns gewährt.

Wir erhalten Licht durch die Erkenntnis und werden fähig zu lieben durch die Salbung des Ewigen.

Unser Geist der Vorväter und Vormütter erlaubte ihnen auszurufen, dass sie alle Vorschriften ausführen werden und danach erst auch versuchen zu verstehen.

Dort am Sinai waren die verschieden begabtesten Menschen versammelt, unterschiedliche Volksschichten, mit verschiedenen Ansichten und Charaktereigenschaften und doch waren sie Kraft der gemeinsamen Salbung als Volk des Ewigen im Stande durch die innere Erkenntnis GOttes dies zu tun und zwar einstimmig.

Die Wirkung der Salbung die uns GOtt schenkt hat zur Folge IHM ganz anzugehören und sich von IHM bewegen zu lassen..
Wahre Kinder des erhabenen GOttes Israels sind voll im Vertrauen und eins mit ihrem VAter und können so gehorchen.
Leib, Geist und Seele brauchen Nahrung. Der Leib nimmt die Luft auf ohne dass wir jeden Atemzug bewusst wahr nehmen oder uns darauf zu konzentrieren haben jeden Augenblick zu atmen, doch essen und trinken gestalten sich hier anders, denn wir müssen erst die Nahrung besorgen, dann zubereiten bevor wir sie unserem Körper zuführen. Unsere Seele hat von Anfang an die Torah in sich, am Sinai jedoch wurde sie uns offenbart, die Gebote halten wir, dies ist der Anteil an dem unsere Seele ernährt wird indem wir ihr den Raum in uns geben uns zu versorgen, zu bereiten und zu ernähren.. 
Die tiefe Erkenntnis unserer Seele von ihrem Schöpfer ist die Geistesnahrung, die Luft die unser Geist braucht um zu atmen im Atem den der Ewige uns schenkt in Seiner Salbung die uns befähigt richtig zu handeln damit wir uns entfalten und wachsen, gesund bleiben und erhalten für das zukünftige Reich welches uns der VAter vorbereitet hat. Sein Geist ist uns Leben.

Nicht jeder hat die gleiche Aufgabe in seinem Leben wie sein Nächster, vieles ist uns gemeinsam zu tun doch um uns zu ergänzen und ein Ganzes zu sein hat jeder seinen ganz eigenen spezifischen Ruf erhalten der in der Salbung enthalten ist, den die Seele im tiefsten Inneren weiss und der Geist folgt mit Taten und Fähigkeiten mit denen jeder einzelne Mensch ausgerüstet wurde.
Die Fähigkeiten und Talente liegen in uns verborgen doch ein tiefes Wissen um sie erfüllt jeden der sie einsetzt und zu wachsen wie ebenso zur Entfaltung bringt. Man könnte sagen so hat jeder auch seine eigenen Mizwot und seine eigene Torah im Herzen die lebendig zu werden hat in der Ausübung noch bevor man alles versteht und einodnen kann, dies bezeichne ich mit Glauben und Vertrauen.
So wie die physische Nahrung sich unterscheidet die jeder für sich beansprucht und unterschiedlich zu sich nimmt sind es auch die Erkenntnisse und Aufgaben die in einem Menschenleben auf einen zukommen.
Manche sind Vegetarier und andere essen Fleisch und wieder andere leben vegan, ihr versteht was ich meine.
In den zehn Worten haben wir alles offenbart bekommen was für jeden wichtig ist doch durch unterschiedliche Einstellungen, Ansichten oder Charakterstärken wird jeder andere Tugenden leben und so der Gemeinschaft in GOtt dienen der uns durch Seine Gebote heiligt. Gelobt sei ER!

So wie wir dem Götzendiener keine Gunst erweisen sollen damit dieser den Erfolg und die Ehre nicht seinem Götzen zuschreibt und erweist und wir indirekt daran beteiligt wären an solchem. 

Sollen wir GOtt dem Einen und Ewigen doch alle Ehre geben. 

So lernen wir doch auch durch die Gebote der Nächstenliebe das es nicht an uns ist zu richten oder unser Urteil abzugeben, denn der Ewige sieht uns in das Herz und wird Sein Gesetz in unsere Herzen schreiben. Auch wenn diese Verheissung als erstes den Kindern Jsraels gilt so weitet sich der Segen des Ewigen doch auch immer in einem weiterem Masse aus auf die ganze Menschheitsfamilie. Wie ein Fremdling und ein Nichtjude der jedoch die 7 noachidischen Gebote hält von uns aufgenommen wird ist er zuerst schon vom Ewigen berührt und gerufen.
Viele sind gerufen und nicht alle sind erwählt, dies oder jenes zu tun, auch dies ist ebenso ein Geheimnis welches wir nicht allein ergründen können..

Mosche erhält von einem Nichtjuden den Ratschlag Oberste einzusetzen, dies wurde auch umgesetzt damit er mit seinen Kräften haushalten konnte und jenes Charisma weitergeht und weiter ausgebreitet würde.

Nicht jeder hat die gleichen Charismen weil wir auch unterschiedliche Aufgabenbereiche haben und jeder von uns in einem anderem Umfeld lebt und von einem anderen Umfeld umgeben wie geprägt wurde. 

ER wird seinen Geist über alles Fleisch ausgiessen selbst über Knechte und Mägde niemand mehr muss seine Geschwister belehren denn die Erkenntnis GOttes wird das Land erfüllen.

Da der HErr unser GOtt ein Ewiger und EIner ist, ist alles schon bereits gegeben, tief verborgen in uns kann alles zum Vorschein treten sobald wir alle, jeder an seinem Ort und an der Stelle die er gepflanzt ist reiche Frucht bringt so wie der Ewige es ihm gegeben hat.

So versteht es sich von selbst, dass wir auch beten dürfen: Hier bin ich HErr, sende mich! 
..oder: was gefällt Dir Allmächtiger, dass ich es jetzt tue! 
..und: Ewiger unser Herrscher und König gib mir Deine Weisung neu in Leib, Geist wie Verstand und segne mich mit der Kraft zu tun was Du von mir willst voll Liebe in meinem Herzen die ich von Dir du Höchster annehme..

Es genügt unsere Bereitschaft und Offenheit wie Liebe zu IHM um mit allen uns möglichen Kräften zu tun was ER uns sagt um Veränderungen herbei zu führen. Den Zustand jedoch fortzuführen und nicht zu verlieren benötigt ständige Neuorientierung ohne zu murren oder selbst abzubremsen weil uns das Wasser bis zur Nase reicht und wir nicht wissen wie es weiter geht und wie wir selbst aus uns selbst etwas ändern können. Doch mit IHM in uns, in unserem Beten, Handeln und Denken wie Sehnen, können wir unseren Teil beitragen und dankbar sein für alle die ihren Teil schon beitrugen und noch beitragen werden. Solch eine Hoffnung ist wahrhaftig nicht leer doch vom Glauben an den Allmächtigen gespeist für unsere Seele, unseren Geist und unseren Leib. ER wird uns nie überfordern doch das rechte Mass lehren in allen Dingen und ER wacht über uns.

Nicht immer verstehen wir was ER von uns will, deshalb dürfen wir IHM glauben um nicht zu verzögern was ER verheissen, deshalb ist unser Vater Abraham solch grosses Vorbild für uns, denn er glaubte HaSchem und gehorchte ohne alles zu verstehen und erst auseinanderzudifiedieren. Auch hat er nicht erst die anderen beobachtet was diese tun, ebenso Noach tat was ihm Elohim sagte, hätte er es nicht getan in der Wüste eine Arche zu bauen wäre er nicht gerettet worden vor den grossen Fluten und alle die er in die Arche bringen sollte.

Sehen wir also nicht darauf was der andere tut und ob dieser seinen Teil beiträgt sondern danken wir dem Allmächtigen dafür, dass er uns selbst hilft unseren Teil beizutragen und freuen wir uns darauf, dass ER alles zusammenfügt.

Glauben wir ihm was er uns sagt und zeigt, nicht nur in der globalen Weisung der Torah sondern genau dort wo ER uns die ganz persönliche Torah und Mitzwot zu befolgen gibt in unserem Herzen. In unserem Leben.. 
Dann werden wir verstehen aus einer neuen Tiefe heraus und im nachhinein werden wir GOttes Hilfe genau erkennen und IHM die ganze Ehre geben.

Schalom Schabat!
Habt eine gute neue Woche, eure Anastasia.


Zusätzliche Erklärung zum besseren Verständnis zu Leben, Seele, Geisthauch.

Nefesch נפש damit ist das Lebewesen oder auch die Kreatur an sich gemeint. Diesen Begriff finden wir im Tanach (sog. AT) 21 mal.

Neschamah נשמה bedeutet dem göttlichen Hauch des Lebens als göttlichen Leben Atmenden. 
Ist die jüdische Bedeutung für Seele oder auch Geist aus Elohim. In Berechit/Gen. 2,7 zum Beispiel: „Und GOtt, der HErr, blies in seine Nase (‚appajim) Atem (neschamah) des Lebens.“ So wurde Adam eine lebende Seele. Kommt im Tanach 24 mal vor, wird auch als Erkenntnisgeist beschrieben und verstanden wie z.B. bei Hiob 32,8: „Der Erkenntnisgeist (neschamah ‎נֶשַׁמַה) des Allmächtigen ist es, der verständig macht.“ 
auch im Kapitel 33, Vers 4: „Der Geist (ruach) GOttes hat mich gemacht, und der Erkenntnisgeist (neschamah) des Allmächtigen hat mich belebt.“ Statt Erkenntnisgeist findet man in der jüdischen Übersetzung Ruach des Verständnisses.

Ruach רוח ist die göttliche Eigenschaft eingehaucht für den Leben-atmenden/ dem Mensch. Bedeutung für Atem, Hauch, Braus und Wind finden wir im Tanach ganze 378 mal.

In der hebräischen Schrift, dem Tanach, stellen „Seele“ und Körper Aspekte des als Einheit aufgefassten Menschen dar, die den Körper belebende Kraft (religionswissenschaftlich: Körperseele, Vitalseele) heißt dort also Nefesch, Neschama oder auch Ru’ach. 

Alle drei Begriffe bezeichnen ursprünglich den Atem oder Odem der von GOtt gegeben, also eingehaucht wurde der Hauch, der Geist des Herrn..

Die Seele sie ist im Blut lesen wir oft im Tanach, steht also auch für Leben. Dies ist auch der Grund zum Verbot Blut zu trinken oder zu essen.

Es gibt jedoch ein geistliches Leben in den göttlichen Dingen für die zukünftige Welt bestimmt, auch Auferstehung zum ewigen Leben in der Einheit mit GOtt, dies ist jedoch hier auf Erden möglich dieses geistliche Leben in GOtt.. 

Zumindest sollte dies in diesem Leben hier auf Erden schon beginnen und wachsen, sich manifestieren..

Der Mensch kann sich entscheiden einen Weg mit GOtt in seinem Leben zu gehen, dies könnte man auch als jüdische Seele bezeichnen, denn wie wir wissen hangt die jüdische Seele dem Einen GOtt JHWH an, sie preist, lobt und dankt GOtt und erkennt IHN als den Ewigen Schöpfer aller Dinge an.. 

Man könnte auch sagen eine Seele/Neschamah die bei GOtt wohnt, die Seinen Willen anerkennt, auf IHN hört, IHM gehorcht, sich von IHM führen lässt und in der ER wohnt.. 

Im geistlichen Leben mit GOtt nimmt man die Salbung Seines Ruach an und lässt sich bewegen, inspirieren, tief innerlich, es bedeutet man wird so eins mit IHM in der Liebe und geistlichen Vermählung.

Bekannt auch als die Seelenvereinigung die menschliche Seele als Braut mit ihrem Geliebten.

ER ist der Wächter dieser Seele und erhält sie am Leben und sie wird den zweiten Tod nicht sehen könnte man sagend erklären, diese Seele ist wahrhaft lebendig mit IHM verbunden und wird von IHM inspiriert wenn ich dies so ausdrücken darf oder begeistet. 
Man ist in jeder Dimension, mit ganzer Kraft, Herz und Seele auch Geist oder inneren Kräften und ganzem Vermögen lebendig und wird wach! 
Versuche dies zu erklären in einem Bild, wenn ein Mensch z.B. seinen Fuss hebt um den nächsten Schritt zu tun so befolgt der Fuss den Gedanken des Menschen oder seinen Willen, seinen Entschluss zu gehen der aus dem Geist des Menschen hervorgeht. Nicht dass ihr jetzt meint wir wären dann eine Marionette GOttes, nein wir haben einen freien Willen, doch die Seele welche sozusagen in GOtt wohnt begreift sich als ein Glied am Körper. Nun wissen oder glauben wir, dass GOtt keinen Körper hat doch ER ist Geist und ER ist Leben, ER ist Liebe. 
So wird eine Seele die geistlich gesprochen bei IHM wohnt von diesem Liebeshauch durchdrungen und bewegt verantwortungsbewusst und liebevoll zu handeln im Geist oder dem Willen, in der Weisheit des Ewigen, gepriesen und gelobt ist ER.

_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

Beschalach בשלח „Als er ziehen ließ“ Schm`mot/Auszug/2.Mo./Ex. 13,17 – 17,16

Beitrag  Admin Heute um 14:44

11 Schwat 5773 – 22.1.2013


Schalom liebe Leser und Freunde,

so geht es gleich zur neuen Woche mit folgenden Worten aus der Schrift:

„Warum schreist du zu mir?
Sag den Kindern Israel,
sie sollen weiterziehen.“


Wie weiterziehen hinter uns eine kampfgerüstete Armee die uns verfolgt und vor uns das Meer..

Stellt keine Fragen und Zweifelt nicht. Wenn der Ewige gelobt sei ER, uns etwas befiehlt, gibt er uns die Mittel den Befehl zu befolgen.

Allein der Glaube an GOtt gibt uns eine Konstante, aus dem Glauben heraus erhalten wir eine Beständigkeit eine Standfestigkeit und Stärke, dass Hindernisse die sich uns auftürmen überwunden werden können.

Alles in der Welt verändert sich, wir selbst sind dieser Veränderung unterworfen, wir werden älter, verlieren die Haare oder sie werden weiss, das Gesicht faltiger die Schritte behäbiger und doch spricht man mit älteren Menschen so werden sie einstimmig zur Antwort kommen: innerlich bin ich noch ganz jung und fühle mich völlig jung, nur der Körper macht nicht mehr so mit wie man will oder früher konnte als man noch jung war. 
Hier sehen wir wie unsere Seele jung bleibt doch an Lebenserfahrung zugenommen hat.
Jeder ältere Mensch würde uns nämlich auch antworten wenn ich jetzt wieder jung sein könnte, möchte ich nur alles Wissen und Erfahrung wie Weisheit und Reife welches ich nun habe auch behalten wollen..

Die einzige Konstante in der veränderlichen Welt ist unser Herr und Schöpfer der nichts geschaffen ohne Grund oder Berechtigung.

Wir lernen und gewinnen dazu an Weisheit und Lebenserfahrung, durch Glauben und Vertrauen gedeihen wir zu einer unvorhersehbaren Stärke und Frucht..

Mit gutem Willen uns Seinem vollkommenem Willen unterzuodnen bringt uns zum Besten, welches ER für uns vorbereitet und für uns geschaffen.

Die Beständigkeit im Glauben zu IHM straht durch uns in ungeahnter Weise, deshalb heisst es im Tehillim 114: „das Meer sah und floh!“

Wenn wir GOtt personifizieren, das heist durch die Beständigkeit im Glauben werden wir ihm ähnlich, der Der Unwandelbare ist. 

Der Glaube ist dieses Verbindungsstück, dass wir an unserem Schöpfer so untrennbar angebunden sind, dass selbst das Wasser des Meeres vor der Erscheinung des Göttlichen welches sich in Mosche und seinem erhobenem Arm durch die zweite Verbindung, nämlich dem Gehorsam im erhobenem Arm nach GOttes Weisung wiederspiegelte und darstellte, es floh, denn es durfte kein Hindernis auf GOttes Wegen sein.

So lernen wir, dass Glaubensgehorsam die Kraft ist welche alle Hindernisse überwinden lässt. Erneut sehen wir die Tat in den geistlichen Dingen die mit unserem Inneren und Äusserem zusammenspielen müssen. Sie müssen vollkommen zusammenpassen.

Das Wasser floh nicht sofort, erst musste man in das Wasser steigen, es braucht den äusseren Beweis für den inneren Glauben.

Erst ging das Wasser zu den Knöcheln, zu den Knien, zur Hüfte, zur Schulter, gereichte bis zur Nase, dann jedoch floh es, dies lehrt uns wieder die Beharrlichkeit und von der Weisung GOttes nicht abzuweichen, ER wacht damit wir atmen können und alles was hiermit noch mehr und im tieferem Sinne zusammenhängt doch bis zu unserer Leistungsfähigkeit und Grenze gehen wir und personifizieren unseren Ewigen der uns inne wohnt und sich nicht verändert..

Glaube braucht totale Hingabe und Vertrauen und Gehorsam die Taten und Werke der Liebe.

Zusammen fest verbunden und eins geworden eingesetzt, heben sie uns aus der Vergänglickkeit der Unterdrückung und erheben uns auf den Schoss unseres VAters der uns liebt und rüstet jedes Hindernis zu überwinden. Er schenkt uns die Mittel und Möglichkeiten zu wachsen und zu reifen, zu lernen..

Volkommenheit gibt es nur in IHM doch wir dürfen sie erstreben diese Vollkommenheit, zu ihr sind wir gerufen vollkommen zu werden und auf dem Weg dorthin auch kennenlernen. Immer wenn wir beschliessen und durchziehen GOttes Willen ohne Rücksicht auf Hindernisse zu erfüllen weist uns der Ewige einen Weg zum Ziel und eröffnet uns neue Wege zu erreichen und zu erfüllen.

Träumt nicht jeder Mensch seinen Weg ungehindert gehen zu können, der Weg dies möglich werden zu lassen ist keine ausgefeilte Technik die unseren Egoismus bedient oder unseren Leidenschaften dienen, allein unsere Totalhingabe an den göttlichen Willen ist jeden Augenblick gefragt.

Was willst DU mein HErr und mein GOtt, dass ich es nun tue, was würde Dir nun wohlgefällig sein, dass ich es tue, siehe hier bin ich, Deinen Willen nun zu tun weil ich dich über alles liebe.

Die vollkommene Liebe und Totalhingabe geht ihre eigenen von GOtt gegebenen Wege und Prinzipien werden zuweilen aufgelöst.

Wie soll ich euch dies nun erklären, wenn du im Gebet bist oder sonst eine geforderte Pflicht erfüllst, doch deine Hilfe gefordert ist einem Bruder oder einer Schwester in Not zu helfen, sollst du alles liegen und stehen lassen und mit ganzem Herzen die Not beheben. Nicht Du wirst dies in Selbstgerechtigkeit vollbringen sondern die göttliche Kraft der Gerechtigkeit und Liebe in dir. 

Denn die göttliche Kraft und Gerechtigkeit ist Liebe und durchdrungen davon. 

Dadurch lernen wir, dass uns nicht nur das halten der Gebote allein gerecht macht sondern die ständige Offenheit durch aufopfernde Liebe und ständiges wachen und hören auf das was der Ewige jeden Moment von uns will. Nur so können wir IHN in dieser Welt personifizieren/darstellen.

ER ist der Ewige und Unwandelbare doch ständig Schaffende, Liebe ist immer am Werk und je mehr wir in diesen Glaubensgehorsam aus Liebe hineinwachsen werden wir beständig in den Werken der Liebe.

Dazu dürfen wir IHN immer um Weisheit bitten. Wir dürfen und es ist wünschenswert um ein hörendes Herz zu bitten!
Beten wir zu IHM, vertrauen wir IHM und danken wir IHM für ein neues Herz und einen neuen beständigen Geist. Wir wissen GOttes Geist ist Leben und nur durch IHN leben wir wirklich in der Fülle die ER geschaffen um uns zu erfreuen. Freuen wir uns in IHM und danken wir für Sein DA SEIN und unser Dasein mehr und mehr in IHM. 

Ihr seht meine lieben Geschwister, Beständigkeit und Unwandelbarkeit hat nichts mit Stagnation zu tun oder nun ist alles vollendet, wir unterstehen dem Wandel bis wir in der Liebe vollkommen vollendet sein werden. 

Der Ewige ist die vollkommene Liebe doch wandelt er beständig und schafft neu die Möglichkeiten für uns die Gesetze der Liebe zu erlernen um beständig uns zum Guten zu wandeln, immer wach zu sein wie ER über jedes Seiner Kinder wacht. 

Lernen wir von IHM und preisen wir laut Seinen Heiligen Namen, loben und ehren wir IHN mit Zimbeln und Paukenschlag, also mit leisen und lauten Tönen mit unserem ganzen inneren und äusserem Sein, mit Glaube, Vertrauen, Gehorsam und Liebe, durch Werke und Taten, Denken, Reden, Ruhen, Essen und Trinken, alles in unserem Leben dürfen wir feiern und zelebrieren alles dient ihm zur Ehre und uns zum Erhalt in IHM.

Losgelöst von IHM erreichen wir nichts, sind wir der Vergänglichkeit und dem Untergang unterworfen doch mit und in IHM leben wir und entwickeln uns weiter, wachsen wir und werden eins, in uns, mit dem Nebenmenschen und mit IHM der uns erwählt mit IHM zu sein und uns ehrt mit Seiner Gegenwart in Seinen Tugenden die wir erlernen, in Seiner Stärke und Macht der unendlich ewigen und vollkommenen Liebe.

Eins zu sein heisst sich nicht abzuspalten, abzukapseln und dahinzuvegetieren.., oder in dem man Verbindung mit Ihm und dem Menschen neben uns eingeht, Angst hat seine eigene Identität zu verlieren, vielmehr lernen wir uns selbst erst kennen und werden zu uns selbst.. Damit meine ich wir sollen mit IHM in Verbindung sein und durch IHN in uns mit unseren Geschwistern in Einheit miteinander verbunden sein und für einander da sein.

Doch auch jeden Moment neu haben wir die Chance zu tun was ER uns aufdeckt zu tun, manchmal in der Abgeschiedenheit, dann in der Gemeinschaft. 

Manchmal gilt es zu trösten und manchmal wird von uns gefordert zu ermahnen. 

Wenn du jemanden tröstest der Ermahnung braucht um sich weiterzuentwickeln und nicht zu scheitern wäre der Trost nicht angebracht obwohl er (der Trost) edler scheint als die Ermahnung. 

So ist es umgekehrt genau so falsch jemanden zu ermahnen der den Trost braucht um nicht aufzugeben. 

Wir würden zu oft falsch liegen in unserer Wertung der Dinge, deshalb brauchen wir das Mass aller Dinge. 

GOtt unser Fels, der GOtt unserer Väter Abraham, Issak und Jakows ist das Mass aller Dinge, mehr noch ER ist alles was wir jeden Moment brauchen, ER weiss alles und ER kennt uns so können wir nur in und mit IHM erkennen jeden Moment das Richtige zu tun denn nur in IHM ist Recht und Gerechtigkeit Vollkommen. 

Deshalb braucht es unsere Verbindung zu IHM um auch in kleinen oder unscheinbaren Dingen unterscheiden und gehorchen, also horchen zu können, in allen Ebenen zu lernen, denn wer von uns weiss ob eine Sache klein oder gross ist. 
Von aussen oder mit unseren Masstäben gemessen können wir schnell falsch liegen, doch wir können horchen beständig und immer wieder neu um auf Situationen oder Hindernisse zu reagieren, für uns selbst oder aber auch für die Menschen mit uns oder gegen uns. ER allein weiss, dass uns der manchmal feindlich gesinnte einen Dienst erweist um unterscheiden zu können und Dankbarkeit, Glauben und Gehorsam zu lernen auf unserem Lebensweg. 

Unser Gewand ist beschmutzt und löchrig wie es unsere Gesinnung und unser Verständnis von Recht und Gerechtigkit wären, ER jedoch ist gerecht und barmherzig, dies werden wir lernen mehr und mehr, jemehr wir in Seinem gerechten Willen wandeln, lernen wir alles in Liebe zu tun. Trost wenn Trost gefragt ist einzusetzen und Ermahnung wenn Ermahnung gefordert ist.

Keiner ist der schönste Weg als mit unserem Adon/HErrn und Melech/KÖnig zu wandeln. Gewinnen wir und überwinden wir den inneren Krieg und kommen zum Frieden den ER uns schenkt jeden Augenblick in IHM allein.

Dies ist das wahre Glück und das ewige Leben in Seinem Willen ganz aufzugehen und zu sein wie ER ist, dies ist`s was ER uns lehrt.

Anbetung, Gehorsam und Ehre dem „Ich bin da“ und wie ER da sein wird oder durch uns da sein will und ER für uns da ist. Nicht uns sei Ehre und Ruhm doch IHM ganz und gar und zu jeder Zeit und Gelegenheit in allem. ER ist der Ich bin da und wie Ich da sein werde. 

ER war da für die Kinder Israels beim Auszug aus Mizraim und ER war weiter mit Ihnen nach dem Auszug aus Mizraim..

ER wird auch für dich da sein wenn du auf IHN hörst und tust was ER dich lehrt.

Gelobt und gepriesen der Ewige unser GOtt, der uns durch Seine Gebote geheiligt und uns befohlen hat zu hören.

Der Ewige segne euch und wende euch sein Angesicht zu.

Herzliches Schalom euch allen, 
eure Anastasia.


_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

 Bo בא „Komm“ Auszug/Sch`mot/Exodus 10, 1- 13,16

Beitrag  Admin Heute um 10:15


5 Schwat 5773 – 16.1.2013


Schalom liebe Leser und Freunde,

wie ihr vielleicht wisst; Kultur und Zivilisation der Ägypter waren weitgehend auf den Naturkräften und Naturerscheinungen aufgebaut.
Erfindungsgabe wie ein Bewässerungssystem geschaffen zu haben brachte die Ägypter zu einem ausgedehnten und ausgeklügelten Götzenkult: eine Vergötterung der Naturkräfte einerseits, und andererseits eine Vergötterung der Macht des Menschen, der da die Begabung hatte, sich die Natur nutzbar zu machen. 
Kult und Aberglaube erreichten ihren alljährlichen Höhepunkt im Frühjahr da die Naturkräfte erwachten und sich erneuerten, jener Monat stand unter dem Tierkreiszeichen Widder/Aries, so war dieser eins der wichtigsten heiligen Symbole des ägyptischen Kultes.



Nach 210 Jahren der Unterwerfung unter die Pharo`s wurde den Israeliten plötzlich von Moses/Mosche verkündet, dass GOtt sie befreien wird unter der einen Bedingung: „Ziehet zurück und nehmt euch ein Lamm für eure Familien, und schlachtet das Pessachopfer.“ 



Zahlreiche Juden hatten sich assimiliert, waren vollständig in der ägyptischen Kultur und Religion aufgegangen wie in Schmot Rabba 14, 3 und auch Tanja, Kap. 31 beschrieben. 

Mit dem Gebot „ziehet zurück“ wurde klar, sich vom Götzenkult des Landes zurückziehen und diesen voll zu verwerfen, durch die Opferung an Elohim, eines dort als heilig geltenden Lammes. 

Es genügte nicht eine einfache Absage an den dortigen Götzendienst in seinem Herzen zu vollziehen, es wurde gefordert es ganz öffentlich zu tun ohne Angst und genau nach Weisung, nur so versicherte HaSchem durch Mosche wird die Befreiung kommen und dies zu der Zeit in der der Kult Ägyptens am stärksten war im Frühlingsmonat.

So lernen wir die wahre Kraft und Stärke wie Suveränität unseres GOttes klar zu erkennen, ebenfalls wird uns deutlich keinen andern GOtt als IHM allein zu dienen.

Wäre es doch das leichteste für den Ewigen sein Volk aus Ägypten herauszuholen doch wir erkennen die Schwere des Unterfangens, Ägypten aus Ihnen selbst herauszuholen.. 

Verlockungen der Kultur und Vergnügungen oder schlechte Gewohnheiten, Angewohnheiten, wie vieles mehr welches sich in manchen doch auch festgesetzt hatte. Bei der Befreiung aus Mizraim handelt es sich im geistlichen sicher auch immer um die Befreiung aus all den Lastern und Untugenden wie schlechten Angewohnheiten und Bräuchen wie ebenso den schlechten Neigungen..

Nun zu den beiden Brüdern die der Ewige in Dienst nimmt für Seine Kinder.

Mosche und Aaron kamen jedoch von GOtt gut instruiert und vorbereitet zu Phar`o und sagten diesem; so hat der Ewige, der GOtt der Hebräer, gesprochen: „Wie lange weigerst du dich noch, dich vor Mir zu demütigen? Lass Mein Volk gehen, dass sie Mir dienen!“

Wenn wir IHM dienen, dienen wir keinem Götzen und sind so vor allen Einflüssen und schlechten Gepflogenheiten die uns binden und die Freiheit rauben gefeit und werden bewahrt.



Fest entschlossen standen also Mosche und sein Bruder Aaron vor dem Herrscher Mizraims, des damals mächtigsten Reiches, die gewaltige Stärke Ägyptens kümmerte sie so wenig wie die augenscheinliche Schwäche ihrer eigenen Lage, weder duckten sie sich ängstlich, noch kamen sie wie Kriecher, Duckmäuser oder Schmeichler, sie baten nicht um Gunst, beeindrückten nicht durch Diplomatie oder gewandte Formulierungen sondern sie stehen dort vor dem Thron Pharo`s als unverkennbar jüdisch, sowohl in ihrer Kleidung wie was ihre Gebräuche betrifft stolz und kühn verlangen sie die Rechte ihres Volkes nach dem Willen und Auftrags HaSchems.

Ebenso entschlossen und bereit zur Selbstopferung sollten alle Hebräer auch, vier Tage in ihren Häusern ein Lamm bereit halten und Rede wie Antwort den Ägyptern geben weshalb sie dies tun.

„Diese Lämmer werden wir in einigen Tagen schlachten und als Opfer darbringen für unseren GOtt“ sollte ihre Begründung sein.



Ein Akt großer Entschlossenheit wie Selbstaufopferung der den Verdienst aus diesem Zeugnis und der Treue zu GOtt hervorbrachte, aus der Sklaverei tatsächlich befreit zu werden von IHM. 

So wurden die Juden wie neu justiert und auf die richtige Bahn gelenkt vom Ewigen und erhielten die Möglichkeit nun zu einem besonderem Verdienst, einer Belohnung. 

Freiheit wurde Ihnen von Unserem VAter und Bräutigam verschafft.

Bereitwilligkeit, zusätzlich die direkte Gefahr von Selbstaufopferung auf sich zu nehmen brachte sie der Erlösung ganz nahe, war eine Einführung zur Erlösung oder auch die Bedingung dann ganz erlöst zu werden. 

Entschlusskraft und Opferbereitschaft als Handlungen zur Vorbereitung der Erlösung, dies ist die geforderte Einstellung für uns.

All dies zeigt, dass jene Tugenden die Voraussetzung bilden wie unserem ganzen Einsatz und unser Bekenntnis fordern, dann tut auch der Ewige, gepriesen und gelobt ist ER das für uns Menschen ünmögliche für uns weil ER unser Helfer und alleiniger Retter ist aus allem Übel. 

ER stärkt uns und gibt uns Mut wie Vertrauen doch den Anfang dazu ist; wir selbst sollen uns schon mal bemühen uns zu kultivieren im göttlichen Sinne. 
Wir geben ihm alles was wir haben, sind es auch nur Brotkrümel, ER macht ein ganzes Brot daraus welches direkt vom Himmel zu uns kommt um uns zu nähren auf vollkommene Weise. 
Wissen wir doch, dass der Ewige, unser VAter in der Wüste Manna vom Himmel gab welches die Form im Moment des aufessens änderte um auf Geschmack und Bedürfnis eines jeden einzelnen Juden einzugehen.

Wie wir wissen ist die geistliche Form von Jude sein, keine Götzen anzubeten, dafür jedoch dem Ewigen zu danken, IHN zu loben indem wir IHM gehorchen. 

So lasst uns niemals verzweifeln oder den Glauben an Seine Hilfe aufgeben sondern immer und überall unseren Blick auf IHN ganz auszurichten um von IHM ganz erfüllt zu werden. 
In jedem Bereich hat ER die Möglichkeit schon geschaffen uns zu erlösen und zu befreien, selbst von uns selbst dort wo wir in uns selbst eingeschlossen und festgefahren sind. 
ER schafft uns eine neue Identität als Königskinder, Propheten und Priester welche uns vom Knecht zum Freund und schliesslich zum Partner GOttes wandelt. 

ER teilt uns seine Pläne mit, wir wissen, dass wir Licht sein sollen in der Dunkelheit, im dichten Nebel der Probleme ist ER uns das Licht schon in dieser Welt wie wunderbar wird dies erst sein in der zukünftigen Welt, doch es beginnt hier * und das Licht des Ewigen soll durch uns strahlen. 

Dies tut es wenn wir in der königlichen Salbung der aufopfernden Liebe/Ahawah einander verzeien und lieben wie unterstützen jedoch ohne Heuchelei, oder falschen wie unehrenhaften Zielen oder Gründen. 

Selbstlosigkeit, Uneigennützigkeit, losgelöst von dem Weltlichem doch es zu nützen im Sinne Elohims und nach Seiner Weisung.

Es geht nicht um den Kadavergehorsam deshalb dienen wir auch nicht dem Totem oder dem Sterblichen im Sinne uns dessem zu unterwerfen. Nein! Wir dienem dem Einen Lebendigem der uns aufrichtet, der uns aufrecht vor IHM stehen lässt und uns zum Mitarbeiter und Partner erwählt wie adelt.

Jeder musste selbst sein Opfer bringen nicht als Nation oder Volk gemeinsam, jeder einzelne ist gefordert von GOtt vor IHN zu treten, auch ist diese Selbstopferung nicht eine Tat die andere angreift oder unterdrückt, nicht wir greifen unsere vermeindlichen Feinde an und unterdrücken sie, wir greifen an, uns selbst unter GOttes Herrschaft zu bringen zum Zeugnis Seiner Wahrheit/Emet die ER in sich selber ist und in die ER uns bringt.

Das Gesetz oder die Ornung GOttes in uns zu haben muss innerlich wie äusserlich identisch sein, wie in unserem privaten Leben und Vorsätzen sollten wir auch im öffentlichem Leben treu sein genauso wie wir in der Öffentlichkeit ein Zeugnis des wahren GOttes und Seiner Werte sein dürfen, sollten wir es auch bei uns zu Hause sein und in uns selbst als das Haus GOttes in dem ER wohnt.

Die Einheit mit dem Ewigen bringt uns zur Einheit in uns selbst und wird dann auch im grösseren Rahmen seine Wirkung der Erlösung für die Gesamtheit nicht verfehlen. 

Wir für GOtt und ER für uns! 

Die Echtheit braucht die Indentifikation zur eigentlichen Echtheit unserer Identität die wir in IHM haben der uns ruft und liebt damit wir heil werden als ganzer Mensch, so erneuert werden wir durch sein Licht und seine Wahrheit und Liebe selbst zu Licht, Wahrheit und Liebe. 

ER ist unser Weg/Derech damit wir der Weg werden können für andere die noch kein Licht haben, keine Wahrheit und keine echte Liebe. 
Dieser Anspruch ist sehr hoch denn wir sind zu hohem berufen vom Höchsten, heilig ist ER und Seine Pläne mit uns. 
In IHM und mit IHM in uns erkennen wir das Licht, die Wahrheit und die Liebe im vollkommenen Sinn. 

Licht der Welt ist noch dunkel, die Wahrheit der Welt ist nur eine Realität doch keine Wahrheit und die Wege der Welt sind Irrwege, was die Welt unter Liebe versteht hat mit der wahren Liebe nicht viel gemein dies erkennt man je mehr man im wahren Licht, auf dem wahren Weg und in der wahren Liebe der Existenz GOttes lebt und sich bewegt, aus IHM handelt durch Seine Gegenwart in uns.

Dies alles erhält uns in der Bescheidenheit zum Ewigen wir sind IHM ganz geöffnet und zugewandt so sehen wir, dass die echte Demut aufdeckt wer wir sind, wir wissen es und dürfen stolz sein zu Elohim zu gehören und sind daher kühn wie bestimmt doch ohne uns selbst zu erhöhen. 
Wir wissen in der wahren Demut unsere Abhängigkeit zum Ewigen zu schätzen und vertrauen IHM ganz in allem, in jeder kleinsten Einzelheit jede/r Einzelne/r und er formt uns zu einem Ganzem. 
So verstanden können wir Brot vom Himmel in der Wüste dieser Welt werden für die Hungernden nach Wahrheit, für die Dürstenden nach Liebe und die Nackten wie Leidenden zum Weg aus der Hand unseres gerechten GOttes der weiss was ein jeder braucht.

So haben wir in unseren Gebeten, Geboten und Wertvorstellungen wie Taten die Weisheit und Weisung des Ewigen zu verstehen. Das Konzept, der Plan des Ewigen geht immer auf und ist ganzheitliche Erlösung von innen nach aussen. 

So verstehe ich wovon das Herz voll ist sprudelt der Mund über und fliesst in all unsere Taten. 
Durch den guten Einfluss den der Ewige in uns auf uns hat wird das Angesicht der Welt verändern und ER wird erkennbar. 
Sein Einfluss wird erkennbar so heiligen wir Seinen Namen wirklich. Und wir wissen, dass ER seinen Namen vor allen Völkern heiligt wie ER es gesagt hat und tut, denn ER spricht keine leeren Worte. Seine Worte sind gehaltvoll und neu schaffend, sind lauter und rein. 

So braucht unser Glaube die Taten des Gehorsams zu IHM in Liebe und die Liebe braucht den Gehorsam als sichtbares Zeichen unseres Glaubens in IHN und unsere Liebe wird deutlich durch den Glauben an IHN im Gehorsam der keine Frucht leerer Worte ist.
Unsere Liebe zu ihm beweisen wir nicht durch leere Worte jedoch im Handeln nach Seinem Wort.
Unser Gehorsam wird zum Zeichen und Ausdruck unsere Liebe zu IHM.
Unser Glaube erhält durch den Gehorsam den Rang der Echtheit durch die Liebe zu IHM.
Dieser Glaube bewegt uns zur wahren Liebe, dieser Glaube bewegt zu den Werken aus der Echtheit der Liebe.
Dieser Glaube zeigt sich durch die Werke im Gehorsam aus Liebe.
Liebe wächst aus dem Gehorsam im Glauben zu IHM.
Liebe aus dem Glauben zu IHM führt in den Gehorsam.
Diese Liebe edelt den Glauben und bewarheitet ihn.
Diese Liebe ist echter Glaube in Wahrheit und der einzige Weg in Sein Herz, dass unsere wahre Erlösung ist.
Diese Seine Erlösung ist wahre Freiheit von innen nach aussen und aussen nach innen durch und durch die ER uns in Seiner vollkommenen Liebe schenkt. 
Diese Liebe bewegt und formt uns neu für ein Leben das ewig ist, indem ER sich uns als Seine Braut für immer und alle Zeiten und Ewigkeit erwählt hat. 
Alles was ER sich schafft ist unvergänglich und überdauert die Zeiten, ist also ewig wie ER der Ewige ist. 

Preist IHN! 

Ehrt IHN! 

Ruft seinen heiligen Namen an zu jeder Zeit und heiligt IHN durch euer ganzes Leben jeden Augenblick so seid „Ihr“ wahrhaft heilig und von „IHM“ geheiligt.

Allen heiligen Shabbat zu Seiner Ehre und eurem Frieden in IHM.

Shalom Shabbat und Er heilige euch eine gute neue Woche, jeden einzelnen Tag und jeden Augenblick eures Lebens.

Euere Anastasia, …….

*(und jetzt immer wenn wir ganz zu IHM uns hinkehren und mit Bescheidenheit gegenüber IHM Techuwa tun!)

_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

Wa’era וארא „Und ich erschien“ Sch`mot/Auszug/2.Mo.Ex 6,2 – 9,35

Beitrag  Admin Heute um 17:39

9.1.2013 – 27 Tewet 5773

Schalom liebe Freunde!


Haschem sagt zu Mosche: „Ich habe dich bereits vor Jahren zum Herrn des Pharo`s gemacht. Darum konnte er dir kein Leid zufügen, und er kann es auch jetzt nicht.“

Und ich erschien (wa’era) Abraham, Jizchak und Jaakow bedeutet auch und ich werde erscheinen, die Offenbarung enthält die Tugenden die wir in unserer Seele haben sollten und die wir einsetzen durch unser ganzes Vehalten.

Liebe zu GOtt, Ehrfurcht vor dem Ewigen, Gnade und Mitleid zum Nächsten sind enthalten in der Bezeugung; „der Ewige unser GOtt unserer Vorväter Abraham (Inbegriff der GOttesliebe), Jizchak/Isaak (Ehrfurcht vor GOtt) und Jakov/Jaakow (Gnade und Mitleid).“

Erneut erkennen wir die Tiefe der Botschaft in unserer geliebten Torah, dem Worte Haschems für uns. Die Worte des Ewigen haben Macht und Kraft und sagen nicht nur aus sondern vollbringen.
ER, gepriesen ist ER und gelobt denkt nicht unsere Gedanken und ist der Ewig Treue und Eine.
Wir sollen von IHM lernen so lernen wir auch IHM treu zu sein wie ER uns treu ist. Manche Situationen in unserem Leben oder in der Geschichte der Menschheit lässt uns mitunter zweifeln an der Treue GOttes zu uns, weil wir Seine hohen Gedanken nicht vollends ergründen können. Dies ist keine billige Ausrede oder ein falscher Trost, ich gebe zu, es gibt Komplikationen für uns zum rechten Verständnis GOttes und doch haben wir Zeugnisse und Tatbezeugungen GOttes die nicht zu leugnen sind.
Was mich nun zu der Schriftstelle bringt in der wir in dem dieswöchigen Torahabschnitt (erneut) lesen, dass ER das Herz des Pharo`s verhärtet und dann wieder erfahren wir durch die Schrift es wird dem Phar`o als Sünde angerechnet.. 

Die Ägypter einschliesslich des Pharo`s sind Götzendiener und kennen den Ewigen nicht, dies könnte man auch so ausdrücken; weil sie den Ewigen nicht kennen/erkennen und lieben sind sie noch Götzendiener. Was uns zu der Spekulation bringt, wenn wir GOtt den Ewigen wirklich erkennen, können wir keinen Götzendienst mehr vollbringen. Wer jedoch der Verstockung seines eigenen Herzens folgt wird die Konsequenz des geistlichen Todes hinfort tragen müssen oder die Leiden um durch Strafe und Sühne umzukehren vom schlechten Weg, der bösen Neigung, des widerspenstigen Verhaltens folgt die Strafe.
Es gibt zu Haufe nun die Begründungen weshalb nun dies Herz verschlossen wurde, natürlich um die grossen Taten zu bezeugen, das grosse Machtwirken und viele andere Gründe mehr.
Doch ergründen wir nicht fleischlich sondern versuchen wir erneut wieder einmal geistlich zu verstehen und zu übersetzen.
Der Ewige gibt uns eine Verheissung und dann kommen alle Hindernisse und Widerstände zum Vorschein, ein harter Kampf und eine Glaubensprüfung die uns nun fordert. Wir sollen nicht aufgeben, wir sollen warten im Glauben und festhalten in der Treue zu Elohim der unser alleiniger Helfer und Retter ist.

ER ist treu und sieht auf das Elend und die Unterdrückung seines Volkes und bewahrt sich einen heiligen Rest den er säubert und dazu verwenden kann ein Licht für andere Völker zu werden. Wer fest steht und GOtt die Treue hält wird hart geprüft doch dieser Prozess dient weit Grösserem als wir uns vorstellen können oder vermuten könnten. Wir erahnen, dass Geduld uns über die Beharrlichkeit zu wahrer Treue und echtem Vertrauen in Elohim bringt damit ER wirklich unser einziger GOtt ist, der uns glücklich machen will. ER steht zu uns und wir sollen IHM ganz anhangen und IHN lieben. Und ER gibt uns eine Sicherheit, eine innere Sicherheit zu überwinden.

Dann wenn wir in der Prüfung standhaft bleiben und unseren Blick auf IHN richten, weder murren noch seine Gesandten verstossen werden wir in der Fülle leben. Während der Plagen und der Strafe an Mizraim wurde der Unterschied gemacht, das Ungeziefer die Pest und Plagen betraf nicht die Kinder Israels die noch immer im Lande Goschen wohnten, sie waren jedoch unterdrückt und hatten zu leiden durch Pharao, auch standen sie unter enormen Druck ihre Identität zu wahren doch der Ewige gelobt sei sein hochheiliger Name hat sie bewahrt, sich an sie erinnert, ER hat sie nicht vergessen.

Bei allem Leid und aller Prüfung können wir uns antrainieren und üben nicht zu klagen doch dafür zu danken was der Ewige uns verheisst und fest halten an Seinem Wort, IHM gehorchen, dies gibt uns Kraft auch vollmächtig zu beten um die Zeit der Prüfungen und Plagen zu verkürzen. Wir haben jedoch zu lernen wie wir richtig beten und zu wem wir beten. All dies hat eine tiefere Bedeutung und bildet uns aus. Ein beschnittenes Herz welches GOtt dem Ewigen ganz treu bleibt, ist immer im inneren Frieden und in der Ruhe dafür sorgt ER selbst, wenn unsere Sorge nur das ist was ER uns sagt und dieses tun. Der Gehorsam ist Zeichen unserer Treue und unserer Liebe zu Ihm und unseren Geschwistern. Wir sollen nicht gleich aufgeben wenn wir den guten Weg gehen und am Anfang eine Menge Schwierigkeiten und Widerstände sich auftürmen. Wer in den kleinen Dingen gewissenhaft ist, dem kann der Ewige mehr anvertrauen.

Der weltlichen Autorität haben wir uns unterzuordnen doch das was der Ewige nicht will, dass wir annehmen, da bleiben wir fest und beharrlich treu zu IHM und Seinem Wort wie Seiner Verheissung, so mag mancher der uns beobachtet oder verfolgt „DEN“ entdecken der uns diese Kraft gibt zu überleben und in der Freude mit dem Herrn unserem GOtt zu stehen.

Dieses Leben ist unser Trainingsfeld für die zukünftige Welt und eine Vorbereitung, zu Elohims Zeit für das Messianische Reich, die Auferstehung ist gesichert für alle die leben in Haschem, die ihre Seele erfüllt lassen voll Ehrfurcht und vollkommener Liebe zu Ihm und die Gnade walten lassen in dem sie keinen Groll und keine Rachegelüste hegen gegen ihre Feinde, die bereit sind zu verzeihen und die Not der Brüder und Schwestern nicht übersehen, die Barmherzigkeit vor Recht geltend machen, denen kann auch Barmherzigkeit zu Recht werden für sie selbst. Was wir säen ernten wir, säen wir Unterdrückung und Elend dann kommt es zu uns zurück, dies ist Welches ich immer wieder beobachte und dies lehrt uns auch dieser Wochenabschnitt, was Phar`o säte musste er auch ernten und wird ihm zur Sünde und nicht zur Tugend.

Setzen wir also die Gegenbewegung in Gange und das Gebet, nämlich unser tugendhaftes Leben wird zum vollmächtigen Gebet und zum Segen und zur Gnade durch „DEN“, der uns reinigt, heilt und liebt.

Danke VAter für deine Segnungen und reichhaltigen Worte die uns immer wieder aufwecken und uns aufmerksamer machen um zu sehen und zu hören mit dem was DU uns gepflanzt hast.

Seid bereit euch von IHM wandeln zu lassen und setzt alles daran IHM ganz zu gefallen um Seiner Selbst willen, denn ER ist heilig und will uns heilig sehen wie ER heilig ist um alles wieder herzustellen was der Mensch in seinem Eigenwillen als Schlamassel und Chaos angerichtet hat. Wir tun das unsere was zu tun ist und ER hat schon alles getan, wir brauchen nur noch in seine perfekten Werke einzutreten und mit Seiner Weisung und Kraft wird alles sichtbar was im Verborgenen schon lange am reifen ist..

Seien wir weder bedrückt noch ängstlich doch voll Freude und Hoffnung, treten wir ein in den Schalom den ER uns gibt.

IHN zu kennen allein, ist schon mehr wert als alles Irdische. 

ER ist`s der unsere Seele nährt und erhält, ER der sie füllt und durch alle Stufen des geistlichen Lebens führen will, so werden wir gefestigt und gehen unseren Weg im Glück und im Erfolg durch IHN der unser ganzer Reichtum ist.

Denke der Gehorsam zu unserem Schöpfer und VAter ist der Schutz und richtige Weg. Hindernisse und Versuchung wenn man es so nennen will sollten uns doch nur zur Prüfung sein, dass wir IHM genau so treu bleiben und IHM vertrauen wie ER treu ist. Vertrauen zu IHM und die vollkommene Liebe lassen uns IHM gehorchen, diess ist die Freiheit die wir haben entweder dem bösem Trieb zu folgen oder dem guten. Wie ER das Herz schliessen kann so wird ER es auch öffnen bei dem, der Frieden, Barmherzigkeit, und Gnade sucht wie walten lässt gegenüber dem Nebenmenschen, und Ehrfurcht wie ganze Liebe zu GOtt unterhält.
Durch das Geschenk der Freiheit dürfen wir uns für den Gehorsam aus Liebe entscheiden. Freiheit IHM zu gehorchen ist wahre Freiheit und gibt Ruhe wie Freude in jeder inneren Dimension verbunden mit Frieden im Innern ist sie dann eine Frucht die schon in diesem Leben uns speist und erfreut wie immer wieder erneuert und erquickt, gleich einer frischen süssen Quelle.

Die Ebenbildlichkeit GOttes ehrt uns, wir sollen heilig werden wie ER heilig ist, ER traut uns das zu und ist uns treu, so sollten/dürfen auch wir treu sein und IHM vertrauen aus Liebe zu IHM, der die vollkommene LIEBE ist.
Wir haben Kraft zu widerstehen und können und dürfen den bösen Trieb in uns unterordnen um Gutes zu tun, das heisst zu lieben und der Gehorsam wird zum Beweis unserer Liebe und Treue zu IHM, dass wir IHM wirklich anhangen.
ER hält sich an Seine eigenen Regeln. Also ist das Gesetz der Rahmen für unseren Schutz richtig und wichtig um zu gehen und zu handeln.

Lob und Ehre dem Ewigen unserem GOtt und VAter der uns heiligt und salbt und dessen Salbung uns stärkt, unter Dessen Salbung wir handeln dürfen und uns bewegen lassen als wahre Kinder des Ewigen, Gelobt ist ER!
Mit freudigem offenem Herzen gehorchen wir und seien wir glücklich mit IHM zu sein.

Allen gesegneten Schabbat mit IHM und gereicht zu neuer Fülle und Stärke, gereicht zu neuen besseren Verheissungen die ER uns gewährt wenn wir wieder bei IHM sind und mit ganzem Herzen IHN suchen!

Gruss eure Anastasia.

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

 Schemot שמות „Namen“ Sch`mot/Auszug/2.Mo./Ex. 1,1 – 6,1

Beitrag  Admin Heute um 14:06


Am 2.1.2013 – 20 Tewet 5773 
Schemot שמות „Namen“ – Auszug/2.Mo./Exodus 1,1 – 6,1


Schalom liebe Freunde,

Die Lesung beginnt mit der Aufzählung der Namen der Söhne Israels und in der Mitte der Lesung mit der Offenbarung des Namens GOttes.

Nun zu den furchtlosen Hebammen die GOtt mehr fürchten im Sinne, IHM mehr zu gehorchen als den Menschen ist für jede Zeit ein hervorragendes Beispiel für uns und macht uns vielleicht nicht frei im Sinne, dass wir ruhiger leben vor den Bedrohungen durch Menschen, doch geistig und wahrhaftig bringt es uns in die Reife eines wahren Kindes Elohims das frei ist innerlich und auf GOtt hört und IHM gehorcht..

Die Zeit eurer Erlösung ist gekommen!
GOtt hat gesagt: „Ich habe mich an Euch erinnert!“



Das Volk Israel hat unter schwerster Arbeit seine Abhängigkeit zu Elohim erkannt so war ihr Gebet und ihr Bitten aus der Notwendigkeit ihrer Hilfe von Elohim abhängig und sie waren sich dessen bewusst, der Weg war (also) frei (geworden), dass nun der Ewige, gepriesen sei ER für sie eintreten kann. 
Einerseits braucht es unsere Ganzhingabe und unseren ganzen Einsatz um dann gewiss die Hilfe Elohims zu erhalten. Immer dann, wenn wir all unsere Möglichkeiten ausgeschöpft haben ist sicher, dass wir aus uns selbst heraus nicht mehr weiterkommen können, kommt dann die Hilfe unseres Höchsten ist auch sichergestellt, dass alle Ehre nur IHM allein gebührt.
Manchmal habe ich gesagt vertraut ganz auf GOttes Hilfe so wird ER euch helfen und betet, gerade dann wenn es menschenunmöglich ist etwas zu verändern, für IHN ist nichts unmöglich so bleibt dann auch alle Ehre bei IHM. Es ist nicht nur eine fromme Formel sondern die Tatsache, welche wir im Höre Israel beten, dass wir den Herrn/Adon unseren GOtt/Elohim mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und aller Kraft lieben.
Mit all dieser Hingabe lieben, ehren und bitten wir IHN und sind uns Seiner Hilfe und Rettung bewusst.

Mosche ist der erste dem sich Elohim nicht nur offenbart sondern ihm auch Seinen Namen bekannt macht. 

‎אֶהְיֶה אֲשֶׂר אֶהְיֶה
 ehyeh ăšer ehyeh
 Ich bin, der Ich sein werde


Zu Beginn wird Mosche aufgefordert: „Nimm die Schuhe von deinen Füßen, denn der Platz, auf dem du stehst, ist heilig“
Nach dem jüdischen Gesetz und gemäss der Tradition ist ein bestimmter Abstand zwischen unseren Füssen und dem Boden sinvoll, da es entwürdigend ist ohne Schuhe in der Öffentlichkeit zu gehen, so war es nur üblich im Tempel die Schuhe auszuziehen. 
Den Unterschied macht der Boden, auf dem wir gehen und vor wem wir stehen. Schuhe trennen uns von der Erde. Spirituell betrachtet ist diese Trennung notwendig, weil sie uns ermahnt, wie erinnert uns vom Irdischen zu lösen.. 
Mosche steht vor dem Ewigen der sich offenbart und der Boden dort ist deshalb heilig. 
Ein doppelter Beweis für Elohims Gegenwart, ER offenbart Seinen Namen und der Ort wurde geheiligt, Mosche zog seine Schuhe aus, es war jedoch auch Ausdruck, keine Barriere zwischen dem Heiligen und ihm zu errichten. 
Beim Auszug aus Mizraim dann der Auftrag, Schuhe an den Füssen zu tragen. In der messianischen Prophezeihung zu Isaia 11, 15 – werden die Menschen auch aufgefordert den Euphrat in Schuhen zu durchqueren. Bei beiden Begebenheiten der Hinweis sich vom Irdischen zu lösen um dann in die Heiligkeit einzutreten oder anders ausgedrückt bis wir zum Ewigen zurückkehren. So sollten wir uns vom Irdischen und der Weltlichkeit trennen und uns stattdessen freiwillig und mit freudiger Dankbarkeit zu unserem Ewigen VAter auf die Torah und die Gebote aus Liebe zu IHM focussieren.. Des Ewigen ausgedrückte Gebote durchdringen und erfüllen die physische Welt mit dauerhafter Heiligkeit. Wenn wir IHN lieben, werden wir auch unseren Nebenmenschen in rechter Weise lieben und dienen können, um dem Ewig Einen alle Ehre zu geben der uns heiligt.
Strecken wir uns also aus nach dem Himmlischen statt nach dem Irdischen und suchen wir die Gegenwart GOttes. 
IHM begegnen wir in dem wir Seinen Willen tun weil wir Seine Gebote als Mittel zur Heiligung erkannt haben. So ist es nicht mehr unmöglich heilig zu werden, denn der Ewige kommt uns entgegen und ist immer da! Wo wir auch immer mit IHM verbunden sind wird der Ort geheiligt werden, wo immer ER sich uns offenbart wird der Ort geheiligt und wenn wir selbst ganz bewusst uns von IHM einwohnen lassen sind auch wir geheiligt. Je mehr wir diese innige Beziehung mit unserem VAter und Bräutigam leben werden wir geheiligt. Das heisst wird ER uns heilen und retten.
Er hat das Ohr gepflanzt und das Auge damit wir Ohr und Augen offen halten für alles was ER uns sagt und zeigt. Ganz auf IHN ausgerichtet wird uns dabei auch nichts verloren gehen auf dem Weg durch unser irdisches Leben. Der Ewige hört nicht auf uns zu rufen: „wo bist du?“ – Wir sollten IHM antworten und auf Seine Stimme hören, Seine Einladung annehmen und im Dank werden wir sehen was uns zuvor verborgen war, wir werden sehen und hören in einem tieferen Mass und mehr Verständnis für das GÖttliche erhalten. Den inneren Impuls des Ewigen in unserem geistigen Zustand sollten wir weder unterdrücken noch unterbinden um vor jeder Art Enttäuschung, Unzufriedenheit, Misserfolg, Missvergnügen, Krankheit oder mangelnder Gesundheit von Geist und Seele zu vermeiden. Wir dürfen lernen unsere GÖttliche Seele zur vollen Entfaltung zu bringen, der Ewige gepriesen sein Name hilft uns dabei. Der Ewige gibt uns Ziel, Sinn und die Fähigkeiten zu erreichen was ER uns aufträgt.
Immer wieder wurde ich von IHM erinnert auf diese sanfte innere Stimme zu achten und den Hinweisen zu folgen, jeder Mensch erfährt dies auf die eine oder andere Weise, jeder könnte vermutlich Zeugnis davon geben, dass wenn er auf dieses innere Gefühl, die Idee, den Hinweis, dem inneren Impuls nicht folgte alles mühsamer und zum Scheitern verurteilt war, jedoch wenn er darauf achtete und folgte alles sich zum Guten wandte.

Menschlich ist es nachvollziehbar, dass Mosche zweifelte und sich noch zierte, jedem dem sich der Ewige offenbart muss erst alles einzuordnen lernen und soll auch prüfen, der Ewige wird bestärken und bestätigen damit wir dann sicheren Schrittes unser eigenes Exil verlassen, man wird sich nicht mehr limitieren auf das was uns unsere Logik oder unser Verstand oder die äusseren Umstände uns vorschreiben würden, wir werden nicht im Gefängnis von uns selbst eingesperrt bleiben oder in dem Gefängnis oder der Bedrängnis in die wir durch unterschiedliche Gründe hineingelangt sind und die Gnade GOttes werden wir lernen nicht mehr zu limitieren. Seine Kraftwirkung wird uns durchschlagend verändern und wir werden dienen in Freude und schenken da auch wir erkannt haben, dass wir von IHM reich beschenkt wurden. 
Alles ist, denn ER hat alles geschaffen doch wir sind noch auf dem Weg zu entdecken, und wer GOtt sucht dem wird ER sich offenbaren und der Ort wird heilig damit wir die Schuhe ausziehen und wegwerfen können. 

Es ist ein innerer Weg der sich nach aussen hin offenbaren wird. 

Habt Mut und geht mit IHM, geht erst zu IHM und sucht IHN mit ganzem Herzen, aus tiefster Seele und allem Vermögen und ihr werdet zu neuen Ufern aufbrechen in das Land von Milch und Honig. 
Was der Ewige einem Menschen schenkt und womit er einen Menschen beauftragt dient immer der Gemeinschaft. 
Es gibt noch viele Gefängnisse oder Orte des Exils die es zu verlassen gilt mit Schuhen um an den heilenden Ort von Rahm und Honig zu kommen der von GOtt dem Ewigen geheiligt ist für uns um ohne Barrieren mit IHM verbunden zu sein. 
Einer geht voran und leuchtet wie strahlt weil er mit dem Ewigen in Kontakt steht und auf IHN hört, mit IHM spricht und IHM gehorcht und man sollte ihm folgen ohne Murren und Undank um in die wahre Freiheit zu gelangen die haben wir in Elohim der uns unter Seinen Flügeln an Seinem Herzen bergen will bis wir endgültig gereinigt dann in Seinem Herzen wohnen dürfen, dies ist der Heiligste aller Tempel, unsere Wohnung, unsere Heimat für immer zu Seiner Ehre, zu Seinem Ruhm und Dank und unserer vollkommenen Erfüllung in IHM!

Hier auf Erden beginnen wir, wir arbeiten und mühen uns mit aller Kraft und Kraft Seiner Stärke und Geschenke die ER uns gewährt bis wir eines Tages ganz zu IHM kommen werden vor Sein Heilig Antlitz, dort werden wir in der ewigen Freude und Anbetung vollkommen glücklich sein, die geistig innere Dimension ist jedoch schon hier zu beginnen und erfahrbar..

Beschneidung des Herzen als Zeichen des Bundes mit IHM den ER mit uns eingeht. 

Eins werden mit IHM der uns dies gewährt ist keine Utopie oder Theorie ohne Bestand, keine mystische Ideologie oder Irronie, keine Zen,-Joga oder sonstige geistige Technik oder Meditation die anzuwenden währe um dort hinführt zu werden, kein esoterischer Firlefanz, sondern klare Verheissung für alle die ganzheitlich zu IHM kommen, weil sie IHN über alles lieben.. 

Es braucht keine Religion oder Religionszugehörigkeit doch es braucht die Weisheit sich von IHM anrühren zu lassen um Seinem geheiligtem Volk zugeführt zu werden. 
ER selbst schliesst den Bund mit uns wenn wir auf IHN hören. 
Sein Volk zu sein bedeutet Sein Kind zu sein, Seine Braut zu werden im geistlichen Sinne welches natürlich Auswirkungen auf unser gesamtes Leben haben wird. Es wird sowohl unsere Denkweise wie unser Handeln und Empfinden verändern..
Unser Gebet wird sich nicht mehr um uns selbst drehen, es wird wahrhaftig und rein werden, es wird zum Gespräch zwischen Liebenden, nämlich deinem GOtt und dir.

Wer mir nicht glaubt, dem rate ich:
gehe die ersten Schritte, 
zieh deine Schuhe aus, 
werfe dich zu Boden und 
kehre mit ganzem Herzen 
und ganzer Seele, 
und aller Kraft, 
dich dem Ewig Einen JAH zu 
und bete ihn an, 
bitte IHN um Vergebung 
und nehme Seinen Segen ganz bewusst 
und im Vertrauen an, 
danke IHM 
und freue dich. 
Bleib fest in dem was du nun empfangen hast, 
lass dich nicht verwirren, 
wende dein Ohr 
und dein Auge IHM ganz zu 
und „alles wird Neu! ER schenkt dir spirituelle und ganzheitliche Erlösung.“
Du wirst sehen und erkennen was du vorher nicht erkennen konntest, du wirst hören und gehorchen können um wahrhaft frei und glücklich zu sein und dieses Glück teilen können welches durch die Kraftwirkung GOttes um ein unermesslich vielfaches vermehrt zu werden.
Wahre Freiheit für die Seele, den Geist, den Körper in der Umgebung in der wir als induviduelle Personen leben erreichen in dem man nach der Torah die uns der Ewige gegeben hat, sie ist kein Joch sondern führt in diese Freiheit und löst uns heraus aus jeglicher Unterdrückung selbst jener, die uns selbst nicht einmal bewusst ist. 
Löst uns aus geistiger Versklavung, schwerster physischer und psychischer Unterdrückung wie Bedrängnis die uns nicht immer bewusst doch als schwere Last bedrückt und für unsere Limits verantwortlich ist wie für Stagnation. 
Geistiger Wachstum braucht Wachsamkeit und Aufmerksamkeit, deshalb höre Israel und kommt und seht was der Ewige für euch bereitet hat in vollkommener Weise.
Seine Gebote also kein Joch sondern Mittel und Weg zur Freiheit in IHM. IHM gehorchen zu lernen bringt uns in den Zustand aufmerksam „Verborgenes“ zu erkennen, Reichtümer zu entdecken und uns mit Freude und Glück zu erfüllen, Gaben und Güter die selbst unsere kühnsten Vorstellungen übertreffen.. 
Ebenso werden Limit und Stagnation wie wirkliches Joch erkennbar und können nun überwunden werden. 

JHWH ist Retter und Erlöser, ER ist der Lebendige! 

Unser wahres Gebet lässt uns auch die Nöte der Geschwister erkennen und zu jeder Zeit bereit sein sie in Wahrheit zu lieben mit ihnen mitzufühlen und ihnen Kraft der Salbung GOttes Hilfe zu bringen.

Dank, Lob, Preis, Jubel, Anbetung und Ruhm sei IHM für alle Zeiten bis in Ewigkeiten. Gepriesen bist Du Ewiger und gepriesen ist Dein Hochheiliger Name durch den Du uns heiligst und befreist. 

Wir kommen zu Dir mit Gesang und erhobenen Häuptern, wir heben unsere Hände im Dank und jubeln Dir zu Ewiger Einer, Retter und Erlöser, Allzeit Barmherziger und Gerechter, König der Könige, Herr aller Herren, Schöpfer des Universums und Lebendiger Starker GOtt unserer Väter Abraham, Issak und Israels.


Schalom und die innere Ruhe und Zufriedenheit, die Heiligkeit GOttes sei mit und in euch, nicht nur am Schabbat sondern jeden Tag, jede Woche und jedes Jahr..,

eure Anastasia.

So spricht der HERR: „Israel ist mein erstgeborener Sohn“

(Schemot/Auszug/2.Mo. 4,22)

%d Bloggern gefällt das: