Archive für den Monat: Mai, 2013

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

Schelach Lecha שלח לך „Schicke!“ Numeri/4.Mo./Namen/Wüstenzug 13,1 – 15,41

Beitrag  Admin Heute um 7:43



22 Siwan 5773 – 31.5.2013
Schelach Lecha שלח לך „Schicke!“ 13,1 – 15,41


Schalom liebe Freunde und Leser,

wir haben so viel zu lernen um zum Erfolg durch Elohim zu gelangen.

Mit dem Gehorsam zu Seinem Wort haben wir die Basis oder den Grundstock gelegt, doch dann braucht es auch die Ausdauer und Treue, wir dürfen uns durch Schwierigkeiten nicht abwenden oder beeindrucken lassen, auch Versuchungen des trügerischen Reichtums dürfen uns nicht in Besitz nehmen wenn wir in Elohims Werk voranschreiten und erfolgreich werden wollen in einem Land von Ruhe wohnen zu können. 

Dies bezieht sich auf unser ganzes Sein und Leben tief in unserem Inneren. 

Wir haben immer wieder neu auf Elohim zu hören und Seiner Weisung zu folgen. 

Frisch und fröhlich, jeden Tag neu mit gutem Eifer dürfen wir unser Tagwerk vollbringen, denn unser GOtt ist ein Barmherziger, mild und immer bereit zu verzeihen. Hüten haben wir uns dennoch vor Vermessenheit oder schlechten Gewohnheiten, wir dürfen nicht einfach annehmen, wir ziehen unser Ding durch und der Ewige wird uns verzeihen, denn ER ist ja mild und jederzeit bereit zu verzeihen. 

Unser Herz soll sich nicht erheben, es ist wichtig die Gebote und Weisungen, die Satzungen so in uns zu bewahren, dass wir lebendige Zeugen Seiner Herrlichkeit werden.

Den inneren Weg mit Adonaj zu gehen wird immer von Erfolg gekrönt und innererer Ruhe und Geborgenheit belohnt sein, dazu ist es jedoch nötig nicht gewohnheitsmässig zu verfahren oder nach Erinnerungsschema zu handeln oder nach Belohnung Ausschau zu halten, denn der Ewige sieht uns in das Herz und er erkennt unser Denken und Fehlverhalten welches durch Verletzungen oder aus Bequemlichkeit hervorgetreten ist.

ER kann uns die Zusammenhänge aufdecken und erklären, ER schenkt Heilung und Befreiung, ER ist uns Hilfe!

Manchmal sind es Riesen oder Monster die uns zu Widerspenstigkeit verleiten. Dies will ich einmal so erklären; jedes mal wenn wir Anderes antreffen als wir es uns vorstellten oder unsere Erwartungen sich nicht erfüllen, wir scheinbar gescheitert sind, entsteht eine Blockade in uns, wir beginnen mal mit Angst und manchmal mit Unbeherrschtheit oder Ungeduld zu reagieren und so entstehen Festungen die sich aufbauen in uns, murren wird dann ofmals unsere Reaktion und allzu schnell rebellieren wir gegen den Ewigen. 
Nur weil wir nicht geduldig und noch nicht weise genug sind, unsere eigenen Erwartungen IHM zu unterstellen, damit ER uns schützt vor uns selbst, sollten wir nicht gleich ungerecht werden gegenüber DEM der uns behutsam lehren will. 

Immer wenn der Ewige, gepriesen ist ER uns etwas verheisst, läuft bei den meisten Menschen die in den göttlichen Dingen noch ungeübt sind ein inneres Cinema ab, Bilder reihen sich aneinander, Vorstellungen, Wünsche, Stimmungen, Gefühle, Phantasie und vieles Weitere, dies alles führt dazu, dass wir eine eigene Erwartung der Erfüllung hochschrauben die so niemals erfüllt werden wird solange wir nicht reif und geübt sind besonnen und neutral das Wort des Ewigen in unserem Herzen und in unserer Seele und in unserem Geiste rein zu bewahren ohne etwas abzutun noch hinzuzufügen.

Wenn wir einmal so weit mit IHM gekommen sind besonnen und klug das zu tun was ER uns aufträgt, werden wir auch nicht mehr der Prüfung und Versuchung von falschen Erwartungen unterliegen.

Es braucht Mut und Ausdauer, Beharrlichkeit in allem und ein felsenfestes Vertrauen in Elohim der das Gute im Sinne hat für uns, egal wie die äusseren Umstände sich in unserem Leben darstellen. 

Für all dies braucht es, dass wir das Gesetz GOttes immer vor dem innerem Auge bewahren in uns und die geistlichen Prinzipien verstehen lernen um den Fallstricken zu entgehen die wir zu oft uns selbst als Fesseln anlegen und uns dann daran hindern den Weg sicher beschreiten zu können. 

Der Segen des Ewigen ist uns sicher doch es gibt Bedingungen und Regeln die wir so zu lernen haben, dass sie uns in Fleisch und Blut übergehen, das Gesetz sollte uns schützen und buchstäblich in unserem Inneren geschieben stehen damit wir in der inneren Ruhe und dem Frieden Elohim`s verweilen können wie dürfen, selbst wenn äusserlich Stürme durch vermeintliche Probleme auf uns zukommen. 

Den guten Kampf zu kämpfen braucht es Besonnenheit und die Klugheit sich keine unnützen Sorgen zu machen. 

Immer wenn wir alles auf eine Karte setzen, nämlich uns ganz unserem VAter anzuvertrauen in allen Belangen und bei IHM nachfragen damit wir richtig verstehen können, dürfen wir in bestimmter Kühnheit vorankommen und den Sieg für uns beanspruchen.

Unser VAter kümmert sich um Seine Kinder und ER kennt unsere Anfälligkeiten, deshalb ist es so wichtig mit IHM über alles zu reden und IHM alles anzuvertrauen. 

Seinen Rat zu befolgen und in die Tat umzusetzen stärkt uns mehr und mehr. ER weiss um uns und hat uns alles gegeben damit wir glücklich und zufrieden den Weg unserer Lebens beschreiten können. 

Es geht nicht nur um das äussere Wohl es geht darum auch innerlich ausgeglichen und besänftigt zu sein. 

Nur so können wir Stabilität auch unserem Gegenüber vermitteln und ein gutes Vorbild für unsere Kinder sein oder die Menschen, die uns anvertraut wurden. 

Wenn du so mit deinem Elohim erfolgreich wirst kannst du positiven Einfluss haben auf dein Umfeld ohne Elitär zu sein, denn Stolz und Hochmut wurden dir auf deinem Wege im Gehorsam zu Elohim abgeschminkt und du erwartest nicht Ungemässes sondern gemäss dem, was du brauchst in deinem Leben und auf deinem Weg. 
Niemand ist nur für sich alleine auf dieser Welt, jeder hat auch eine Verantwortung, eine Aufgabe, einen Dienst, eine Sendung die er erfüllen kann in seinem Leben die ihn selbst wiederum erfüllt und glücklich macht, dies ist ein geistliches Prinzip welches wir erst zu erkennen haben um es dann auch anzuerkennen. 

Erst erkannt, dann anerkannt und dadurch zu guter Letzt umgesetzt oder angewandt!

Wir sollten nie fest gefahren reagieren oder uns in uns selbst einkapseln, statt dessen immer und über alles mit unserem Elohim besprechen und beratschlagen, also auf IHN hören.
Lernen uns ganz nach IHM auszurichten Der unsere kühnsten und gereinigten Vorstellungen und Wünsche bei weitem übertreffen wird.

Meistens wollen wir mit einem anderem Menschen über die Dinge reden die uns bewegen, doch wenn wir erst zu unserem grossen MEister gehen, werden wir wahrhaft heilende und heiligende Ratschläge erhalten die uns wirklich in allen Bereichen zum Gelingen bringen.

Viel Übung darin wird dich schon bald zum meistern deines Lebens bringen und der Segen Elohims seine Früchte tragen!

Allen gesegneten Schabbat und gute neue Woche, eure Anastasia. 


_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Advertisements

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

 Beha’alotcha בְּהַעֲלֹתְךָ „Wenn du anzündest“ Numeri/4.Mo./Namen/Wüstenzug 8,1 – 12,16

Beitrag  Admin Heute um 12:38



21 Siwan 5773 – 30.5.2013
Beha’alotcha בְּהַעֲלֹתְךָ „Wenn du anzündest“ 8,1 – 12,16


Schalom liebe Freunde und Leser,

der Ewige, gepriesen und gelobt sei ER, hat dem Mosche im Gesicht gezeigt wie der Leuchter mit den 7 Lichtern hergestellt werden soll, Adonaj sprach auch mit Mosche damit Aaron weiss, wie die Lampen aufgesetzt werden und somit das Licht der 7 Lampen ihr Licht in die richtige Richtung werfen..

Auch wir sollten richtig aufgesetzt werden und von dem Ewigen das rechte Licht empfangen und in die Richtung unser Licht werfen die ER uns angibt, dies können wir am Besten wenn wir uns in Rechtschaffenheit, Bescheidenheit und Wahrheit üben..

In den Geboten der Torah haben wir genaue Anweisungen was Heiligkeit, Nächstenliebe, Respekt, Mitgefühl, Wohltätigkeit und vieles mehr betrifft. 
Auf dem Weg zur Vollkommenheit, zu der uns unser VAter eingeladen hat haben wir ein unerschöpfliches Potenzial an Möglichkeiten, jeder an der Stelle an die er gepflanzt und eingesetz ist. Wir haben die Möglichkeit durch unsere Taten in der Familie und in der Gesellschaft, auf unserem Arbeitsplatz und in den Kreisen in denen wir sonst noch engagiert sind und mitwirken Einfluss zu nehmen. 

Die Gesellschaft zu beeinflussen durch Rechtschaffenheit, jeder einzelne zählt und es gibt duzende Möglichkeiten sich jeden Tag neu zu entscheiden auf diesem Weg.. HalleluJah!

Unser Licht soll scheinen, und so unser Licht von Elohim kommt wird es auf Dauer seine Wirkung nicht verfehlen.

Die Profitgier und Lasterhaftigkeit, die Bosheit und der Egoismus scheinen zu regieren in dieser Welt, Rentenanstalten haben sich verspekuliert an der Börse, dort wird gewettet und geschachert, es werden Riesenbeträge verzockt auf Kosten der Allgemeinheit und des redlichen Steuerzahlers. 

Die Gelder der staatlichen Haushalte schrumpfen weil sich jeder nur um sich selbst kümmert.., es wird auch hier geschachert und gepokert, wer schert sich noch um Recht und Gerechtigkeit, man hört Humanismus und Menschenrechte, Freiheit und Gleichheit, doch es ist noch viel komplizierter, der Mensch hat den Karren in den tiefen Morast gefahren und bringt ihn selbst nicht mehr heraus, das echte Licht schrumpft und wo es noch Lampen gibt die vereinzelt brennen, kämpfen sie ums nackte überleben, werden nicht ernst genommen, ausgebeutet und haben keine vielversprechende Lobby die sie schmiert.. 

Doch brauchen wir eine Lobby wenn wir mit dem Ewigen und in Seinem Gesetz treu und verantwortungsbewusst handeln? Wenn GOtt für uns ist wer ist dann gegen uns, scheinbar die ganze Welt, doch GOtt steht für uns und ist treu so wir IHM gehorchen und Treue lernen, immer bereit sind auf Seinen Wegen zu gehen.

Vor Jahren hatten wir noch das goldene Handwerk, gesunde mittlere Betriebe, doch die utopischen Vorstellungen und die Profitgier haben auch hier ganze Arbeit getan, kleine Betriebe gehen ein und Einzelhändler haben fast keine Chance gegen die Grosskonzerne die die Preise senken auf Kosten der Qualität. Auch viele Mittelständische sind auf dem Trend des Profits und der Zahlen aufgefahren um scheinbar mithalten zu können auf Kosten von Menschlichkeit.
Gesegnet wer noch einen Chef oder Arbeitgeber hat der im Interesse seiner Angestellten, der Qualität seines Produktes handelt und sich nicht prostituiert für das Geld oder falsches Ansehen oder Macht.
Gesegnet wer einen Arbeitsplatz findet in dem es bei der Dienstleistung noch Ehre und echtes Mitgefühl gibt..
Gesegnet wer als Arbeitgeber noch Sitte und Moral an erste Stelle setzt und sich um seine Mitarbeiter kümmert weil ER GOtt liebt und sich in den Dienst der Menschen stellt..

Sicher will ich hier nun keine Kampagnie oder eine tiefergehende Analyse vornehmen, doch wisst, ihr habt Macht etwas zu verändern. Zahlen müssen wir auf jeden Fall und in dieser Welt geht es nicht immer gerecht zu, doch jeder einzelne hat eine Wahl sich für Rechtschaffenheit einzusetzen. Prüfe was du kauft und wo du einkauft, wen du unterstützt und wem du dein Licht, dein Geld und deine Energie gibst. Denke nach und prüfe, höre nach innen und gebe dem leichten Sinn der sich von scheinbarer Bequemlichkeit täuschen lässt nicht nach, suche das wahre Licht!
Werde Licht und dein Licht scheine!

Nur ein simples Beispiel, man kann in den Supermärkten überall Salat schon geschnitten und gewaschen kaufen, was nur nach und nach herauskommt, der Salat ist eigentlich ungeniessbar, der geschnittene Salat muss in Verpackungen aus künstlichen Tütchen verpackt werden.. Umweltschonend ist das nicht und ehrlich gesagt was ist dabei einen ganzen Kopf von Salat zu kaufen sich die einzelnen Blätter nach und nach zu waschen, zu zerpflücken um sie dann zu geniessen.. Die in Plastik verpackten Fertigsalate sind auch völlig überteuert. Jetzt könnte mir jemand kommen und sagen, ja aber da hängen doch Arbeitsplätze daran, glaubt mir wenn wir wieder redlich und bewusst einkaufen und haushalten werden wir neue Arbeitsplätze schaffen und das System in dem wir leben wird eine Chance zur Gesundung haben, doch Profitgier und Habsucht, wie Faulheit haben in dem neuem System keinen Raum.

Du kannst fortschrittlich und rechtschaffen sein, in keinster Weise gibt es hier einen Widerspruch. Du hast Verantwortung und du kannst in kleinen Dingen gewissenhaft fortschrittlich und rechtschaffen sein mit GOttes Beistand und Salbung Seines Hauches der Leben spendet, es erhält und ausbildet.
Jeder von uns ist für sich und andere verantwortlich und ich bitte euch den Anspruch für euch zu erheben Einfluss zu nehmen und zu verändern was ihr selbst verändern könnt. Stehen wir auf vom Schlafe und gehen hinaus aus dem Dunkel, entfernen wir uns aus dem Nebel und weichen wir ab, von dem allgemeinem Schema in dem wir gefangen gehalten werden sollen durch Lüge, Gewalt und Betrug, wenden wir uns einander zu und werden wirklich wieder menschlich im Wissen, dass der Ewige als ER uns schuf auch eine Aufgabe zugeteilt hat die sinnvoll und erquickend ist für uns und alle die uns umgeben. Es geht nicht darum mit der Masse mitzuschwimmen wenn die Masse sich an den Abgrund nähert, einer muss stehen bleiben und auf Elohim hören wenn ER mit ihm spricht und du kannst dieser jemand sein..


Die Einsicht und Selbstprüfung ist schon ein Weg das Licht in die rechte Position zu bringen. Justiert und richtig aufgesetzt kann die Lampe mit den anderen Lampen auf dem grossen Leuchter hell scheinen und auch Elohim wird seine helle Freude an uns haben, das garantiere ich euch, in diesem Sinne

freudigen Schabbat,
eure Anastasia

Strebt nach Rechtschaffenheit!
_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

Nasso נשוא „Erhebe“ Numeri/4.Mo./Namen/Wüstenzug 4,21 – 7,89

Beitrag  Admin Heute um 18:10



8 Siwan 5773 – 17.5.2013
Nasso נשוא „Erhebe“ 4,21 – 7,89



Schalom liebe Freunde und Leser!

Ein Nasiräer vom hebräischen „נָזִיר“ /Nasir, das oft mit Asket übersetzen wird, man kann auch Enthaltsamer übersetzen, ist ein Mensch, der Elohim gegenüber freiwillig einen besonderen Eid leistet. 

Unsere Lesung heisst Nasso was Erhebe bedeutet, man könnte sich also auch aus dem Gewöhnlichem erheben im geistlichen wie im materiellen Sinn und mit Elohim etwas Besonderes tun und schaffen, denn ER ist der Schöpfer und durch IHN dürfen wir, wenn wir besondere Zeiten mit IHM verbringen mehr noch hineinwachsen in Seine Ordnung, die Gebote, Satzungen, Weisungen, Rechte und Pflichten, wir werden tiefer verstehen lernen und in IHM wachsen.. 
Ein gutes Motto Besonderes zu tun wäre zum Beispiel, das Alltägliche besonders aussergewöhnlich gut zu tun!


Bestandteile des Eides eines Nasiräer`s sind:
1. auf alkoholische Getränke wie Wein und Bier völlig zu verzichten, ebenso auf Weintrauben, Rosinen und Essig, alles was irgendwie mit der Frucht des Weinstocks zu tun hat,
2. sich keiner Leiche und keinem Grab zu nähern, selbst wenn es sich um einen nahen Verwandten handeln sollte,
3. sich nicht die Haare und den Bart zu schneiden.

Diese Bestimmungen finden sich in der heutigen Paraschah im sechsten Kapitel des Buches Wüstenzug. 

Haare und Bart des Nasiräers werden vor Beginn der festgesetzten Zeit abrasiert.

Im antiken Judentum brachte der Nasiräer nach Ablauf dieser Zeit zum Abschluss ein Tieropfer im Tempel dar, Haare wie Bart wurden noch einmal abgeschnitten. Wenn der Nasiräer doch in die Nähe einer Leiche kam, etwa wenn in seinem Beisein ein Mensch plötzlich verstarb, war die bisherige Eideszeit ungültig und die Zählung der Tage begann von neuem..

Wenn wir die Vorschriften für die Gelübde lesen und beim Torah – Studium erfahren, dass diese in dem Augenblick nicht mehr gültig sind, sobald man in die Nähe eines Toten kommt oder sobald neben einem einer tot umfällt die bisherige Eideszeit ungültig wird, verstehen wir in wieweit der Tod einen Einfluss hat, der selbst ein Gelübde welches man HaSchem darbringen will für ungültig befunden wird. Übersetzen wir dies nun auch geistlich, wird es sehr schwer in unserer Zeit und Umgebeung noch ein Gelübde erfüllen zu können, denn zumeist sind wir von geistlich Toten umgeben. (Damit will ich weder jemanden richten noch festlegen und wir werden uns darüber eingehender Gedanken machen zu Elohim`s Ehre und unserer Freude.)

Doch geben wir die Hoffnung nicht auf, denn Elohim braucht nicht unsere Gelübde, ER will unsere Aufmerksamkeit, dass wir auf IHN hören und uns von IHM heiligen lassen in dem wir Seine Torah die uns Leben zusichert nach Seinem Willen an- wie aufnehmen. ER hat uns Seinen Hauch verliehen und kann uns bewegen Frucht zu bringen um hier auf Erden in dieser Zeit Einfluss zu haben zu Seiner Ehre. Wir dürfen Licht sein und hier einen Ort schaffen in dem die Herrlichkeit Adonajs wohnen kann.

Der Ewige beschenkt uns ohne uns einen Verdienst unserer Bemühungen abzusprechen, wir sind auf dem Weg und lernen täglich in dem wir uns immer wieder an IHN wenden. ER kommt uns zu Hilfe und beweist uns Seine Treue indem wir beschenkt werden und von Seiner Güte und Seinem Erbarmen bedacht werden noch bevor wir unsererseits einen Verdienst vorzeigen können. Stimmt dies, dass wir keinen Verdienst vorzuzeigen haben? Es ist nicht ganz richtig, denn ER will unsere Stimme hören, unser Ja, unsere Entscheidung! So wie unsere Vorfahren einstimmig die Torah angenommen haben ohne zu wissen welche Konsequenz sie trifft, doch haben sie die Wunder gesehen die Elohim wirkte in dem ER sie aus Mizraim führte. Also hat ER, obwohl ER wusste, dass wir auch wieder in das Wanken kommen Seine Huld erwiesen. ER hat auf das Flehen Seines Volkes gehört und sich Ihrer erbarmt wegen des Bundes den ER mit unseren Vorvätern geschlossen hat. 

Unser Leid und unsere Not ist IHM auch heute nicht verborgen und wir haben die Möglichkeit mit IHM zu sprechen, wenn wir auf IHN hören, hört auch ER uns zu, wir sollten uns bewusst werden wem wir zuhören und glauben und wem wir uns anvertrauen. Der Ewige, gepriesen sei Sein Name ist keine Marionette die wir manipulieren können und ER sieht uns in das Herz.

So ist es ratsam IHM keine Vorschriften zu machen doch IHM durchaus unseren Weg und unser Ziel bekannt machen, IHM unsere Liebe und Treue bezeugen auch in Taten.

Was nützt es uns ein Gelübde zu machen wenn in uns selbst noch Bereiche tot oder brach da liegen. Wir sollten uns nicht berauschen an den weltlichen und nichtigen Dingen, wir sollten nicht einmal festhalten an dem Schmerz und dem Leid, welches wir erfahren haben oder an die scheinbar ungerechten Begebenheiten die uns widerfahren sind. 
Viel mehr sollten wir IHN bitten uns zu erfüllen mit Leben, einzudringen in alle Bereiche unseres Lebens, unserer Gefühle, Stimmungen, Erinnerungen, Verstand, Fähigkeit zu denken und zu entscheiden, wir sollten IHN bitten um die Dinge die ER uns zugesagt. Nicht, dass ER vergessen hat was ER uns zugesagt hat, doch wir vergessen all zu leicht und sollten es uns in Erinnerung rufen damit wir fest stehen auf dem Grund und Boden auf den ER uns gestellt hat und nicht wanken. Wankelmütigkeit, Trägheit, Melancholie, Eigensinn, Unversöhnlichkeit, Halsstarrigkeit sind grosse Hindernisse auf unserem Weg eine gute Beziehug mit Elohim zu unterhalten. Der Ruach des Ewigen ist ein Geist der Ordnung. Wir dürfen die geistlichen Prinzipien der Ordnung HaSchem`s lernen und hineinwachsen..
Der Ewige hat uns Ordnung gegeben im geistlichen wie im materiellen Bereich und wann immer wir zu dieser Ordnung zurückkehren und nach GOttes Ordnung in unserem Leben Ausschau halten und danach trachten diese einzuhalten dürfen wir uns der Fülle Seines Segens Gewiss sein. Sanft erzieht ER uns.. ER wird uns reinigen von toten Gefühlen, totem Denken, totem Reden, toten Werken so wir IHN darum bitten. All das Tote, man könnte auch sagen das unnütze Denken, Reden und Tun begrenzt uns. 

Durch alles was ich euch heute sage, will ich niemandem Angst machen, denn die Angst lähmt und führt in eine Enge oder Sackgasse, auch will ich niemanden entmutigen, vielmehr will ich mich bemühen unser Augenmerk auf das Wichtige lenken damit wir aufmerksam werden und nicht belanglosen Dingen nachhetzen in denen wir uns verlieren könnten, es geht darum uns immer wieder bewusst zu machen, dass wir nicht alles alleine aus uns schaffen, zu oft lassen wir uns von unseren weniger guten Neigungen, unserer Unwissenheit oder unserem bösen Trieb täuschen. Immer wenn wir sündigen oder schwach werden aus eigenen Fehlentscheidungen oder äusseren Eindrücken und Begebenheiten die uns bedrängen, verlieren wir die Ordnung und Orientierung, vor allem wenn wir auf das Tote um uns starren und zu sehr auf die Schwierigkeiten und Probleme, oder Sünde anderer gegen uns fixiert bleiben. Wir haben jeden Tag immer und immer wieder neu zu beginnen und zu lernen unseren Blick auf Elohim zu wenden. 

IHN sollten wir ansehen mit unseren geistlichen Augen in Liebe und Vertrauen, denn ER ist unsere Hilfe, IHM gebührt mit Recht alle Ehre!

Im Aaronitischen Segen wird gebetet, dass der Ewige gelobt ist ER uns sein Angesicht zuwendet. VAter hat es so aufgetragen weil ER Sein Angesicht uns zuwendet, werden wir uns dessen bewusst und nehmen wir Seine Hilfe an, alles aus dem Weg zu räumen, wir, mit unserer Kraft und unserem freien Willen und der freien Entschlusskraft uns zu entscheiden, mit IHM und mit der Kraft Seiner Salbung, die auf uns ruht und bei uns ist. Auch wir dürfen unser Angesicht IHM zuwenden der unserer ganzen Aufmerksamkeit würdig ist und uns nicht enttäuscht, da in IHM keine Täuschung ist.

Die Enthaltsamkeit die Elohim gefällt hat damit zu tun heilig zu werden wie ER heilig ist, sein Erbarmen zu lernen in allen Bereichen, zu uns selbst und den anderen um uns, Geduld und Langmütigkeit zu üben, Grosszügigkeit und Freundlichkeit lernen und so vieles mehr.. Vor allem jedoch will ER, dass wir uns in IHM freuen und Leben!

ER braucht weder unsere Gebete noch Gelübde doch ER will uns, weil ER uns liebt, lieben wir ihn auch oder gebrauchen wir Ihn nur für unsere Belange, dies wäre ein guter Ansatz uns selbst zu fragen und zu prüfen, zur täglichen Techuva und um uns von IHM erneuern zu lassen.

Bitten und Flehen (im Sinne, dies wollen wir wirklich und wahrhaftig, sehnen uns aufrichtig) wir IHN an und danken IHM, dass ER uns eingeladen hat, IHN zu lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele und aller Kraft.
Wir sehen, es hat alles einen tieferen Sinn (was ER uns aufträgt), mit ganzem Herzen, also geben wir IHM alle Bereiche in unserem Herzen, alle Bereichen unserer Seele, alle Bereichen unseres Verstandes und Geistes, krönen wir IHN und ehren IHN, rufen wir Seine Herrschaft aus über uns selbst damit wir wahrlich Sein Abbild werden mehr und mehr in Beständigkeit und Seine ganze Herrlichkeit in alle Bereiche unseres Lebens einziehen kann.
Jemehr ER bei uns wohnen kann werden sich unsere Entscheidungen decken mit Seiner Ordnung und ungeahnte Kraft wird frei gesetzt werden, auch unsere Unterscheidung und unser Feingefühl für die Belange und guten Gründe Elohims werden uns klarer, wir lernen uns beherrschen und einzufügen in die ewige Glückseligkeit, wir werden frei von uns selbst um der Heiligkeit wegen, zu der wir von Adonaj El Chaddai gerufen und erwählt wurden. Wir kommen in Seine Freude, die diese Welt um uns braucht..

Alles was wir zum fruchten bringen mit IHM wird Leben schenken!

Baruch HaSchem!

Wünsche euch allen frohen Schabbat in Seiner Freude, 
eure Anastasia



_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

 

Bemidbar בַּמִּדְבָּר „In der Wüste“ Numeri/4.Mo./Namen/Wüstenzug 1,1 – 4,20

Beitrag  Admin Heute um 15:03



1 Siwan 5773 – 10.5.2013
Bemidbar בַּמִּדְבָּר „In der Wüste“ 1,1 – 4,20


Schalom liebe Freunde und Leser,

echte Verbundenheit mit der Torah durch den „GÖttlichen Anteil“ unserer Seele die wir von Elohim bekommen haben, ist unser wahrstes innerstes und wesentlichste Wesen unseres Seins. Dies beinhaltet, uns immer wieder bewusst zu werden, dass wir die moralischen Werte der Torah in die Welt bringen durch unser Leben, ein jeder ist wichtig. 

Nur weil damals, wie beim Militär nur die Männer gezählt wurden, wie durch eine Musterung, heisst es nicht, dass Frauen und Kinder nicht mitgezählt wurden, denn auch sie bilden eine gezählte Einheit mit den Namen der Väter und zählen als Instanz der Familie in Elohim als eine Einheit.

Wir nennen unseren Elohim unseren VAter und auch hier gebrauchen wir das Bild der familiären Begriffe, wie VAter und die Kinder Jisraels.

Bei der Zählung wurde nicht darauf geachtet ob jemand einfach oder unwichtig, gross oder wichtig war, jeder wurde gezählt der zwanzigjährig war und jeder erhielt seinen Lagerplatz um das Stiftszelt. 

Jeder war nicht mehr oder weniger als eine Einheit, nicht Wesen und Charaktereigenschaften zählten, der Ewige liess jeden mitzählen als eine sozusagen ganze Einheit, alle waren tauglich, ist dies in sich nicht ein Wunder, ist dies nicht wunderbar und schön, wie herrlich.. *

Dies bedeutet, dass jeder wichtig ist; der Grund dafür ist, dass wir vor GOtt zählen, wir keine Nummer sind oder unbekannt, er zeigte uns in dem ER uns zählen liess, dass wir eine Bedeutung haben. 
Diese Bedeutung kam als eine Art Lohn dafür weil unsere jüdischen Vorfahren einstimmig die Torah angenommen haben.

Wir lernen daraus den engen Zusammenhang von Torah Elohims annehmen und jüdisch sein, Kind Jisraels, Kind GOttes sein zu dürfen. 

Es ist nicht nur ein Titel, es ist ein Anteil und eine Bestimmung damit verbunden. Dieser Bestimmung jedoch können wir nur zur Gänze erfüllen indem wir in der Salbung GOttes durch Seinen Geistbraus und mit diesem verbunden bleiben, also im Sinne GOttes handeln, reden und denken. Unter dem Einfluss GOttes stehen und gehen, ruhen und arbeiten..

Alle wurden gezählt ausser die Lewiten, diese wurden bei der Zählung des Volkes nicht mitgezählt, sie waren abgesondert als der heilige Anteil an Elohim, denn diese sind ganz Elohim zu Dienst verpflichtet für das Stiftszelt, sie sind der Anteil, der ganz Elohim gehört, sie stellen den Teil der Erstgeburt dar, der von Elohim eingefordert wurde um zu dienen nach Seiner Weisung für die Wohnung GOttes, sie wurden gezählt ab einem Monat in einer gesonderten Zählung und sie wurden gemustert vom Dreissigjährigen bis zum Fünfzigjährigen. Sie lagerten direkt um die Stiftshütte.

Alle anderen Stämme lagerten dahinter..

Wenn wir dies geistlich verstehen wollen erkennen wir, wie der Ewige uns Rang und Namen gibt, uns Aufgaben zuweist um gemeinsam Licht zu sein. Durch die Torah gibt er uns das Gebot welches keine Philosophie oder blosse Theorie ist, ER gab uns keine Moral die auf menschliche Vernunft gegründet ist. 
Wir wissen, dass die Kinder Jisraels einstimmig als das kleinste aller Völker „Elohims Torah“ angenommen hat und so von „IHM“ einen Auftrag erhalten hat und von IHM gesandt ist.

Wie im Himmel die Boten GOttes jeder eine Aufgabe zu versehen hat, haben auch wir, jeder einzelne eine Aufgabe zugeteilt bekommen die wir zu erkennen haben.

Indem wir aufmerksam auf Elohim hören und dankbar sind, Ihn um Weisheit und Erkenntnis bitten werden wir diese auch erkennen und umsetzen in der Salbung Seines Hauches den ER uns eingehaucht hat.
Wir sagen ja zu IHM auf ganzheitliche Weise und übergeben uns Seinem Schutz und Seiner weisen Fürsorge Seiner unendlichen Vorsehung und Seiner erbarmenden Vorsorge.

Wir haben den Hauch Elohims empfangen, doch sind wir dadurch nicht fremdgesteuert, da wir nämlich zählen und Freiheit erhalten haben, geht es darum gemeinsam mit dem Hauch handeln zu lernen, in die Gedanken GOttes Einblick zu erhalten, diesen Anteil fruchtbringend einzusetzen und zu kultivieren und in Seine Wege hineinzuwachsen. Ziel ist es, Seine Gedanken zu denken lernen und Seine Wege gehen zu lernen.

Dies ist der Knackpunkt um heilig und gerecht zu werden, wie unser Auftrag uns von Elohim gegeben wurde. 

Es ist selbstverständlich, dass nicht jeder die gleiche Aufgabe übernimmt, denn jeder hat seine ihm eigene Art zu sein, zu handeln, zu denken, zu reden, zu analysieren, zu prüfen usw., würde jedem die selbe Aufgabe zu Teil sein, dann würden andere Aufgaben vernachlässigt. 

Als Volk haben wir einen gemeinsamen Dienst und eine Aufgabe, man könnte auch sagen eine Berufung, denn GOtt hat uns gerufen, auch eine Gruppe spezialisiert sich auf einen Auftrag, und jeder oder jede hat doch als Einzelne oder Einzelner wiederum seinen von Elohim ihm gegeben Auftrag zu erfüllen, der uns eine Würde einzubringen hat..

Elohim gab uns die Würde mitzuwirken.

ER der Ewige, gepriesen und gelobt ist ER zurecht, und werde ER weiter von Ewigkeit zu Ewigkeit und Ewigkeiten. 
ER der uns Wert und Bedeutung zu geben hat, der Selbstwert ohne Egoismus oder Selbstverliebtheit uns lehrt, jedoch uns Hinweise gibt, dass jeder wichtig ist und zählt, dort wo er gepflanzt ist, dort wo er lagert und lebt.

ER gab jedem von uns Talente und Fähigkeiten die wir zu entdecken haben und die wir einzusetzen haben im Dienst und Gehorsam zu Elohim, dessen Gebot wir angenommen haben und wir haben uns einander zu ergänzen und zu dienen in Rechtschaffenheit und Wahrheit.

Moral, die auf Vernunft gründet, könnte sich je nach dem ändern, doch die Moral, die auf unseren Elohim und den Glauben in IHN basiert, ist unveränderlich, denn unser VAter, unser KÖnig ist ewig und verändert sich nicht.

Sein Handeln ist immer wieder neu mit uns obwohl ER der Ewig Einzige ist, ist ER Schöpfer und schöpft ewig neu auch mit uns, und ER erfrischt und stärkt uns, Seine Hilfe ist konstant so wir nach den unverbeugbaren Grundwerten, den Geboten Elohims aus der Torah leben. 

ER macht uns gerecht und heiligt uns und wir tragen bei durch Gehorsam und Vertrauen und lernen die Treue zu Elohim. 

Ein Gerechter/Zaddik ist ein GOtt-Sucher, ein Schützling der Torah und wird weil er die Torah lernt und mit Adonaj verbunden ist GOttes Einfluss unter uns Menschen sichtbar machen.
Diese Verbindung von GOtt und Mensch strahlt aus und ab, sie hat einen Einfluss der manchmal offensichtlich wird und die positiv beeinflusst welche Nachbar genannt werden. Oder sich einem Gerechten anschliessen oder mit ihm zu tun haben wird uns beeinflussen. 

So wie der Gerechte von GOtt beeinflusst wird, werden wiederum diese beeinflusst von dem „GÖttlichem“ wenn sie mit solch einem Menschen zu tun haben. 
Es geht darum, dass wir alle unseren Einfluss gebrauchen den der Ewige uns als Seinen Hauch zugesichert hat. ER selbst hat versprochen, dass ER uns das lebendige Gesetz in das Herz schreibt, Seinen Geist ausgiesst über alles Fleisch..

All dies bedeutet viel mehr als wir, wenn wir nur oberflächlich betrachten oder beobachten erkennen können..

Die wahre Erkenntnis kommt durch die innige Verbindung die wir zu unserem VAter und BRäutigam unserer Seele haben dürfen. Gelobt und gepriesen sei ER!

Den Anteil GOttes in uns durch die Seele und Seinen Ruach haben wir nicht brach liegen zu lassen, es ist genau dieser Anteil der zählt in uns um wahrhaft Lebendige zu sein!

Wenn du Zucker in deinen Tee gibst und nicht rührst, ihn bewegst, wird der Tee nicht gesüsst sein wenn du ihn trinkst, so haben auch wir bewegt zu werden durch Elohim! 

Lassen wir uns von IHM bewegen?! 

Hat ER wirklich Einfluss auf unser Leben, unsere Entscheidungen oder überlassen wir es einem Zufall oder dem limitierten Einfluss unserer selbst oder lassen wir uns manipulieren durch Menschen, Gruppen, Theorien, Philospien, Methoden etc.?!

Stellen wir uns unter den Einfluss GOttes und nehmen wir unsere von IHM für jeden einzelnen von uns massgeschneiderten Auftrag/Dienst und Segen an. 

ER führt und begleitet uns, ER nährt und tränkt uns, ER gibt uns Kleidung und schmückt uns, ER rüstet uns zu für die zukünftige Welt, das gute Land ohne Ende, ER heiligt uns und wir sind Sein Anteil und wir haben folgedessen Anteil von IHM, ist uns dies bewusst, welche Bedeutung dies hat und welche Konsequenz damit verbunden ist?!

Wagen wir es zu erlernen, durch GOttes Hilfe, IHM sei Dank wird es möglich sein, unser Denken, Planen, Handeln und Wirken, Riechen, Reden und Hören hat Einfluss und Bedeutung! 

Mit Elohim wird alles Vollkommen und gut, doch ohne IHN, Chaos, Zerstörung, Unvollkommenheit, Verderbtheit und Schlechtigkeit, Sünde und Tod.

So erinnern wir uns aufs Neue: „Strebt nach Rechtschaffenheit und Frieden, hütet euch vor Gewalttätigkeit und Ungerechtigkeit, haltet euch fern von Bösheit, Lug und Trug..
Betrübt euch nicht und vertraut auf den KÖnig aller Könige! Baruch HaSchem!“

Geben wir dem Leben den Geschmack zurück indem wir Elohim nicht ausschliessen und das Potenzial, welches ER uns gibt erfolgreich nützen. 

Lassen wir den Segen nicht brach liegen.

Leben wir aus dem Wissen, dass wir zählen und ER den Unterschied gemacht hat, vertrauen wir IHM, dass dies der Reichtum und nicht eine Einschränkung ist!

Besiegen wir die Angst ein Nichts zu sein, denn ER kümmert sich um die Seinen und lässt sie niemals untergehen. 

Freuen wir uns der Stetigkeit Seines Segens indem wir uns bewegen dürfen.

Bewähren wir uns als gute Mitarbeiter in dem Reich welches ER mit uns baut.

Seien wir GOtt-Suchende indem wir suchen zu tun was Elohim gefällt.

Was ER uns sagt, das hört und tut! 

Seien wir jüdisch indem wir die lebendige Torah in unser Herz aufnehmen und lassen wir uns salben von dem „HErrn aller Herrn“ durch Seinen Ruach! Wir wissen ER gibt immer wieder neu Seinen Ruach und nur wenn wir diese Salbung annehmen und auch mitwirken werden wir mehr und mehr erhalten und in Seinem Geisbraus wandeln können. GOtt ist klug und ER wird Seinen Ruach bei jenen zurückhalten die diesen nicht annehmen und daraus handeln.

Leben wir aus dieser Salbung und schöpfen wir aus den Quellen der Torah die unsere Freude und Kraft erneuert, der Ewige sei unsere ganze Erfüllung, Kraft und Freude!

IHM gehört alle Ehre unserem Elohim und ER ehrt uns durch Seine Salbung in uns.

Was ER uns sagt, das tut ER weil ER in sich eins ist, werden wir durch IHN in uns eins mit uns selbst dann werden wir auch redlich und gerecht sein.

In IHM ist kein Widerspruch, jemehr wir mit IHM sind und von unserem Elohim lernen werden auch wir die Wiedersprücklichkeiten los werden in uns und unserem Leben.

Einen geraden Weg GOttes gehen ist nur möglich mit IHM. 

Gelobt ist ER und geliebt sei ER mit all unserer Kraft, mit unserem ganzen Herzen und unserer ganzen Seele.

Lassen wir Seine heilende Kraft in uns wirken und uns durchdringen durch die Salbung Seines Hauches..

Allen recht freudigen und gesegneten Schabbat Schalom und gute Vorbereitung auf das Wochenfest/Schawuot, eure Anastasia.



*

Man könnte auch sagen: „ER hat uns einen Vorschuss gegeben und uns Sein Vertrauen geschenkt“, dies gilt es nun auch nicht zu verwerfen oder zu verlieren. Einen Vorschuss kann man verlieren und Vertrauen muss erhalten werden, es braucht Beständigkeit und Bewährung. (Wenn vorerst Charaktereigenschaft und Wesen nicht ausschlaggebend waren bedeutet es nicht, dass es nicht dann auch erforderlich ist damit zu arbeiten, diese auszubilden usw., den bösen Trieb in uns unterzuordnen und vieles mehr..)



_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

 

Bechukotaj בחוקותי „In meinen Satzungen“ Wajikra/Lev./3.Mo./Priestertum 26,3 – 27,34

Beitrag  Admin Heute um 14:51



21 Ijar 5773 – 1.5.2013
Bechukotaj בחוקותי „In meinen Satzungen“ 26,3 – 27,34


Schalom liebe Freunde und Leser,

Dem Ewigen unserem GOtt mit Freude und zufriedenem Herzen dienen, bedeutet für mich, die Hoffnung und den Glauben an meinen VAter im Himmel nie zu verlieren und an Seiner Liebe nicht zu zweifeln, besonders wenn Sein Segen sich verbirgt in einem vorerst nur als Fluch Erkanntem. 

Es bedeutet hindurchzusehen und mit dem Geistbraus und dem Gedanken, das Gute welches unser VAter für uns vorbereitet zu erkennen in allen Lebenslagen und Begebenheiten und zu dienen einander in der Ahawah/Liebe des Ewigen, die ER über uns ausgiesst. 

Nicht immer erkennen wir den Segen und das Gute sofort, als von der „GÖttlichen Liebe“ uns Geschenktes..

Wir haben zu graben und zu entdecken, die verborgene Schönheit und verborgenen Schätze die gut gehütet sich verbergen..

Wenn man Diamanten sucht geht man nicht spazieren und findet sie auf einem Baum oder Wegrand, ausser jemand hat voher den Diamanten schon erworben oder gefunden und dann dort abgelegt oder verloren damit du ihn findest. 

Doch wenn du dich daran machst selbst einen Diamanten zu finden musst du erst lernen und in Erfahrung bringen wie dieser aussieht noch ungeschliffener Weise; und wo du diese natürlicherweise finden kannst. 

Dann brauchst du eine Ausrüstung und musst sehr viel Begeisterung und Fleiss mitbringen, eine Grundstärke der Festigkeit nicht gleich aufzugeben wenn du nicht sofort deinen Diamanten findest..

Was will ich dadurch sagen, wir haben jeder einzelne Talente, Charaktereigenschaften und Gaben wie Fähigkeiten die es erst zu entdecken und zu formen gilt, mit Fleiss und Hingabe und vollem Einsatz, mit ganzem Herzen, unserem ganzen Sein und mit Elohims Hilfe, vollkommen und für die jetzige wie die zukünftige Welt zu werden..

Die verschienenen Phasen und Lebensümstände und Prüfungen, wie Schwierigkeiten, wenn wir den Schalom Elohims und die Freude an IHM in uns bewahren und weiter darauf achten sie zu vermehren um zu teilen, nicht mutlos zu werden und weiter vorwärts zu gehen mit dem erhabenen Ziel vor Augen, werden wir geschliffen, erleben wir eine Tiefe in unserem Leben und eine Reife die uns rundum unversehrt und beharrlich in die vollkommene Liebe bringt, die der Ewige, gepriesen ist ER selbst ist.

Diese Liebe ist mehr wert als jeder grosse rosa Diamant, alle Diamanten zusammen oder alle Reichtümer dieser Welt.

Die meisten inneren Schätze können wir nur entdecken und erfahren, wenn mal nicht alles rund geht und wir unsere Talente einsetzen und die Gaben und Charaktereigenschaften wie Fähigkeiten einsetzen müssen. 

Uns zu beweisen und zu bewähren haben..

Manches mal wussten wir nicht, wie wir dies oder jenes durchstehen konnten, dies allein ist der Beweis von GOttes unendlicher Güte und Reinheit, Seiner allumfassenden und uneingeschränkten Liebe für uns, dass wir heute, dass du heute noch da bist.

Wenn du dies dankbar erkennst, weisst du nun um GOttes Treue und Kraft, dass du dies oder jenes überstanden hast. Wenn du nun danken lernst, wirst du mehr und mehr entdecken und in tiefen Gründen einen reichen nicht zu erwartenden Fang machen, einen wunderbaren Schatz bergen dürfen..

Du erkennst Zusammenhänge, erfährst eine tiefe Freude die nicht mehr getrübt wird und die dir niemand mehr streitig machen kann. 

Geläutert und gestärkt kannst du dein Leben annehmen und den verborgenen Segen Elohims in allem entdecken. 

Üble Nachrede, böse Gedanken oder schlecht eingestellte Menschen, die dich vielleicht sogar verachten werden, du wirst dich nicht mehr hindern lassen, (durch all dieses) deinen eigenen WEG MIT ADONAI in Freude zu gehen.

Du wirst frei sein und alles was du anfasst wird sich zum Segen entwickeln, weil du mit IHM eins geworden bist in der Liebe die du nicht abgewiesen sondern anerkennst und angenommen und in ihr bleibst. Du hast das Beste erkannt in der Weisheit des hörenden und sehenden und riechendem inneren Herzen welches durch die REINE „GÖttliche Liebe“ ernährt und geformt wird..

Deshalb ist es wichtig nicht gleich den Kopf in den Sand zu stecken, oder Trübsal zu blasen, in Melancholie und Traurigkeit zu verfallen, selbst wenn du von einem Wall, von scheinbar schwerwiegenden Schwierigkeiten, oder Problemen umgeben bist. 

Du wirst vieles als Prüfung erkennen und dich bewähren.

Entdecke den verborgenen Segen, die verhüllte Schönheit und reife dadurch zu dem inneren Menschen, der ganz eins wird mit Elohim, dass du sagen und bezeugen kannst: „ich war mit Todesfesseln gebunden und gefangen in Ketten der Unterwelt, Feinde umringten mich, doch mein GOtt hat mich gestärkt und befreit, ER ist mein ganzes Heil und meine Erwartungen hat ER übertroffen. Von Ängsten hast DU EWIGER mich befreit und mich zum Leben gebracht in Deiner Fülle, mit Dir Ewiger, freue ich mich jeden Augenblick meines Lebens und lerne mehr und mehr und freue mich unaufhörlich in Dir und lobe Dich immerdar. Mit Dir segne ich alle die Du segnen willst und liebe ich meinen Nächsten wie mich selbst und Du hast durch alle Bosheit und allen Schlamm, durch alle Dunkelheit hindurch mich bewahrt und behütet, mich heraufgeführt und liebend umgarnt mit den Fesseln Deiner Liebe und Deinem Erbarmen, hast mich gelehrt mein Leben zu schätzen mich zu lieben mit Deiner Liebe und mich dadurch fähig gemacht Deine Wege zu gehen und Deine Gedanken zu denken, unter Deiner Herrschaft von Liebe befinde ich mich und bin zu Deinem verborgenem Thron hier in dieser Welt geworden“.

Wisst, dass doch die Gerechten, der Thron des Allgegenwärtigen sind, deshalb spricht die Torah uns davon, dass der Ewige, gelobt ist ER sich von Abraham erhob, ER war also auf Abraham nicht mit oder neben ihm, ER war über Abraham und nicht durch einen Boten, sondern Sein Ruach. 

Zwischen GOtt und einem Gerechten, braucht es keinen Mittler, so lasst euch gerecht machen und nehmt Seine Gerechtmachung durch Seine Gerechtigkeit an. 

Ein Gerechter stellt den Thron dar, und wird zum direkten Träger Seines Ruhmes auf Erden, also stellt euch vor, wie sich das Angesicht der Erde augenblicklich wandelt, wenn mehr und mehr Gerechte zum Thron unseres Schöpfers Herrlichkeit und Ruhm werden, ER so präsent sein kann bei uns in grösserem offenbarterem Masse. 

Alle die Seine Salbung annehmen, werden wandeln vor GOtt dem HErrn und von IHM selbst gerecht gemacht, Seine Herrlichkeit kann niemanden kalt lassen auf Dauer, also werden wir was wir sind; „Träger des Lichts der Herrlichkeit GOttes!“ 

Die Torah sagt uns nicht, dass wir vor IHM wandeln sollen und dann makellos sein werden, die Torah sagt uns deutlich: 

„Wandle vor MIR“ 

erstens, und zweitens:

„sei makellos“, 

es sind demnach „zwei“ Befehle, die wir zu beachten haben um gerecht zu werden. 

Auch wenn Elohim uns hilft, haben wir unseren Beitrag zu leisten und in Seinem Ruach/Geistbraus wird ER uns klar erkennen (mit dem Herzen verstehen, durch Erkenntnis wie Weisheit) lassen, damit wir Folge leisten können..

Wir werden Verborgenes entdecken mit dem beschnittenem neuen Herzen in dem ER selbst das Gesetz der Ahawah/Liebe eingeschrieben hat. 
Die Beschneidung des Herzens vollzieht sich in einem fort und wird erst beendet sein, wenn wir ganz in IHM sind, nach Seinem Willen.

Gepriesen GOttes ruhmreiche Herrschaft über uns, gepriesen Sein Name in uns und durch unser Leben, dass ER uns gesegnet und geschenkt hat.

Gepriesen der Ewige und gelobt sei ER immerdar von Ewigkeit zu Ewigkeit und Ewigkeiten.


Allen ruhmreichen Schabbat und Seiner Fülle Freude und Heiligkeit, aus Elohim`s Händen und Herz!
(Hände und Herz Elohims ein Bild um als Mensch zu verstehen, einordnen zu können..)


Eure Anastasia 


_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
%d Bloggern gefällt das: