Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

Wajezé ויצא „Und er zog aus“ (Berechit/1.Mo. 28,10 – 32,3)

Beitrag  Admin Heute um 14:46



9. Kislew 5773 – 23.11.2012

Shalom liebe Leser, Freunde und Interessierte,

als erstes herzlichen Dank Juditha für deine Gedanken, die du mit uns geteilt hast, der Ewige segne uns und wende uns sein Angesicht zu damit wir noch vieles lernen auf dem Weg mit IHM.

Wajezé bedeutet: und er zog aus.

Jakov zog aus und flüchtete vor Esau nachdem er den doppelten Segen erhalten hatte von seinem Vater Isaak.

Nach Jahren der Geborgenheit und des Wachsens in GOttes Dingen war er nun ausgezogen um in ein Land der Götzendiener zu kommen.

Auf dem Weg dorthin ruhte er und erkannte den heiligen Ort, an dem sein Vater schon bewahrt wurde und Elohim sich dem Avraham offenbarte.

Es ist nicht mehr schwer zu verstehen weshalb uns der Ort an dem der Tempel stand so wichtig und kostbar ist, weshalb genau dieser Ort für das Gesamthaus Israel so bedeutungsvoll ist und er Ihnen gehört, es ist der Ort GOttes die Pforte zum Himmel. Dort hat sich der Ewige Israel offenbart.

Der Tempel muss wiederhergestellt werden und wird das Bethaus für die Völker wohin sie wallfahren werden, so sagen es die Künder/Propheten und die Tehillim/Psalmen.

Das Volk Elohim`s kann wahrhaftig sagen wir wissen wo und wen wir anbeten. 

Es ist der Ort an dem GOtt erfahrbar und zur Erde gestiegen ist, wenn man das so sagen kann.

Sicher gibt es auch die geistliche Dimension dieses Ortes, er ist im Geist und in der Wahrheit, und dort beten wir den Vater unablässig an. Alle Menschenkinder könnten es lernen.

Jakov ist ein geistlicher Mensch nicht nur fleischlich, dies hat eine Wirkung die nicht verloren geht. Eine direkte Auswirkung, selbst als Laban ihn über das Ohr haut/betrügt und ihm die falsche Braut unterschiebt, hält er sich an sein Versprechen, er blieb die Jahre die er zusagte und arbeitete für Laban. Elohim segnete Jakov überreich, und wurde schon im diesseits belohnt..

Jakov stand auch zu seinem Wort gegenüber seiner Geliebten, der er versprochen hatte sie zu heiraten obwohl sie die Schwester der untergeschobenen Frau war. Hier stellte Jakov die Liebe auf eine höhere Ebene und war treu wie vertrauensvoll gegenüber HaShem, aus dieser Verbindung wurde uns Josef geschenkt durch den der Ewige sein Volk vor Hunger rettete in späterer Zeit.
Wir verstehen nicht immer GOttes Wege, doch ohne dies alles gäbe es keine 12 Stämme des Hauses Israel.

Wir erkennen unschwer, dass der Ewige von uns fordert damit wir wachsen und nach IHM ausschauen der Segen kommt dann nicht nur zu uns selbst sondern auch zu den Nachkommen und Nebenmenschen. Ein offenes Geheimnis wie der Vater unser geistlichen Hunger stillt, uns Liebe und Ausdauer beschert unseren Fleiss und Einsatz segnet, wir wachsen in Geduld und durch Seine Kraft werden wir stark und fleissig, emsig im guten Sinn und fruchtbar im geistlichen Verständnis. Man lernt Weisheit auf GOttes Wegen.

Zu seinem Wort stehen auch wenn man übervorteilt oder betrogen wird kann man nur mit einem geistlichen guten Hintergrund. Jakov hat dies zu Hause gelernt, er hat von Elohim gelernt.

Das ist, die Torah erfüllen, auf den Ewigen zu hören und ihm zu gehorchen. 

Man sagt jüdisch sein ist wie ein Ei sein, man wird härter je länger man es kocht. In diesem Zusammenhang gewinnt das Wort „hart-sein“ eine neue Dimension die absolut vorteilhaft und positiv ist, es bedeutet stark werden und festhalten an den Grundwerten die wir von Elohim erhalten, IHM dankbar zu sein, nicht von IHM abzuweichen, unser ganzes Vertrauen auf IHN zu setzen, Seine Wege gehen und nicht mehr seine eigenen Gelüste und Gedanken zu verherrlichen, sondern den Gedanken HaShem`s in uns aufzunehmen und in seiner Lust zu wandeln die den beschenkt der auf IHN hört.

Festhalten und bewahren im Herzen, mit seinem Innern ist nicht festhalten mit den Händen, denn dann kann man nicht mehr empfangen. So halten wir an HaShem fest mit unserem ganzen Sein, danken IHM, loben IHN und hören auf IHN..

Seinen Frieden halten wir in uns fest und schenken ihn weiter..

Allen recht segensreichen Shabbat,
eure Anastasia.
Werbeanzeigen