Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

 Jitro יתרו „Jitro“ Sch`mot/Auszug/2.Mo./Ex. 18,1-20,23

Beitrag  Admin Heute um 12:34


13 Schawat 5773 – 24.1.2013
יתרו „Jitro“ 18,1-20,23 

• Besuch Jitros bei Moses, seinem Schwiegersohn, in der Wüste
• Jitros Ratschlag, Moses möge Obere einsetzen über Tausende, Hunderte, Fünfzig und Zehn
• Erwählung Israels zum besonderen Eigentum GOttes
• Verkündung der Zehn Worte am Sinai also Offenbarung der Tora am Berge Sinai 


Schalom liebe Freunde und interessierte Leser!

Torah und Mizwot/Gebote sind wie Luft und Speise für unsere Seele, erlaubt mir dies etwas zu erklären aus meiner ganz persönlichen Sichtweise und Erfahrung. 

Wie Atmen und sich ernähren unseren Körper erhält, so braucht auch unsere Nefesch/Seele die Torah als Luft um atmen zu können und die Mizwot als Nahrung, als feste Speise aufnahmefähig zu sein für GOttes Willen der uns das Leben schenkt und Seinen Segen uns überreich zukommen lässt.

Unser Geist hat die Erkenntnis und Salbung, als Nahrung die Erkenntnis von GOtt und Seiner Torah an uns und die Salbung von IHM gerufen zu sein und zu vollbringen Kraft Seiner Geschenke die ER uns gewährt.

Wir erhalten Licht durch die Erkenntnis und werden fähig zu lieben durch die Salbung des Ewigen.

Unser Geist der Vorväter und Vormütter erlaubte ihnen auszurufen, dass sie alle Vorschriften ausführen werden und danach erst auch versuchen zu verstehen.

Dort am Sinai waren die verschieden begabtesten Menschen versammelt, unterschiedliche Volksschichten, mit verschiedenen Ansichten und Charaktereigenschaften und doch waren sie Kraft der gemeinsamen Salbung als Volk des Ewigen im Stande durch die innere Erkenntnis GOttes dies zu tun und zwar einstimmig.

Die Wirkung der Salbung die uns GOtt schenkt hat zur Folge IHM ganz anzugehören und sich von IHM bewegen zu lassen..
Wahre Kinder des erhabenen GOttes Israels sind voll im Vertrauen und eins mit ihrem VAter und können so gehorchen.
Leib, Geist und Seele brauchen Nahrung. Der Leib nimmt die Luft auf ohne dass wir jeden Atemzug bewusst wahr nehmen oder uns darauf zu konzentrieren haben jeden Augenblick zu atmen, doch essen und trinken gestalten sich hier anders, denn wir müssen erst die Nahrung besorgen, dann zubereiten bevor wir sie unserem Körper zuführen. Unsere Seele hat von Anfang an die Torah in sich, am Sinai jedoch wurde sie uns offenbart, die Gebote halten wir, dies ist der Anteil an dem unsere Seele ernährt wird indem wir ihr den Raum in uns geben uns zu versorgen, zu bereiten und zu ernähren.. 
Die tiefe Erkenntnis unserer Seele von ihrem Schöpfer ist die Geistesnahrung, die Luft die unser Geist braucht um zu atmen im Atem den der Ewige uns schenkt in Seiner Salbung die uns befähigt richtig zu handeln damit wir uns entfalten und wachsen, gesund bleiben und erhalten für das zukünftige Reich welches uns der VAter vorbereitet hat. Sein Geist ist uns Leben.

Nicht jeder hat die gleiche Aufgabe in seinem Leben wie sein Nächster, vieles ist uns gemeinsam zu tun doch um uns zu ergänzen und ein Ganzes zu sein hat jeder seinen ganz eigenen spezifischen Ruf erhalten der in der Salbung enthalten ist, den die Seele im tiefsten Inneren weiss und der Geist folgt mit Taten und Fähigkeiten mit denen jeder einzelne Mensch ausgerüstet wurde.
Die Fähigkeiten und Talente liegen in uns verborgen doch ein tiefes Wissen um sie erfüllt jeden der sie einsetzt und zu wachsen wie ebenso zur Entfaltung bringt. Man könnte sagen so hat jeder auch seine eigenen Mizwot und seine eigene Torah im Herzen die lebendig zu werden hat in der Ausübung noch bevor man alles versteht und einodnen kann, dies bezeichne ich mit Glauben und Vertrauen.
So wie die physische Nahrung sich unterscheidet die jeder für sich beansprucht und unterschiedlich zu sich nimmt sind es auch die Erkenntnisse und Aufgaben die in einem Menschenleben auf einen zukommen.
Manche sind Vegetarier und andere essen Fleisch und wieder andere leben vegan, ihr versteht was ich meine.
In den zehn Worten haben wir alles offenbart bekommen was für jeden wichtig ist doch durch unterschiedliche Einstellungen, Ansichten oder Charakterstärken wird jeder andere Tugenden leben und so der Gemeinschaft in GOtt dienen der uns durch Seine Gebote heiligt. Gelobt sei ER!

So wie wir dem Götzendiener keine Gunst erweisen sollen damit dieser den Erfolg und die Ehre nicht seinem Götzen zuschreibt und erweist und wir indirekt daran beteiligt wären an solchem. 

Sollen wir GOtt dem Einen und Ewigen doch alle Ehre geben. 

So lernen wir doch auch durch die Gebote der Nächstenliebe das es nicht an uns ist zu richten oder unser Urteil abzugeben, denn der Ewige sieht uns in das Herz und wird Sein Gesetz in unsere Herzen schreiben. Auch wenn diese Verheissung als erstes den Kindern Jsraels gilt so weitet sich der Segen des Ewigen doch auch immer in einem weiterem Masse aus auf die ganze Menschheitsfamilie. Wie ein Fremdling und ein Nichtjude der jedoch die 7 noachidischen Gebote hält von uns aufgenommen wird ist er zuerst schon vom Ewigen berührt und gerufen.
Viele sind gerufen und nicht alle sind erwählt, dies oder jenes zu tun, auch dies ist ebenso ein Geheimnis welches wir nicht allein ergründen können..

Mosche erhält von einem Nichtjuden den Ratschlag Oberste einzusetzen, dies wurde auch umgesetzt damit er mit seinen Kräften haushalten konnte und jenes Charisma weitergeht und weiter ausgebreitet würde.

Nicht jeder hat die gleichen Charismen weil wir auch unterschiedliche Aufgabenbereiche haben und jeder von uns in einem anderem Umfeld lebt und von einem anderen Umfeld umgeben wie geprägt wurde. 

ER wird seinen Geist über alles Fleisch ausgiessen selbst über Knechte und Mägde niemand mehr muss seine Geschwister belehren denn die Erkenntnis GOttes wird das Land erfüllen.

Da der HErr unser GOtt ein Ewiger und EIner ist, ist alles schon bereits gegeben, tief verborgen in uns kann alles zum Vorschein treten sobald wir alle, jeder an seinem Ort und an der Stelle die er gepflanzt ist reiche Frucht bringt so wie der Ewige es ihm gegeben hat.

So versteht es sich von selbst, dass wir auch beten dürfen: Hier bin ich HErr, sende mich! 
..oder: was gefällt Dir Allmächtiger, dass ich es jetzt tue! 
..und: Ewiger unser Herrscher und König gib mir Deine Weisung neu in Leib, Geist wie Verstand und segne mich mit der Kraft zu tun was Du von mir willst voll Liebe in meinem Herzen die ich von Dir du Höchster annehme..

Es genügt unsere Bereitschaft und Offenheit wie Liebe zu IHM um mit allen uns möglichen Kräften zu tun was ER uns sagt um Veränderungen herbei zu führen. Den Zustand jedoch fortzuführen und nicht zu verlieren benötigt ständige Neuorientierung ohne zu murren oder selbst abzubremsen weil uns das Wasser bis zur Nase reicht und wir nicht wissen wie es weiter geht und wie wir selbst aus uns selbst etwas ändern können. Doch mit IHM in uns, in unserem Beten, Handeln und Denken wie Sehnen, können wir unseren Teil beitragen und dankbar sein für alle die ihren Teil schon beitrugen und noch beitragen werden. Solch eine Hoffnung ist wahrhaftig nicht leer doch vom Glauben an den Allmächtigen gespeist für unsere Seele, unseren Geist und unseren Leib. ER wird uns nie überfordern doch das rechte Mass lehren in allen Dingen und ER wacht über uns.

Nicht immer verstehen wir was ER von uns will, deshalb dürfen wir IHM glauben um nicht zu verzögern was ER verheissen, deshalb ist unser Vater Abraham solch grosses Vorbild für uns, denn er glaubte HaSchem und gehorchte ohne alles zu verstehen und erst auseinanderzudifiedieren. Auch hat er nicht erst die anderen beobachtet was diese tun, ebenso Noach tat was ihm Elohim sagte, hätte er es nicht getan in der Wüste eine Arche zu bauen wäre er nicht gerettet worden vor den grossen Fluten und alle die er in die Arche bringen sollte.

Sehen wir also nicht darauf was der andere tut und ob dieser seinen Teil beiträgt sondern danken wir dem Allmächtigen dafür, dass er uns selbst hilft unseren Teil beizutragen und freuen wir uns darauf, dass ER alles zusammenfügt.

Glauben wir ihm was er uns sagt und zeigt, nicht nur in der globalen Weisung der Torah sondern genau dort wo ER uns die ganz persönliche Torah und Mitzwot zu befolgen gibt in unserem Herzen. In unserem Leben.. 
Dann werden wir verstehen aus einer neuen Tiefe heraus und im nachhinein werden wir GOttes Hilfe genau erkennen und IHM die ganze Ehre geben.

Schalom Schabat!
Habt eine gute neue Woche, eure Anastasia.


Zusätzliche Erklärung zum besseren Verständnis zu Leben, Seele, Geisthauch.

Nefesch נפש damit ist das Lebewesen oder auch die Kreatur an sich gemeint. Diesen Begriff finden wir im Tanach (sog. AT) 21 mal.

Neschamah נשמה bedeutet dem göttlichen Hauch des Lebens als göttlichen Leben Atmenden. 
Ist die jüdische Bedeutung für Seele oder auch Geist aus Elohim. In Berechit/Gen. 2,7 zum Beispiel: „Und GOtt, der HErr, blies in seine Nase (‚appajim) Atem (neschamah) des Lebens.“ So wurde Adam eine lebende Seele. Kommt im Tanach 24 mal vor, wird auch als Erkenntnisgeist beschrieben und verstanden wie z.B. bei Hiob 32,8: „Der Erkenntnisgeist (neschamah ‎נֶשַׁמַה) des Allmächtigen ist es, der verständig macht.“ 
auch im Kapitel 33, Vers 4: „Der Geist (ruach) GOttes hat mich gemacht, und der Erkenntnisgeist (neschamah) des Allmächtigen hat mich belebt.“ Statt Erkenntnisgeist findet man in der jüdischen Übersetzung Ruach des Verständnisses.

Ruach רוח ist die göttliche Eigenschaft eingehaucht für den Leben-atmenden/ dem Mensch. Bedeutung für Atem, Hauch, Braus und Wind finden wir im Tanach ganze 378 mal.

In der hebräischen Schrift, dem Tanach, stellen „Seele“ und Körper Aspekte des als Einheit aufgefassten Menschen dar, die den Körper belebende Kraft (religionswissenschaftlich: Körperseele, Vitalseele) heißt dort also Nefesch, Neschama oder auch Ru’ach. 

Alle drei Begriffe bezeichnen ursprünglich den Atem oder Odem der von GOtt gegeben, also eingehaucht wurde der Hauch, der Geist des Herrn..

Die Seele sie ist im Blut lesen wir oft im Tanach, steht also auch für Leben. Dies ist auch der Grund zum Verbot Blut zu trinken oder zu essen.

Es gibt jedoch ein geistliches Leben in den göttlichen Dingen für die zukünftige Welt bestimmt, auch Auferstehung zum ewigen Leben in der Einheit mit GOtt, dies ist jedoch hier auf Erden möglich dieses geistliche Leben in GOtt.. 

Zumindest sollte dies in diesem Leben hier auf Erden schon beginnen und wachsen, sich manifestieren..

Der Mensch kann sich entscheiden einen Weg mit GOtt in seinem Leben zu gehen, dies könnte man auch als jüdische Seele bezeichnen, denn wie wir wissen hangt die jüdische Seele dem Einen GOtt JHWH an, sie preist, lobt und dankt GOtt und erkennt IHN als den Ewigen Schöpfer aller Dinge an.. 

Man könnte auch sagen eine Seele/Neschamah die bei GOtt wohnt, die Seinen Willen anerkennt, auf IHN hört, IHM gehorcht, sich von IHM führen lässt und in der ER wohnt.. 

Im geistlichen Leben mit GOtt nimmt man die Salbung Seines Ruach an und lässt sich bewegen, inspirieren, tief innerlich, es bedeutet man wird so eins mit IHM in der Liebe und geistlichen Vermählung.

Bekannt auch als die Seelenvereinigung die menschliche Seele als Braut mit ihrem Geliebten.

ER ist der Wächter dieser Seele und erhält sie am Leben und sie wird den zweiten Tod nicht sehen könnte man sagend erklären, diese Seele ist wahrhaft lebendig mit IHM verbunden und wird von IHM inspiriert wenn ich dies so ausdrücken darf oder begeistet. 
Man ist in jeder Dimension, mit ganzer Kraft, Herz und Seele auch Geist oder inneren Kräften und ganzem Vermögen lebendig und wird wach! 
Versuche dies zu erklären in einem Bild, wenn ein Mensch z.B. seinen Fuss hebt um den nächsten Schritt zu tun so befolgt der Fuss den Gedanken des Menschen oder seinen Willen, seinen Entschluss zu gehen der aus dem Geist des Menschen hervorgeht. Nicht dass ihr jetzt meint wir wären dann eine Marionette GOttes, nein wir haben einen freien Willen, doch die Seele welche sozusagen in GOtt wohnt begreift sich als ein Glied am Körper. Nun wissen oder glauben wir, dass GOtt keinen Körper hat doch ER ist Geist und ER ist Leben, ER ist Liebe. 
So wird eine Seele die geistlich gesprochen bei IHM wohnt von diesem Liebeshauch durchdrungen und bewegt verantwortungsbewusst und liebevoll zu handeln im Geist oder dem Willen, in der Weisheit des Ewigen, gepriesen und gelobt ist ER.

_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Advertisements