Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 6.

Nizawim ניצבים „Ihr steht“ Debarim/5. Mo./Deut./Rückschau 29,9-30,20

Beitrag  Admin Heute um 11:53

..


17 Elul 5773 – 23.8.13
Nizawim ניצבים „Ihr steht“  29,9-30,20



Schalom liebe Freunde und Leser,

es ist kein Selbstzweck sich von Adonaj verändern zu lassen, selbst wenn wir davon profitieren, denn auch die Allgemeinheit kann (dann) davon profitieren..

Wir brauchen einen bleibenden Fortschritt in unserer Beziehung zu Adonaj unserem KÖnig, VAter und BRäutigam, wie Wasser welches fliesst und lebendig ist, stehendes Wasser beginnt zu stinken, wir sollten immer der Lethargie widersagen und uns weiter ausbilden lassen von Elohim/GOtt, Der uns sendet und uns lehrt keinen anderen göttern nachzulaufen, götter die wir nicht kannten, götzen der Völker und Nationen nicht annehmen oder uns davor niederwerfen! Nur Einer ist GOtt! Das ist der LEbendige EWige der uns Leben einhaucht und lehrt wie heiligt, durch Seine Worte.

Tanach-Übersetzung: Naftali Herz Tur-Sinai schrieb:Ihr stehet heute alle vor dem Ewigen, eurem GOtt, eure Häupter, eure Stämme, eure Ältesten und eure Amtsmänner, alle Männer Jisraels, eure Kinder, eure Weiber und der Fremdling, der in deinem Lager ist, von deinem Holzhauer bis zu deinem Wasserschöpfer, um einzutreten in den Bund des Ewigen, deines GOttes, und in seinem Flucheid, die(den) der Ewige, dein GOtt, heute mit dir schliesst, damit er dich sich heute zum Volk erstelle, und er dein GOtt sei, wie er dir verheissen, und wie er deinen Vätern Abraham, Jizhak und Jaakob geschworen hat. Aber nicht mit euch allein schliesse ich den Bund und diesen Flucheid, sondern mit dem, der heute hier mit uns vor dem Ewigen, unserem GOtt, steht, wie auch mit dem, der heute nicht mit uns hier ist.
Denn ihr wisst, wie wir im Land Mizraim geweilt haben, und wie wir mitten durch die Völker gezogen sind, die ihr durchzogen. Ihr habt ihre Greuel gesehen und ihre Götzen aus Holz und Stein, Silber und Gold, die es bei ihnen gibt. Dass nicht unter euch sei Mann oder Weib, Familie oder Stamm, dessen Herz sich heute von dem Ewigen, unserem GOtt, abwendet, hinzugehn, den Göttern jener Völker zu dienen; dass nicht unter euch sei eine Wurzel, die Giftgewächs und Fluchkraut treibt; und es sei, wenn er die Worte dieses Flucheides hört, dass er sich in seinem Herzen preist und spricht: „Heil werde ich bleiben, ob ich auch in der Starrheit meines Herzens wandle“ – damit das Satte das Darbende frisst.
Nicht wird der Ewige ihm vergeben wollen, sondern aufrauchen wird dann der Zorn des Ewigen und sein Eifer gegen jenen Mann(Mensch), und es wird auf ihm ruhen der ganze Flucheid, der in diesem Buch geschrieben steht, und der Ewige wird seinen Namen auslöschen unter dem Himmel. Und der Ewige wird ihn aussondern zum Unheil unter allen Stämmen Jisraels, gemäss allen Flüchen des Bundes, der in diesem Buch der Weisungen niedergeschrieben ist.


(In Klammer Gesetztes von mir beigefügt zum besseren Verständnis.)

Die Kernaussage für uns ist und bleibt, dass wir nicht hingehen und uns nicht niederwerfen vor göttern die wir nicht gekannt und die ER uns nicht zugeteilt, wir den Bund Des EW`gen nicht verlassen, Des GOttes unserer Väter, den ER mit ihnen geschlossen, als ER sie aus dem Land Mizraim führte! Unter uns keine Wurzel sei, die Giftgewächs und Fluchkraut treibt!

Die nächste Kernaussage für uns, ist und bleibt der Weg der Techuwa!

Denn der EW`ge unser Elohim und Elohim unserer Väter Abraham, Jizhak und Jaakow hat uns durch Seinen Gesalbten Mosche wissen lassen im voraus, dass wir den Fluch hart spüren werden doch umkehren sollen wir dann zum Ewigen und auf Seine Stimme hören, dies ist der einzige Weg zurück zu IHM.

Dies liebe Freunde wollen wir beherzigen und in unsere Seele tief einschreiben lassen, dies tröstet uns und gibt uns alle Sicherheit um uns entfalten zu können und uns richtig zu entwickeln. 

Wer auf Elohim`s Stimme hört ist lebendig und bleibt lebendig und kann niemals stagnieren oder gelämt in der Unfähigkeit einer Lethargie verharren, denn der Fluch des harten Herzens gegenüber IHM und die Starrheit gegenüber IHN kann nicht bestehen bleiben, ER selbst ist es Der uns sucht und zurückholt zu IHM und in unser Land, doch wir müssen wollen, das bedeutet; dies zulassen!

Wir rufen uns dies alles in unser Gedächtnis im Elul und bereiten uns vor, damit ER unsere Namen in Seinem Buch verzeichnet und wir in Seinem Segen verharren, dieser Segen sich weitet und mehrt, damit die Fernen und Nahen, die Verborgenen und Verschütteten, die Vertriebenen und die Toten lebendig seien und im Land von Milch und Honig im Schalom/Frieden und Schalwah Pnimih/innerer Ruhe wohl gedeihen. ER ist es, Der Selbst Seinen Namen dadurch heiligt und ER hat uns eine Sendung mitgegeben nicht zum Selbstzweck!

Seien wir was wir sind, das Licht für die Völker im Ewigen unserem Elohim. Baruch Haschem! Wir preisen Seinen Namen und wir lieben unseren VAter wir verkündigen Seinen Namen, ER ist wer ER ist und ER ist einzig, ER ist unsere Hilfe, unsere einzige Rettung und unser ganzes Heil. ER hat uns als erste Gabe den Verstand gegeben, damit wir diesen einsetzen und wir haben die Weisung empfangen und alle unsere Väter und Mütter, selbst die Väter und Mütter der Fremdlinge haben Seine Stimme gehört.

Nun ist es an uns, Seine Stimme wieder hören zu lernen, in diesem Sinne wünsche ich euch noch einen segenreichen Elul, eine erfolgreiche Techuwa und Heimkehr in die Arme unseres VAters, und einen geruhsamen friedlichen Schabbat,
eure Anastasia


_________________
..


Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Werbeanzeigen