Archive für Beiträge mit Schlagwort: Kedoschim קדושים „Heilige“

Kedoschim קדושים „Heilige“ Wajikra/Lev./3.Mo./Priestertum 19,1 – 20,27.

 

 Kedoschim קדושים „Heilige“ Wajikra/Lev./3.Mo./Priestertum 19,1 – 20,27

Beitrag  Admin Heute um 13:50

..


25 Nissan 5774 – 25.4.13
Kedoschim קדושים „Heilige“ 


Schalom liebe Freunde und Leser

Und HaSchem sprach zu Moscheh: „Spreche zur ganzen Gemeinde von Jisrael und sage ihnen, ihr müsst heilig sein, denn Ich, HaSchem euer Elohim, bin heilig.“

Kein Mensch kann heilig sein für sich selbst.

Aus dem obigen Satz entnehmen wir um Kadosch/Heilig zu sein braucht es die ganze Gemeinde der Jehudim, denn nur HaSchem allein ist Kadosch/Heilig.

Die Pluralform wird in HaTorah formuliert für die Kinder Jisraels, die Singularform für Elohim.

In der Welt gibt es einige Glaubensrichtungen und geistliche Wege welche die Menschen lehrt, sie müssen sich von der Gemeinde absondern um heilig zu werden, doch kein Mensch kann den Weg: „heilig zu werden“ erreichen ohne der Gemeinschaft zu dienen.

Der jüdische Weg ist: „gemeinsam heilig zu werden“, deshalb hat HaSchem durch Moscheh nach der ganzen Gemeinde Jisrael rufen lassen um ihnen zu sagen: „ihr müsst heilig sein..“

So wichtig, dass nicht nur Moscheh gelehrt und aufgefordert wird, sondern die ganze Gemeinde der Kinder HaSchem`s.

Ohne diese Mizwa könnte man vermutlich ein ruhiges Leben vor sich hinleben, es da und dort nicht so genau nehmen..

Die Worte: „ihr müsst heilig sein“ sind unmissverständlich und rufen jeden einzelnen Jehudim in die Pflicht und Verantwortung..

Es geht nicht darum, dass wir die ganze Welt ändern, doch wir dürfen beginnen uns selbst zu ändern, dies hat dann eine Auswirkung auf unser Umfeld, wie in der kleinen Geschichte des jungen Rebbe, der dachte er könne die ganze Welt verändern. Er wurde älter und sah, dass er nicht die ganze Welt ändern konnte, also wollte er die Stadt ändern in der er wohnte. Die Zeit verging und er sah, dass auch dies nicht möglich war, doch er sagte, er wolle wenigstens seine Nachbarn ändern. Als er realisierte, dass er auch daran scheiterte, sagte er, ich werde wenigstens versuchen meine Familie zu ändern. Schliesslich sah er, dass er auch darin versagte und sagte sich: „ich werde versuchen mich selbst zu ändern.“

Als er sich selbst erfolgreich geändert hatte, da sah er, dass seine Familie anders war, seine Nachbarn waren anders, seine Stadt war anders und in einem gewissen Sinne hatte sich sogar die ganze Welt verändert..

Die Mizwa von Kedoschim lehrt uns, dass wir es nicht allein tun können, doch wir dürfen an uns selbst arbeiten, dann in unseren Familien, später an unseren Nachbarn und schliesslich an der Gemeinschaft unserer Gesellschaft.

Die Mizwa zeigt uns das „Muss“, doch wenn wir mit Freude, Glauben wie Hoffnung daran gehen, mit Vertrauen zu HaSchem, dann werden wir gemeinsam heilig werden. Jeder ist abhängig von anderen Menschen, keiner lebt für sich allein, wir sind unterschiedlich und wir haben uns zu ergänzen, auszutauschen, anzuspornen, zu korrigieren, zu hören, gemeinsam gehen wir den Weg als Kedoschim. 

Wir werden Kinder genannt von unserem Elohim selbst, Seine Zuneigung, Ahawah, Huld und Vorsehung wird uns in den Worten dieser Paraschah vermittelt, damit wir mutig unseren Weg gehen, so wird das „Muss“ zu einem „Darf“ sich wandeln und voll Sanftheit und Geborgenheit tief in unserem Innern klingen, ohne grosses Aufsehen zu erregen und stillschweigend, dann wenn wir an uns arbeiten, an uns arbeiten lassen durch die Gegenwart der Schechina..
Die Worte von HaTorah wissbegierig und ehrlich, guten Willens in uns aufgenommen, wird nach Aussen sichtbar werden, Wirksamkeit entfalten..

Lernen wir aufmerksam..
Aufmerksamkeit eignet man sich nicht an indem der Mensch das „Eigentliche“ übersieht. 

Elohim suchen..

Phasen meines Lebens dachte ich warum suchen: „Haschem ist doch Der, Der da ist“, heute weiss ich, es geht um mehr, es geht darum Seiner Einladung zu folgen..

Mit HaSchem in Beziehung zu treten..

Es handelt sich darum Seinen Willen zu suchen, zu suchen und uns zu bemühen..

Horchen wir auf! 

Die Worte dringen durch zu uns, die Worte HaSchem`s: „Ihr sollt heilig sein“. 

Klar und deutlich, unmissverständlich wird uns hier HaSchem`s Wille kundgetan. Es muss also auch möglich sein diese zu erfüllen, so haben wir uns gemeinsam zu bemühen und daran zu arbeiten..

Der Segen ist mit uns, die Schechina ist mit uns, alles ist deshalb möglich!

Schabbat Schalom
eure Anastasia


_________________
..




Hört und seht wie gut der HErr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. 
Bleibt nicht stehen sondern geht..

– שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד –  Schema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Jisrael, der HErr unser GOtt (ist) einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν 

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze Volk mit einmütiger Stimme in dem sie sagen: * ALLE Worte die JaH geredet hat, wollen wir tun!! *
Advertisements

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

Kedoschim קדושים „Heilige“ Wajikra/Lev./3.Mo./Priestertum 19,1 – 20,27

Beitrag  Admin Heute um 15:45



30 Nissan 5773 – 10.4.2013 – Parascha Kedoschim קדושים „Heilige“ Wajikra/3.Mosche 19,1 – 20,27


Heiligt euch und seid heilig; denn Ich Adonai, bin euer Elohim! 
Darum beobachtet meine Satzungen und tut sie; denn Ich Adonai bin es, der euch heiligt.



Herzliches Schalom liebe Freunde!

Der Ewige gepriesen Sein Name, heiligt uns durch Seine Satzungen. Wenn wir Recht tun kommt das Recht auch zu uns! 

Hochmut ist der Nährboden zu Klatsch und Tratsch, man stellt den Nächsten schlechter dar um selbst besser dazustehen, dies ist keine Liebe und auch keine Satzung deshalb nennt man dies auch im Midrasch den Aussatz. 

Hochmut und Habsucht sind wie zwei Geschwister die einander nähren und manchmal ergänzen um einen Menschen in das Verderben zu bringen. Es geht langsam und manchmal unmerklich, es beginnt klein und wird grösser, sodass man es fast nicht mehr erkennt und immer wieder entschuldigt. 

Wird Hochmut und Habsucht zur Regel und Gewohnheit wächst es einem Menschen bald über den Kopf und es entsteht eine unglückliche Bindung die sich zur Festung mauert und den Menschen einsperrt. Das eine nährt das andere. Die Habsucht nährt den Stolz um zu gelten und etwas darzustellen oder nach aussen zu präsentieren und der Stolz braucht immer mehr um zu besitzen und zu dominieren, er will weder sich unterordnen und will stets in allem überlegen sein, so steigen die Ansprüche und man begehrt immerzu..

Es wirkt wie eine Spirale und schaukelt sich gegenseitig selbst wieder hoch, doch die Seele entleert sich dadurch, das Herz wird voll der Sehnsucht nach den weltlichen Dingen streben und GOtt hat keinen Platz mehr, auch der Nebenmensch wird nur noch zum Objekt.

Ein wichtiges Argument welches ich nun anführen werde gegen die Habsucht, denn alle Gebote und Satzungen Elohims zeigen uns auf, dass wir nicht hoch hinaus sollen aus eigener kranker oder gebrochener Kraft und eigenem egozentrischem Wollen..

Wir haben gelernt, wir sollen weder Zauberei noch Götzendienst üben, wenn wir aber habsüchtig sind zerstören wir die Ordung und öffnen uns für den Götzendienst. 

Wer Habsucht in sich Raum gibt öffnet dem Mammon den Weg, der Götze nimmt dann Raum in uns und wir verlieren die Verbindung zu Elohim und haben wahrhaft den Fluch zu tragen in kein Land der Ruhe zu kommen. Stets beschäftigt man sich zu haben und zu besitzen, ob Freunde, Ansehen, Genuss, Luxus, Materielles oder auch Geistig-Seelisches, man bleibt dann buchstäblich an der Oberfläche der wichtigsten Dinge die das Leben lebenswert und schön machen. 

Echte Freude kommt durch die Dankbarkeit zu Elohim und ist sozusagen gratis, oberflächliche Freude oder Spass kosten sehr viel Geld und Energie. Während man bei Elohim die Freude gratis bekommt indem man in Seinem Willen lebt und jede Tätigkeit, jedes Gebet und jeder gute Gedanke an IHN und was IHM wohlgefällig wäre, wie auch der Dienst am Nebenmenschen uns geradezu mit Energie überhäufen und uns stetig wunderbar ernähren. Gutes reden, denken und handeln bewahrt uns vor der Wirrnis des Selbstzwecks
der und nur in die Irre führen kann und uns in Abhängigkeit zu weltlichen Gelüsten bringen würde. Unsere Torah zu studieren bringt uns den Ruhm der Freiheit in Elohim, der uns hilft unser Denken, Reden und Handeln in die richtigen Bahnen zu lenken..

Wer habsüchtig ist, der will immer und er will besonders das, was er nicht haben soll. 

Werde es euch versuchen zu erklären, im Gan Eden hat HaSchem befohlen von allen Bäumen hier dürft ihr die Früchte essen, doch von dem Baum in der Mitte esset nicht. 

Der Habsüchtige wird sofort bei jeder Prüfung, der Versuchung nicht widerstehen und die Lüge glauben Elohim gönnt uns nicht alles, doch der Ewige, gelobt ist ER hat gesagt, dass ER uns heiligt. 
Und ER heiligt uns durch Recht und Gerechtigkeit die ER uns in der Torah, mit Satzungen und Weisungen schenkt um im Frieden und Segen zu leben und zwar in jeder Beziehung und Dimension.

Es ist ganz einfach Seiner Weisung folge zu leisten wenn wir uns der Habsucht und dem Eigenwillen verschliessen, wenn wir uns der Lüge und dem Klatsch entziehen und zur Wahrheit schauen die Elohim für uns ist. 

Denn in Wahrheit ist ER, Avinu Malkenu/unser VAter unser KÖnig der treu für uns sorgt und weiss was wir brauchen. 

So sehen wir erneut, bei allem geht es darum, IHM ganz zu vertrauen und IHM nichts zu unterstellen was nicht der Wahrheit entspricht.

ER ist uns Schutz und Schirm, ER ist unser Retter und Helfer in jeder Not und er begreift den Kampf in den wir uns selbst hineinmanövrieren durch unsägliche Irrwege und Fehlentscheidungen, deshalb gibt ER uns den Rat der teuer und wertvoll ist zugleich; „IHM ganz anzuhangen“. 

Wenn wir IHM ganz anhangen, werden wir die Lüge und Irrungen durchschauen und sind gewaffnet zu widerstehen in Seiner Kraft die ER uns gibt. 

IHM geht es nicht um Macht über uns, doch ER hat Kraft und lässt sie uns zu Teil werden, wie daran teilhaben, in Seinem Ruach. 

Bei IHM ist alle Macht und wir lernen von IHM, dass ER die Macht nicht missbraucht sondern uns in der Macht Seiner Liebe und Weisheit auf die rechten Gedanken und rechten Wege bringt, damit wir Leben und damit wir das Leben in Fülle haben. 

Alle Vielseitigkeit Seiner Gebote dienen uns zur Heilung und Heiligung. Es braucht nur unser: „Ja VAter ich glaube Dir weil ich Dich liebe und ich folge Dir, weil DU mich liebst und heiligst, ich glaube Dir und liebe Dich von ganzem Herzen, ganzer Seele und aller Kraft! Auf Dich will ich hören, weil DU bist, der Heilige Jisrael`s!“

Vertraut nicht mir oder meinen Worten doch vertraut dem Wort Elohims, es sind ewige wahre Worte!

Elohim hat unser Volk beschützt und aus der Knechtschaft Mizraims befreit damit wir Seine Satzungen befolgen, ER hat unsere Vorfahren Manna zu essen gegeben und frisches Wasser während der 40 Jahre in der Wüste, selbst die Schuhe und Kleider haben sich während dieser Zeit nicht abgenützt. Sollte uns diese Wahrheit und dieser Tatbestand nicht zurüsten zu ganzem Vertrauen und mehr Hoffnung, dass ER wirklich für uns sorgen kann! 

Wer IHM misstraut muss sich selbst versorgen und wird dies nicht immer mit lauteren Mitteln tun können in unserer Welt, er wir scheitern. Wer sich nimmt welches er meint, was ihm zusteht, steckt in Stolz und Habsucht und wird mit Rache reagieren und dessen Herz wird Krieg kennen, jedoch keinen Frieden, keinen echten Schalom Elohims.

Wer Elohim kennt und von IHM sich erkennen lässt wird lernen was uns wirklich zusteht, man wird dankbar und erkennt, dass der Segen im Überfluss gegeben und vorhanden ist, es kein Limit in Elohim gibt und Sein Erbarmen und Seine Fürsorge, wie Seine Güter, die ER uns zur Verfügung stellt vollkommen reichen, zur Vollkommenheit gereichen..

Wer dies erkennt, wird sanft, mildtätig, grosszügig, sorglos auf natürliche gute Weise, wird zu einem Gerechten/Zaddik durch Den, Der ihm Gerechtigkeit gelehrt hat. 

Nichts hätten wir uns verdienen können, was ist der Mensch, oh Elohim, dass Du seiner gedenkst?! 

Man wird dankbar und ist frei von jeglicher Angst. Die Freiheit in IHM, die von Süchten befreit. In IHM und mit IHM kämpfen wir dann den gerechten Kampf und stehen auf der Siegerseite, wir lernen was ER uns gibt schätzen und werden damit umgehen lernen und ER bringt alles zum Wachsen. Wir werden keinen Mangel in IHM haben und lernen zu teilen ohne Habsucht oder Stolz die unsere Dränger sind und uns versklaven würden..

Wer bei IHM ist, ist wahrhaft reich und erfüllt!

Bei IHM zu sein ist unser ganzes Glück denn ER ist unser Schalom, ER ist unsere ganze Fülle und unsere Bestimmung, ER ist das Licht welches uns erleuchtet Tag und Nacht. 

ER führt und lenkt uns gerecht und mit Weisheit, IHM gehört alles und ER teilt uns zu, ER weiss was jeder von uns wirklich braucht und uns weder schadet noch ungut bindet..

Und zur Krönung, dazu gab ER uns die Torah und hat uns Seine Satzungen anvertraut, damit wir durch IHN der uns heiligt, Licht sind in der Dunkelheit dieser Welt. 

So bereiten wir uns in rechter Weise vor für das zukünftige Leben mit und bei IHM wenn wir durch die Mizwot die Werte GOttes kennenlernen und respektieren, recht handeln und so gerecht werden durch IHN der uns gerufen hat und uns vertraut immer wieder auf`s Neue, auch wenn wir hie und da schwächeln und dadurch wie orientierungslose Schafe umhertorkeln, doch ER ruft uns zu Seinem Bund mit IHM und wir sind Sein Partner dem ER alle Mittel gibt um alles zum Gelingen zu bringen mit Seinem Segen den ER uns unmissverständlich zugesichert hat. 

Alles hat ER uns mitgegeben auf dem Weg durch diese Zeit und wir haben nur zu hören was ER uns sagt, jeden Moment und jeden Augenblick mit unserem inneren Ohr. 

Immer wenn wir hören erhalten wir zudem die Kraft und Stärke zu tun was ER uns sagt, egal ob es für die Welt logisch klingt oder nicht. 

Wir vertrauen auf Adonai und wir gehören IHM weil wir zu IHM gehören und ER sich in Seiner väterlichen Liebe und Seinem königlichem Erbarmen uns zeigt und schenkt, ER neigt uns Sein Ohr zu und hört wenn wir zu IHM reden, ER sieht uns und vergisst uns nicht! 

ER hat Augen und sieht, ER hat Ohren und hört, ER hat eine Nase und kann riechen..

Wir wissen, dass Elohim keinen Körper hat, zumindest nicht so, wie wir uns das menschlich vorstellen würden oder könnten, umso mehr ist es der Beweis für uns, dass es um das geistige Ohr, Auge und die Nase geht. 

Wir haben geistig fit und reif zu werden und dies lernen wir durch die Torah. 

Im befolgen der Mizwot, im befolgen der inneren Mizwot die uns unser BRäutigam im inneren offenbart erleben wir eine vollkommen neue Welt die nicht endlich sondern schon den Hauch der Unendlichkeit HaSchems in sich hat.

So werden wir nicht nur koscher essen sondern auch danach streben koscher zu handeln, zu reden und zu denken, denn: „Ich, der HERR, bin euer GOtt, der ich euch von den Völkern abgesondert habe.“

Gepriesen HaSchem!

Allen segensreichen Schabbat und viel Freude und Kraft in HaSchem,
eure Anastasia Jisrael




Es gibt nur Einen, an den wir uns wenden können, unseren VAter im Himmel, ER ist nicht taub, nicht blind, nicht lahm, ER hat eine Nase zu riechen, so bring IHM den Wohlgeruch deines vertrauensvollen Gebets, deinen Dank, deine Liebe, denn ER ist nicht ungerecht, nicht unbarmherzig, ER versteht dich, ER kennt dich und ER liebt dich, ER weiss was du brauchst und du kannst IHM alles sagen, alles anvertrauen..


——-

Wegzehrung auch zu finden unter dem Artikel:
http://meineschafe.aktiv-forum.com/t188-wurzel-und-same#1417 – gleichermassen für Juden wie sog. Christen und Menschen alles Völker und Nationen.

Träumt nicht jeder Mensch seinen Weg ungehindert gehen zu können..

..wir unterstehen dem Wandel bis wir in der Liebe vollkommen vollendet sein werden. 

Jeder Mensch versteht die Sprache der Liebe, haben wir Mut sie zu sprechen.

..was die Welt unter Liebe versteht hat mit der wahren Liebe nicht viel gemein, 

..wovon das Herz voll ist sprudelt der Mund über und fliesst in all unsere Taten,

Liebe zu GOtt, Ehrfurcht vor dem Ewigen, Gnade und Mitleid zum Nächsten sind enthalten in der Bezeugung; „der Ewige unser GOtt unserer Vorväter Abraham (Inbegriff der GOttesliebe), Jizchak/Isaak (Ehrfurcht vor GOtt) und Jakov/Jaakow (Gnade und Mitleid).“


Beschneidung des Herzen als Zeichen des Bundes mit IHM den ER mit uns eingeht. 

..es braucht die Weisheit sich von IHM anrühren zu lassen, 

„Verborgenes“ zu erkennen, Reichtümer zu entdecken und uns mit Freude und Glück zu erfüllen, Gaben und Güter die selbst unsere kühnsten Vorstellungen übertreffen.. 

JHWH ist Retter und Erlöser, ER ist der Lebendige! 

Gepriesen ist Dein Hochheiliger Name durch den Du uns heiligst und befreist. 

Bund mit Elohim zu halten wie ER IHN hält, so wie ER es unseren Vätern geschworen hat.

..wie eine Biene sollten auch wir den Honig finden den uns der Ewige zur Nahrung gibt,

Es ist dicker fetter Rahm beste Nahrung die wir durch die Torah bekommen,

..der prophetische Inhalt der Torah uns mit Weisheit, Wahrheit und Sinn, ja sogar mit Lebens-sinn versorgt in allen Lebensbereichen, geistlich, seelisch und körperlich.

..wir kümmern uns auch um die Speise für ihre Seele indem wir eine lebendige Torah werden in der Hand Elohim`s

So ist es unverzichtbar unsere Pflicht, Einklang in all unser Tun, Handeln, Denken und Beten zu bringen,
dies gelingt wenn wir auf unseren VAter hören lernen und nie vergessen, ER ist Ewig und unser Wächter der die Stadt bewacht..

———

Zu Berechit/Anfänge/1.Mo. 27, 28 nun:
“ Und GOtt möge dir vom Tau des Himmels und vom Fett der Erde geben .. „

Ein doppelter, bedeutender und vollkommener Segen, an dem nichts fehlt! Baruch HaShem!

Der Segen des Allmächtigen, gelobt sei Sein Name, ist die Fülle und an Wirksamkeit unübertroffen. Was ER sagt das geschieht, er sieht in das Herz. 
——-
Dann wenn wir durch das Shema Jisrael uns daran erinnern die Gebote und Weisungen HaShem`s, an Armen und über den Augen und im Herzen geschrieben zu haben, bedeutet es doch; dass wir danach handeln mit Händen, Herz, Seele, Denken, Planen, mit Verstand und Weisheit, voll der Liebe..

Unser Ziel, der Welt unseren Stempel aufzudrücken, dass diese ein besserer Ort wird an dem man Elohim erkennt durch Seinen Segen in unseren Werken der aufopfernden Liebe/Ahawah.

Denn ein unterwiesener Mensch der GOtt allein gehorcht und IHN kennt weil er selbst von IHM erkannt wurde, wird alle falschen Propheten und Messiasse erkennen und ihnen nicht folgen oder auf sie hören.

Gefangene sind jene die nicht von GOttes Geist bewohnt sind!
%d Bloggern gefällt das: