Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 7.

 

Chaje Sarah חיי שרה „Das Leben Sarah`s“ Bereschit/1. Mo./Genesis/Anfänge 23,1 – 25,18

Beitrag  Admin Heute um 15:13



✡ 

21. Cheschwan 5774 – 25.10.13
Chaje Sarah חיי שרה „Das Leben Sarah`s“ 23,1 – 25,18



Schalom liebe Freunde und Leser,

als ich heute Morgen erwachte freute ich mich so sehr im Jubel über die Paraschah: Chaje Sarah חיי שרה „Das Leben Sarah`s“..

Habe mich dann kurz darauf an meine eigene gütige, weise und so liebevolle Grossmutter erinnert, die uns im Glauben an Elohim zusammengehalten hat, die ganze Mischpoche. 

Eigentlich als Kind sah ich immer nur Grossvater den ich über alles liebte, als das Oberhaupt der Familie, doch als ich älter wurde und einige Zeit bei ihnen wohnte, hörte ich durch die dünnen Mauern ihrer schnuckeligen Villa, die Stimme des wahren Oberhaupts der Familie, denn Grossmutter führte das Gebet und gab dann Grossvater die Weisungen für den nächsten Tag: Hör zu …. und dann Betsche redest du mit etc. , höre zu.. usw. zwinkerli 

Weshalb erzähle ich euch dies, weil Elohim zu Abraham sagte er soll auf Sarah hören. 

Wir wissen, dass unser Vorvater Abraham und auch unsere Vormutter Sarah die Wege Elohim`s gingen ohne Götzendienst, gemeinsam haben sie darauf geachtet und wollten auch ihre Kinder lehren..
Sie haben sie erzogen nach der Weisung GOttes. 
Ihr ganzes Haus sollte ein Lehrhaus sein, nicht nur die Kinder auch die Knechte und Mägde wurden gelehrt durch ihr Leben und ihre Vorbildfunktion.

Jschmael sollte jedoch als er ein junger 13 jähriger Mann und zu der damaligen Zeit als Erwachsener galt, weggeschickt werden mit seiner Mutter Hagar, sie gingen durch die Wüste zurück, dort wo Hagar ursprünglich herkam. Hagar konnte sich nicht ganz von ihrem Götzendienst lösen und die Schrift zeichnet nicht gerade ein freundliches Bild von ihr, trotzdem hat unser VAter einen Boten zu ihr gesandt damit sie den Brunnen sieht, denn sie zuerst nicht erkennen konnte. Denke nicht, dass da schnell jemand kam und da hurtig einen Brunnen ausgehoben hat, oder ein Wunder geschehen ist. 

Wer dem Götzendienst anhaftet geht Gefahr nicht mehr zu sehen und zu verlieren, was er glaubt zu haben.

Jschmael hat sein Erbe erhalten doch die Verheissung Elohim`s lag auf Jizchack. Der Grund ist klar. Die Nachkommen von Jschmael, wer sie sind darüber kann man einiges lesen oder spekulieren, man hört auch von der Eifersucht auf Jizchack, doch unser VAter hat auch Jschmael mit einem Segen bedacht und auch Jschmael erhielt einen Auftrag..

‎ישמעאל Jischmaʿel GOtt hört – dies bedeutet Sarah betete als sie ihn adoptierte, GOtt hat mich erhört und mir einen Sohn geschenkt. 

GOtt hört uns, das ist uns nicht fremd doch auch wir haben auf GOtt zu hören. Sollte Jischmaʿel das nicht auch lernen, durch die Prüfung weggeschickt worden zu sein?!

Wie ist es mit seinen Nachkommen oder jenen, die glauben, dass sie seine Nachfahren sind, denen die sich darauf berufen JischmaʿEL`s Nachkommen zu sein?!

Wer jedoch in der Verheissung leben will muss wie unsere Vorväter jeden Götzendienst meiden und hat um in innerer Freiheit und Freude leben zu können die Weisungen unseres VAters auf sich zu nehmen und daraus zu leben. So einfach ist der Sachverhalt erklärt.

Unsere liebe Mutter Sarah und unser lieber Vater Abraham taten dies.

Von Sarah wissen wir, dass sie erfüllt, wissbegierig, gütig und weise wie schön war bis zu ihrem hohen Alter von 100 und 20 und 7 Jahren, als sie dann im Frieden verstorben ist.

Weshalb lesen wir in unserer Torah, 100 und 20 und 7 Jahre und nicht einfach 127 Jahre? Dies wiederhole ich gerne noch einmal, sie war wissbegierig wie eine 7jährige, schön wie eine 20jährige Braut und gütig, weise wie eine 100jährige.

Sie war weder gleichgültig noch ermüdet EL`s Weisungen zu folgen, der Ewige hatte ihr die Jugend erneuert weil sie mit Abraham und als starke Frau hinter Abraham gestanden ist.

Wandle vor mir und sei ganz! Abraham durfte diese Worte Adonajs vernehmen, Baruch HaSchem, und hat so ein Stück Freiheit bekommen zur Selbstentscheidung. Dies bedeutet auch für uns, wir haben eine Verantwortung und es liegt auch in unserer eigenen Entscheidung und Wahl ob wir im Schalom wandeln können, in der Fülle des Segens AVINU.. 

Es liegt an uns ob wir ein gesundes und glückliches Leben führen, wir haben Werkzeuge erhalten die wir einzusetzen haben. Nicht Elohim ist verantwortlich für Miss-Stände in unserem eigenen Leben, wenn wir nicht auf IHN hören.

Also seien wir ganz und wandeln vor MALKENU! 

Ebenso bete und flehe ich darum, dass viele diesen Weg erkennen und lernen zu hören auf unseren VAter/AVINU. Jeder kann sich auf VAter berufen doch wer der geliebte Sohn ist der hört, denn erkennt der VAter von weitem..

Die Verheissung mit dem dazugehörigem Segen ist auf dem über alles geliebten Sohn der hört!

Hoffnung schenkt uns auch der Satz, dass Jischmaʿel und Jizchack sich versöhnt haben am Grab Abrahams. Alle die wir Kinder Abrahams uns nennen, haben unser Leben so in die Hand zu nehmen wie Sarah und Abraham. „Gehe vor mir und sei ganz!“ Dies sind starke Worte von unserem EL. 

Gerufen und gelehrt werden wir durch die Gebote zur Ahawah wie zur Barmherzigkeit. Versöhnen kann man sich jedoch nur mit denen die auch den gleichen Weg und Lebensrythmus im Blut haben..

Höre, sei ganz und wandle vor mir..

Schabbat Schalom
eure Anastasia

Wer noch Reime lesen mag die einiges noch ansprechen was unter anderem auch Sedom und Amora betraf, dann klickt bitte auf diesen Link: http://meineschafe.aktiv-forum.com/t297-irgendwelche-reime-zu-einfach-allem-oder-und-nichts-oder-so

_________________
..



Hört und seht wie gut der HErr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. 
Bleibt nicht stehen sondern geht..

– שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד –  Schema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Jisrael, der HErr unser GOtt (ist) einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν 

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze Volk mit einmütiger Stimme in dem sie sagen: * ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun!! *