Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 7.

Ha’asinu הַאֲזִינוּ „Höret!“ Debarim/5. Mo./Deut./Rückschau 32,1 – 52

Beitrag  Admin Heute um 16:11

..



29 Elul 5773 – 4.9.13
Ha’asinu הַאֲזִינוּ „Höret!“ 32,1 – 52


Schalom liebe Freunde und Leser,

HaSchem sagt im Vers 39 unter anderem: “ מָחַ֨צְתִּי֙ וַאֲנִ֣י אֶרְפָּ֔א וְאֵ֥ין מִיָּדִ֖י מַצִּֽיל – Machazi we` ani erpe we`ein mijadi mazil – Ich verwundete und ich heile, und da ist niemand, der aus meiner Hand errette“


Der ganze Vers aus der Menge Übersetzung: Erkennet jetzt, daß ich allein es bin und neben mir kein andrer GOtt besteht! Ich bin’s, der tötet und lebendig macht, ich verwunde, aber heile auch wieder, und niemand kann aus meiner Hand erretten!

Bei Luther heisst es: Sehet nun, dass ich’s allein bin und ist kein GOtt neben mir! Ich kann töten und lebendig machen, ich kann schlagen und kann heilen, und niemand ist da, der aus meiner Hand errettet.

רְא֣וּ׀ עַתָּ֗ה כִּ֣י אֲנִ֤י אֲנִי֙ ה֔וּא וְאֵ֥ין אֱלֹהִ֖ים עִמָּדִ֑י אֲנִ֧י אָמִ֣ית וַאֲחַיֶּ֗ה

מָחַ֨צְתִּי֙ וַאֲנִ֣י אֶרְפָּ֔א וְאֵ֥ין מִיָּדִ֖י מַצִּֽיל

In der Tur Sinai Ausgabe jedoch lesen wir: Seht nun, dass ich, ichs bin, und kein GOtt neben mir! Ich töte und belebe, 
Verwunde und ich heile, und keiner kann aus meiner Hand erretten.

Der EW`ge ruft uns zu hören und ER mahnt uns, Sein Wort sollen wir bewahren, Mosche bezeugt diese Worte gegen uns damit wir sie unseren Kindern gebieten, bedacht zu sein, alle Worte dieser Weisung zu üben, denn es ist kein leeres Wort für euch, sondern es ist euer Leben..

Der EWige, gepriesen Sein Name hat immer Gutes im Sinn für uns, Ermahnung wie Weisung bezwecken in unserem Leben etwas wenn wir uns darnach ausrichten, doch noch mehr sie bezwecken auch etwas wenn wir uns nicht darnach ausrichten..

Der hervorgehobene letze Teil des Verses 39: „Ich verwundete und ich heile, und da ist niemand der aus meiner Hand errettet.“

Der Schwierigkeitsgrad diese Worte recht zu verstehen ist enorm, vermutlich brauchen wir ein ganzes Leben um besser verstehen zu können, die Grundaussage jedoch die mich am meisten bewegt: „aus meiner Hand“., ja, wir wollen in Seiner Hand sein, die uns auch schützt und bewahrt, die ER uns reicht um uns zu helfen..

ER liess zu, dass wir verwundet wurden, oder er verwundete uns, macht ER uns empfindsam?!

Oder sollen wir erkennen, dass uns niemand anderes retten kann ausser IHM!?

Können es auch andere Nationen erkennen und lernen?!

Im Vers 43 : Drum jubelt, Nationen, seinem Volk! Denn seiner Diener Blut, er rächt es, und Rache zahlt er seinen Feinden und wirket Sühne für sein Land, sein Volk.

Alles was unser VAter tut, hat einen tieferen Sinn und eine höhere Bedeutung als wir noch erahnen könnten.

ER hat einen Heilsplan für uns Sein Volk doch auch für die Nationen.

ER holt uns dort ab wo wir jeweils stehen und leitet uns, wir glauben und gehorchen IHM und erkennen IHN ganz an, ER macht lebendig, ER erzieht die ganze Menschheit und wir dürfen IHM ganz, wie vollkommen vertrauen ohne unsererseits IHM Bedingungen zu stellen. 

ER ist unser VAter und wir Seine Kinder, nicht die Kinder erziehen in diesem Fall ihren VAter. Wir haben IHM auch keine Vorschriften zu machen darüber, wann und wie ER zu handeln oder uns zu heilen hat.

Die Rache ist Sein und das bedeutet, dass wir untereinander zur Versöhnung bereit sein müssen, wir kein Recht haben uns zu rächen oder Vergeltung zu üben.

Wie frei können wir doch sein wenn wir dies nicht vergessen und in unserem Leben Seiner Weisung folgen, wir haben uns nicht zu beschäftigen und zu mühen, Vergeltung, Rache oder Ahndung zu üben, wir dürfen frohen Sinnes wandeln und IHM absolut vertrauen in allem, ER sieht uns in`s Herz, kennt unseren Schmerz, unsere Wunden, jedoch auch unsere Schwäche und Limits sind IHM nicht verborgen, wir sind in Seiner Hand und ER ist uns Helfer, unser einziger REtter! 

ER ist unsere ganze Hoffnung und muntert uns auf, rüstet uns zu, nicht ohne Hoffnung zu leben, über den Tod hinaus sogar gibt ER uns die Versicherung zu leben mit den Worten: „Ich töte und belebe“.

Auch der Tod ist nicht endgültig, weder der geistliche noch der körperliche, solange wir leben überwinden wir in dem wir den Weg der Techuwa gehen, denn ER ist bereit zu heilen und uns zu vergeben, dies sollten wir nie vergessen.

Mosche bezeugte und wir sollen es unseren Kindern gebieten, so wichtig diese Weisung damit sie nicht in Vergessenheit geratet, sie uns nicht verloren geht die Verheissung!

Wir sind bedacht!

Auch die Nationen werden lernen durch diese Worte und erhalten einen Hinweis wie sie zum Leben kommen, der EW`ge hat es verheissen, dies erkennen wir in den Worten: „Drum jubelt, Nationen, seinem Volk!“

„Baruch HaSchem, VAter wir vertrauen dir und lieben dich!“

Frohes Fest und ein gutes neues Jahr 5774 in HaSchem`s Hand, Schabbat Schalom,
eure Anastasia


_________________
..


Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Werbeanzeigen