Archive für Beiträge mit Schlagwort: Bemidbar בַּמִּדְבָּר „In der Wüste“

„Bemidbar בַּמִּדְבָּר In der Wüste“ Bemidbar/4. Mo./Numeri/Namen/Wüstenzug 1,1-4,20.

 „Bemidbar בַּמִּדְבָּר In der Wüste“ Bemidbar/4. Mo./Numeri/Namen/Wüstenzug 1,1-4,20

Beitrag  Admin Heute um 11:50

..


23 Jjar 5774 – 23.5.14
„Bemidbar  בַּמִּדְבָּר In der Wüste“



Schalom liebe Freunde und Leser

Aufmerksamkeit, ein Miteinander, ein aufeinander sehen in Anerkennung, eine gemeinsame Aufgabe oder Planung sind untrennbar miteinander verbunden um gemeinsam ein Ziel zu erreichen im Grossen wie auch im Kleinen.

So eine Familie ein Familienfest mit einem gemeinsamen Picknick vorbereitet, übernimmt jeder eine Aufgabe und im Idealfall wird jedem die Aufgabe zugeteilt die er/sie am besten ausführen kann. 
Eine gemeinsame Unternehmung erfordert mit der Organisation auch eine Einteilung und jemanden der die Übersicht bei allem behält, gewisse Aufgaben werden übertragen und die dazugehörige Aufsicht, dabei wird niemand ausgeschlossen, auch die Kleinsten oder Schwächsten wollen beitragen und mithelfen für ein gutes Gelingen.
Stellt euch einen fünfjährigen Dreikäsehoch vor, der wenigstens seine Spielsachen oder die Kühltasche tragen will oder die Grossmutter, die nicht mehr schwer tragen könnte doch noch durchaus fähig ist nachzusehen und nachzufragen, dass nichts vergessen wurde..

Wir lesen diese Woche vom Wüstenzug und erkennen schnell, dass jeder zählte, jeder hatte seine ihm eigene Aufgabe und Zuteilung, es gab unter den Kindern Jisraels keinen Neid weil jeder seinen eigenen Bereich der Verantwortungen nach seinen je eigenen Gaben bestens erledigen konnte.

Dann wenn ein Mensch seine Aufgabe erkennt kann er mit einem gewissen Selbstwert und vollem Einsatz in Ruhe, ganz gelassen alles ausführen und ausüben. 
Jeder einzelne hat genug Aufgaben zu verwalten um ausgefüllt und mit Freude und einem gewissen Stolz mit seinen Fähigkeiten beizutragen in einem Ganzen.

Die Koordination der verschiedenen Aufgabenbereiche auch in einer Firma, einem jeglichen Unternehmen braucht auch Aufseher die den Ablauf überwachen können.
Durch ihre Übersicht, die sie dabei nicht verlieren dürfen und notfalls selbst mit ihrer Erfahrung und ihrem Einsatz mithelfen..

Neid oder niedere Gefühle sind dabei nicht nur unpassend sondern äusserst hinderlich bei einem gemeinsamen Auftrag. 

Auch im Geschehen der Welt hängt alles zusammen und hat sich zu ergänzen deshalb ist es sehr wichtig nicht nur auf sich selbst zu sehen und sich zu fokussieren sondern seinen Fokus auszuweiten auf diejenigen mit dennen wir gemeinsam schaffen, wir übernehmen Verantwortung auch füreinander in Dankbarkeit, dass Andere, Aufgaben übernehmen für welche wir unter Umständen nicht gewappnet, ausgebildet, zugerüstet oder befähigt sind. 
Wir können froh sein uns einander auf diese Weise zu ergänzen und aufzuhelfen, es erspahrt uns die Mühe zu scheitern, denn niemand unter uns ist für alle Aufgaben gleicherweise geeignet.

Denken wir an die Picknickvorbereitung, wenn der kleine Jaakow die Tasche tragen will, die ihm viel zu schwer ist, wer würde im Idealfall ihn nicht ermutigen, loben und sorgsam wie liebevoll helfen, ohne das er sich dabei zurückgesetzt fühlen müsste?!

Übertragen wir das Prinzip auf ein ganzes Volk wie unser Volk der Kinder Jisrael`s in der Wüste um das Offenbarungszelt, erkennen wir welch perfektes Zusammenspiel hier gefordert war und uns hier geschildert ist.

Höre Jisrael..

Ja, höre Jisrael, weshalb ist dies hören so wichtig?!

Nicht zuletzt weil es uns lehrt auch aufeinander zu hören und zusammenzuarbeiten, mit allen unseren Fähigkeiten beizutragen..

Um HaTorah zu empfangen braucht es eine gemeinsame Haltung, jeder hat den anderen zu achten, denn er ist wie ich.
Wir schätzen einander und sind froh wie dankbar unsere unterschiedlichen Aufgaben zu haben, wir mangeln nicht an Aufmerksamkeit füreinander, da wir einander schätzen und sind ein Herz und eine Seele im Idealfall..

Gemeinsam ziehen wir durch diese Welt in dieser Zeit in der wir hier gemeinsam leben und fokussieren uns auf die Gemeinsamkeiten, unserer Bedürfnisse, der Anforderung von Aufgaben, weiten diese aus und bewältigen diese im miteinander als Menschheitsfamilie, im Idealfall.

Jeder und jede zählt..

„Baruch HaSchem“

Schabbat Schalom,
eure Anastasia

_________________
..




Hört und seht wie gut der HErr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. 
Bleibt nicht stehen sondern geht..

– שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד –  Schema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Jisrael, der HErr unser GOtt (ist) einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν 

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze Volk mit einmütiger Stimme in dem sie sagen: * ALLE Worte die JaH geredet hat, wollen wir tun!! *

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

 

Bemidbar בַּמִּדְבָּר „In der Wüste“ Numeri/4.Mo./Namen/Wüstenzug 1,1 – 4,20

Beitrag  Admin Heute um 15:03



1 Siwan 5773 – 10.5.2013
Bemidbar בַּמִּדְבָּר „In der Wüste“ 1,1 – 4,20


Schalom liebe Freunde und Leser,

echte Verbundenheit mit der Torah durch den „GÖttlichen Anteil“ unserer Seele die wir von Elohim bekommen haben, ist unser wahrstes innerstes und wesentlichste Wesen unseres Seins. Dies beinhaltet, uns immer wieder bewusst zu werden, dass wir die moralischen Werte der Torah in die Welt bringen durch unser Leben, ein jeder ist wichtig. 

Nur weil damals, wie beim Militär nur die Männer gezählt wurden, wie durch eine Musterung, heisst es nicht, dass Frauen und Kinder nicht mitgezählt wurden, denn auch sie bilden eine gezählte Einheit mit den Namen der Väter und zählen als Instanz der Familie in Elohim als eine Einheit.

Wir nennen unseren Elohim unseren VAter und auch hier gebrauchen wir das Bild der familiären Begriffe, wie VAter und die Kinder Jisraels.

Bei der Zählung wurde nicht darauf geachtet ob jemand einfach oder unwichtig, gross oder wichtig war, jeder wurde gezählt der zwanzigjährig war und jeder erhielt seinen Lagerplatz um das Stiftszelt. 

Jeder war nicht mehr oder weniger als eine Einheit, nicht Wesen und Charaktereigenschaften zählten, der Ewige liess jeden mitzählen als eine sozusagen ganze Einheit, alle waren tauglich, ist dies in sich nicht ein Wunder, ist dies nicht wunderbar und schön, wie herrlich.. *

Dies bedeutet, dass jeder wichtig ist; der Grund dafür ist, dass wir vor GOtt zählen, wir keine Nummer sind oder unbekannt, er zeigte uns in dem ER uns zählen liess, dass wir eine Bedeutung haben. 
Diese Bedeutung kam als eine Art Lohn dafür weil unsere jüdischen Vorfahren einstimmig die Torah angenommen haben.

Wir lernen daraus den engen Zusammenhang von Torah Elohims annehmen und jüdisch sein, Kind Jisraels, Kind GOttes sein zu dürfen. 

Es ist nicht nur ein Titel, es ist ein Anteil und eine Bestimmung damit verbunden. Dieser Bestimmung jedoch können wir nur zur Gänze erfüllen indem wir in der Salbung GOttes durch Seinen Geistbraus und mit diesem verbunden bleiben, also im Sinne GOttes handeln, reden und denken. Unter dem Einfluss GOttes stehen und gehen, ruhen und arbeiten..

Alle wurden gezählt ausser die Lewiten, diese wurden bei der Zählung des Volkes nicht mitgezählt, sie waren abgesondert als der heilige Anteil an Elohim, denn diese sind ganz Elohim zu Dienst verpflichtet für das Stiftszelt, sie sind der Anteil, der ganz Elohim gehört, sie stellen den Teil der Erstgeburt dar, der von Elohim eingefordert wurde um zu dienen nach Seiner Weisung für die Wohnung GOttes, sie wurden gezählt ab einem Monat in einer gesonderten Zählung und sie wurden gemustert vom Dreissigjährigen bis zum Fünfzigjährigen. Sie lagerten direkt um die Stiftshütte.

Alle anderen Stämme lagerten dahinter..

Wenn wir dies geistlich verstehen wollen erkennen wir, wie der Ewige uns Rang und Namen gibt, uns Aufgaben zuweist um gemeinsam Licht zu sein. Durch die Torah gibt er uns das Gebot welches keine Philosophie oder blosse Theorie ist, ER gab uns keine Moral die auf menschliche Vernunft gegründet ist. 
Wir wissen, dass die Kinder Jisraels einstimmig als das kleinste aller Völker „Elohims Torah“ angenommen hat und so von „IHM“ einen Auftrag erhalten hat und von IHM gesandt ist.

Wie im Himmel die Boten GOttes jeder eine Aufgabe zu versehen hat, haben auch wir, jeder einzelne eine Aufgabe zugeteilt bekommen die wir zu erkennen haben.

Indem wir aufmerksam auf Elohim hören und dankbar sind, Ihn um Weisheit und Erkenntnis bitten werden wir diese auch erkennen und umsetzen in der Salbung Seines Hauches den ER uns eingehaucht hat.
Wir sagen ja zu IHM auf ganzheitliche Weise und übergeben uns Seinem Schutz und Seiner weisen Fürsorge Seiner unendlichen Vorsehung und Seiner erbarmenden Vorsorge.

Wir haben den Hauch Elohims empfangen, doch sind wir dadurch nicht fremdgesteuert, da wir nämlich zählen und Freiheit erhalten haben, geht es darum gemeinsam mit dem Hauch handeln zu lernen, in die Gedanken GOttes Einblick zu erhalten, diesen Anteil fruchtbringend einzusetzen und zu kultivieren und in Seine Wege hineinzuwachsen. Ziel ist es, Seine Gedanken zu denken lernen und Seine Wege gehen zu lernen.

Dies ist der Knackpunkt um heilig und gerecht zu werden, wie unser Auftrag uns von Elohim gegeben wurde. 

Es ist selbstverständlich, dass nicht jeder die gleiche Aufgabe übernimmt, denn jeder hat seine ihm eigene Art zu sein, zu handeln, zu denken, zu reden, zu analysieren, zu prüfen usw., würde jedem die selbe Aufgabe zu Teil sein, dann würden andere Aufgaben vernachlässigt. 

Als Volk haben wir einen gemeinsamen Dienst und eine Aufgabe, man könnte auch sagen eine Berufung, denn GOtt hat uns gerufen, auch eine Gruppe spezialisiert sich auf einen Auftrag, und jeder oder jede hat doch als Einzelne oder Einzelner wiederum seinen von Elohim ihm gegeben Auftrag zu erfüllen, der uns eine Würde einzubringen hat..

Elohim gab uns die Würde mitzuwirken.

ER der Ewige, gepriesen und gelobt ist ER zurecht, und werde ER weiter von Ewigkeit zu Ewigkeit und Ewigkeiten. 
ER der uns Wert und Bedeutung zu geben hat, der Selbstwert ohne Egoismus oder Selbstverliebtheit uns lehrt, jedoch uns Hinweise gibt, dass jeder wichtig ist und zählt, dort wo er gepflanzt ist, dort wo er lagert und lebt.

ER gab jedem von uns Talente und Fähigkeiten die wir zu entdecken haben und die wir einzusetzen haben im Dienst und Gehorsam zu Elohim, dessen Gebot wir angenommen haben und wir haben uns einander zu ergänzen und zu dienen in Rechtschaffenheit und Wahrheit.

Moral, die auf Vernunft gründet, könnte sich je nach dem ändern, doch die Moral, die auf unseren Elohim und den Glauben in IHN basiert, ist unveränderlich, denn unser VAter, unser KÖnig ist ewig und verändert sich nicht.

Sein Handeln ist immer wieder neu mit uns obwohl ER der Ewig Einzige ist, ist ER Schöpfer und schöpft ewig neu auch mit uns, und ER erfrischt und stärkt uns, Seine Hilfe ist konstant so wir nach den unverbeugbaren Grundwerten, den Geboten Elohims aus der Torah leben. 

ER macht uns gerecht und heiligt uns und wir tragen bei durch Gehorsam und Vertrauen und lernen die Treue zu Elohim. 

Ein Gerechter/Zaddik ist ein GOtt-Sucher, ein Schützling der Torah und wird weil er die Torah lernt und mit Adonaj verbunden ist GOttes Einfluss unter uns Menschen sichtbar machen.
Diese Verbindung von GOtt und Mensch strahlt aus und ab, sie hat einen Einfluss der manchmal offensichtlich wird und die positiv beeinflusst welche Nachbar genannt werden. Oder sich einem Gerechten anschliessen oder mit ihm zu tun haben wird uns beeinflussen. 

So wie der Gerechte von GOtt beeinflusst wird, werden wiederum diese beeinflusst von dem „GÖttlichem“ wenn sie mit solch einem Menschen zu tun haben. 
Es geht darum, dass wir alle unseren Einfluss gebrauchen den der Ewige uns als Seinen Hauch zugesichert hat. ER selbst hat versprochen, dass ER uns das lebendige Gesetz in das Herz schreibt, Seinen Geist ausgiesst über alles Fleisch..

All dies bedeutet viel mehr als wir, wenn wir nur oberflächlich betrachten oder beobachten erkennen können..

Die wahre Erkenntnis kommt durch die innige Verbindung die wir zu unserem VAter und BRäutigam unserer Seele haben dürfen. Gelobt und gepriesen sei ER!

Den Anteil GOttes in uns durch die Seele und Seinen Ruach haben wir nicht brach liegen zu lassen, es ist genau dieser Anteil der zählt in uns um wahrhaft Lebendige zu sein!

Wenn du Zucker in deinen Tee gibst und nicht rührst, ihn bewegst, wird der Tee nicht gesüsst sein wenn du ihn trinkst, so haben auch wir bewegt zu werden durch Elohim! 

Lassen wir uns von IHM bewegen?! 

Hat ER wirklich Einfluss auf unser Leben, unsere Entscheidungen oder überlassen wir es einem Zufall oder dem limitierten Einfluss unserer selbst oder lassen wir uns manipulieren durch Menschen, Gruppen, Theorien, Philospien, Methoden etc.?!

Stellen wir uns unter den Einfluss GOttes und nehmen wir unsere von IHM für jeden einzelnen von uns massgeschneiderten Auftrag/Dienst und Segen an. 

ER führt und begleitet uns, ER nährt und tränkt uns, ER gibt uns Kleidung und schmückt uns, ER rüstet uns zu für die zukünftige Welt, das gute Land ohne Ende, ER heiligt uns und wir sind Sein Anteil und wir haben folgedessen Anteil von IHM, ist uns dies bewusst, welche Bedeutung dies hat und welche Konsequenz damit verbunden ist?!

Wagen wir es zu erlernen, durch GOttes Hilfe, IHM sei Dank wird es möglich sein, unser Denken, Planen, Handeln und Wirken, Riechen, Reden und Hören hat Einfluss und Bedeutung! 

Mit Elohim wird alles Vollkommen und gut, doch ohne IHN, Chaos, Zerstörung, Unvollkommenheit, Verderbtheit und Schlechtigkeit, Sünde und Tod.

So erinnern wir uns aufs Neue: „Strebt nach Rechtschaffenheit und Frieden, hütet euch vor Gewalttätigkeit und Ungerechtigkeit, haltet euch fern von Bösheit, Lug und Trug..
Betrübt euch nicht und vertraut auf den KÖnig aller Könige! Baruch HaSchem!“

Geben wir dem Leben den Geschmack zurück indem wir Elohim nicht ausschliessen und das Potenzial, welches ER uns gibt erfolgreich nützen. 

Lassen wir den Segen nicht brach liegen.

Leben wir aus dem Wissen, dass wir zählen und ER den Unterschied gemacht hat, vertrauen wir IHM, dass dies der Reichtum und nicht eine Einschränkung ist!

Besiegen wir die Angst ein Nichts zu sein, denn ER kümmert sich um die Seinen und lässt sie niemals untergehen. 

Freuen wir uns der Stetigkeit Seines Segens indem wir uns bewegen dürfen.

Bewähren wir uns als gute Mitarbeiter in dem Reich welches ER mit uns baut.

Seien wir GOtt-Suchende indem wir suchen zu tun was Elohim gefällt.

Was ER uns sagt, das hört und tut! 

Seien wir jüdisch indem wir die lebendige Torah in unser Herz aufnehmen und lassen wir uns salben von dem „HErrn aller Herrn“ durch Seinen Ruach! Wir wissen ER gibt immer wieder neu Seinen Ruach und nur wenn wir diese Salbung annehmen und auch mitwirken werden wir mehr und mehr erhalten und in Seinem Geisbraus wandeln können. GOtt ist klug und ER wird Seinen Ruach bei jenen zurückhalten die diesen nicht annehmen und daraus handeln.

Leben wir aus dieser Salbung und schöpfen wir aus den Quellen der Torah die unsere Freude und Kraft erneuert, der Ewige sei unsere ganze Erfüllung, Kraft und Freude!

IHM gehört alle Ehre unserem Elohim und ER ehrt uns durch Seine Salbung in uns.

Was ER uns sagt, das tut ER weil ER in sich eins ist, werden wir durch IHN in uns eins mit uns selbst dann werden wir auch redlich und gerecht sein.

In IHM ist kein Widerspruch, jemehr wir mit IHM sind und von unserem Elohim lernen werden auch wir die Wiedersprücklichkeiten los werden in uns und unserem Leben.

Einen geraden Weg GOttes gehen ist nur möglich mit IHM. 

Gelobt ist ER und geliebt sei ER mit all unserer Kraft, mit unserem ganzen Herzen und unserer ganzen Seele.

Lassen wir Seine heilende Kraft in uns wirken und uns durchdringen durch die Salbung Seines Hauches..

Allen recht freudigen und gesegneten Schabbat Schalom und gute Vorbereitung auf das Wochenfest/Schawuot, eure Anastasia.



*

Man könnte auch sagen: „ER hat uns einen Vorschuss gegeben und uns Sein Vertrauen geschenkt“, dies gilt es nun auch nicht zu verwerfen oder zu verlieren. Einen Vorschuss kann man verlieren und Vertrauen muss erhalten werden, es braucht Beständigkeit und Bewährung. (Wenn vorerst Charaktereigenschaft und Wesen nicht ausschlaggebend waren bedeutet es nicht, dass es nicht dann auch erforderlich ist damit zu arbeiten, diese auszubilden usw., den bösen Trieb in uns unterzuordnen und vieles mehr..)



_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
%d Bloggern gefällt das: