Archive für Beiträge mit Schlagwort: 20

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

 

Bemidbar בַּמִּדְבָּר „In der Wüste“ Numeri/4.Mo./Namen/Wüstenzug 1,1 – 4,20

Beitrag  Admin Heute um 15:03



1 Siwan 5773 – 10.5.2013
Bemidbar בַּמִּדְבָּר „In der Wüste“ 1,1 – 4,20


Schalom liebe Freunde und Leser,

echte Verbundenheit mit der Torah durch den „GÖttlichen Anteil“ unserer Seele die wir von Elohim bekommen haben, ist unser wahrstes innerstes und wesentlichste Wesen unseres Seins. Dies beinhaltet, uns immer wieder bewusst zu werden, dass wir die moralischen Werte der Torah in die Welt bringen durch unser Leben, ein jeder ist wichtig. 

Nur weil damals, wie beim Militär nur die Männer gezählt wurden, wie durch eine Musterung, heisst es nicht, dass Frauen und Kinder nicht mitgezählt wurden, denn auch sie bilden eine gezählte Einheit mit den Namen der Väter und zählen als Instanz der Familie in Elohim als eine Einheit.

Wir nennen unseren Elohim unseren VAter und auch hier gebrauchen wir das Bild der familiären Begriffe, wie VAter und die Kinder Jisraels.

Bei der Zählung wurde nicht darauf geachtet ob jemand einfach oder unwichtig, gross oder wichtig war, jeder wurde gezählt der zwanzigjährig war und jeder erhielt seinen Lagerplatz um das Stiftszelt. 

Jeder war nicht mehr oder weniger als eine Einheit, nicht Wesen und Charaktereigenschaften zählten, der Ewige liess jeden mitzählen als eine sozusagen ganze Einheit, alle waren tauglich, ist dies in sich nicht ein Wunder, ist dies nicht wunderbar und schön, wie herrlich.. *

Dies bedeutet, dass jeder wichtig ist; der Grund dafür ist, dass wir vor GOtt zählen, wir keine Nummer sind oder unbekannt, er zeigte uns in dem ER uns zählen liess, dass wir eine Bedeutung haben. 
Diese Bedeutung kam als eine Art Lohn dafür weil unsere jüdischen Vorfahren einstimmig die Torah angenommen haben.

Wir lernen daraus den engen Zusammenhang von Torah Elohims annehmen und jüdisch sein, Kind Jisraels, Kind GOttes sein zu dürfen. 

Es ist nicht nur ein Titel, es ist ein Anteil und eine Bestimmung damit verbunden. Dieser Bestimmung jedoch können wir nur zur Gänze erfüllen indem wir in der Salbung GOttes durch Seinen Geistbraus und mit diesem verbunden bleiben, also im Sinne GOttes handeln, reden und denken. Unter dem Einfluss GOttes stehen und gehen, ruhen und arbeiten..

Alle wurden gezählt ausser die Lewiten, diese wurden bei der Zählung des Volkes nicht mitgezählt, sie waren abgesondert als der heilige Anteil an Elohim, denn diese sind ganz Elohim zu Dienst verpflichtet für das Stiftszelt, sie sind der Anteil, der ganz Elohim gehört, sie stellen den Teil der Erstgeburt dar, der von Elohim eingefordert wurde um zu dienen nach Seiner Weisung für die Wohnung GOttes, sie wurden gezählt ab einem Monat in einer gesonderten Zählung und sie wurden gemustert vom Dreissigjährigen bis zum Fünfzigjährigen. Sie lagerten direkt um die Stiftshütte.

Alle anderen Stämme lagerten dahinter..

Wenn wir dies geistlich verstehen wollen erkennen wir, wie der Ewige uns Rang und Namen gibt, uns Aufgaben zuweist um gemeinsam Licht zu sein. Durch die Torah gibt er uns das Gebot welches keine Philosophie oder blosse Theorie ist, ER gab uns keine Moral die auf menschliche Vernunft gegründet ist. 
Wir wissen, dass die Kinder Jisraels einstimmig als das kleinste aller Völker „Elohims Torah“ angenommen hat und so von „IHM“ einen Auftrag erhalten hat und von IHM gesandt ist.

Wie im Himmel die Boten GOttes jeder eine Aufgabe zu versehen hat, haben auch wir, jeder einzelne eine Aufgabe zugeteilt bekommen die wir zu erkennen haben.

Indem wir aufmerksam auf Elohim hören und dankbar sind, Ihn um Weisheit und Erkenntnis bitten werden wir diese auch erkennen und umsetzen in der Salbung Seines Hauches den ER uns eingehaucht hat.
Wir sagen ja zu IHM auf ganzheitliche Weise und übergeben uns Seinem Schutz und Seiner weisen Fürsorge Seiner unendlichen Vorsehung und Seiner erbarmenden Vorsorge.

Wir haben den Hauch Elohims empfangen, doch sind wir dadurch nicht fremdgesteuert, da wir nämlich zählen und Freiheit erhalten haben, geht es darum gemeinsam mit dem Hauch handeln zu lernen, in die Gedanken GOttes Einblick zu erhalten, diesen Anteil fruchtbringend einzusetzen und zu kultivieren und in Seine Wege hineinzuwachsen. Ziel ist es, Seine Gedanken zu denken lernen und Seine Wege gehen zu lernen.

Dies ist der Knackpunkt um heilig und gerecht zu werden, wie unser Auftrag uns von Elohim gegeben wurde. 

Es ist selbstverständlich, dass nicht jeder die gleiche Aufgabe übernimmt, denn jeder hat seine ihm eigene Art zu sein, zu handeln, zu denken, zu reden, zu analysieren, zu prüfen usw., würde jedem die selbe Aufgabe zu Teil sein, dann würden andere Aufgaben vernachlässigt. 

Als Volk haben wir einen gemeinsamen Dienst und eine Aufgabe, man könnte auch sagen eine Berufung, denn GOtt hat uns gerufen, auch eine Gruppe spezialisiert sich auf einen Auftrag, und jeder oder jede hat doch als Einzelne oder Einzelner wiederum seinen von Elohim ihm gegeben Auftrag zu erfüllen, der uns eine Würde einzubringen hat..

Elohim gab uns die Würde mitzuwirken.

ER der Ewige, gepriesen und gelobt ist ER zurecht, und werde ER weiter von Ewigkeit zu Ewigkeit und Ewigkeiten. 
ER der uns Wert und Bedeutung zu geben hat, der Selbstwert ohne Egoismus oder Selbstverliebtheit uns lehrt, jedoch uns Hinweise gibt, dass jeder wichtig ist und zählt, dort wo er gepflanzt ist, dort wo er lagert und lebt.

ER gab jedem von uns Talente und Fähigkeiten die wir zu entdecken haben und die wir einzusetzen haben im Dienst und Gehorsam zu Elohim, dessen Gebot wir angenommen haben und wir haben uns einander zu ergänzen und zu dienen in Rechtschaffenheit und Wahrheit.

Moral, die auf Vernunft gründet, könnte sich je nach dem ändern, doch die Moral, die auf unseren Elohim und den Glauben in IHN basiert, ist unveränderlich, denn unser VAter, unser KÖnig ist ewig und verändert sich nicht.

Sein Handeln ist immer wieder neu mit uns obwohl ER der Ewig Einzige ist, ist ER Schöpfer und schöpft ewig neu auch mit uns, und ER erfrischt und stärkt uns, Seine Hilfe ist konstant so wir nach den unverbeugbaren Grundwerten, den Geboten Elohims aus der Torah leben. 

ER macht uns gerecht und heiligt uns und wir tragen bei durch Gehorsam und Vertrauen und lernen die Treue zu Elohim. 

Ein Gerechter/Zaddik ist ein GOtt-Sucher, ein Schützling der Torah und wird weil er die Torah lernt und mit Adonaj verbunden ist GOttes Einfluss unter uns Menschen sichtbar machen.
Diese Verbindung von GOtt und Mensch strahlt aus und ab, sie hat einen Einfluss der manchmal offensichtlich wird und die positiv beeinflusst welche Nachbar genannt werden. Oder sich einem Gerechten anschliessen oder mit ihm zu tun haben wird uns beeinflussen. 

So wie der Gerechte von GOtt beeinflusst wird, werden wiederum diese beeinflusst von dem „GÖttlichem“ wenn sie mit solch einem Menschen zu tun haben. 
Es geht darum, dass wir alle unseren Einfluss gebrauchen den der Ewige uns als Seinen Hauch zugesichert hat. ER selbst hat versprochen, dass ER uns das lebendige Gesetz in das Herz schreibt, Seinen Geist ausgiesst über alles Fleisch..

All dies bedeutet viel mehr als wir, wenn wir nur oberflächlich betrachten oder beobachten erkennen können..

Die wahre Erkenntnis kommt durch die innige Verbindung die wir zu unserem VAter und BRäutigam unserer Seele haben dürfen. Gelobt und gepriesen sei ER!

Den Anteil GOttes in uns durch die Seele und Seinen Ruach haben wir nicht brach liegen zu lassen, es ist genau dieser Anteil der zählt in uns um wahrhaft Lebendige zu sein!

Wenn du Zucker in deinen Tee gibst und nicht rührst, ihn bewegst, wird der Tee nicht gesüsst sein wenn du ihn trinkst, so haben auch wir bewegt zu werden durch Elohim! 

Lassen wir uns von IHM bewegen?! 

Hat ER wirklich Einfluss auf unser Leben, unsere Entscheidungen oder überlassen wir es einem Zufall oder dem limitierten Einfluss unserer selbst oder lassen wir uns manipulieren durch Menschen, Gruppen, Theorien, Philospien, Methoden etc.?!

Stellen wir uns unter den Einfluss GOttes und nehmen wir unsere von IHM für jeden einzelnen von uns massgeschneiderten Auftrag/Dienst und Segen an. 

ER führt und begleitet uns, ER nährt und tränkt uns, ER gibt uns Kleidung und schmückt uns, ER rüstet uns zu für die zukünftige Welt, das gute Land ohne Ende, ER heiligt uns und wir sind Sein Anteil und wir haben folgedessen Anteil von IHM, ist uns dies bewusst, welche Bedeutung dies hat und welche Konsequenz damit verbunden ist?!

Wagen wir es zu erlernen, durch GOttes Hilfe, IHM sei Dank wird es möglich sein, unser Denken, Planen, Handeln und Wirken, Riechen, Reden und Hören hat Einfluss und Bedeutung! 

Mit Elohim wird alles Vollkommen und gut, doch ohne IHN, Chaos, Zerstörung, Unvollkommenheit, Verderbtheit und Schlechtigkeit, Sünde und Tod.

So erinnern wir uns aufs Neue: „Strebt nach Rechtschaffenheit und Frieden, hütet euch vor Gewalttätigkeit und Ungerechtigkeit, haltet euch fern von Bösheit, Lug und Trug..
Betrübt euch nicht und vertraut auf den KÖnig aller Könige! Baruch HaSchem!“

Geben wir dem Leben den Geschmack zurück indem wir Elohim nicht ausschliessen und das Potenzial, welches ER uns gibt erfolgreich nützen. 

Lassen wir den Segen nicht brach liegen.

Leben wir aus dem Wissen, dass wir zählen und ER den Unterschied gemacht hat, vertrauen wir IHM, dass dies der Reichtum und nicht eine Einschränkung ist!

Besiegen wir die Angst ein Nichts zu sein, denn ER kümmert sich um die Seinen und lässt sie niemals untergehen. 

Freuen wir uns der Stetigkeit Seines Segens indem wir uns bewegen dürfen.

Bewähren wir uns als gute Mitarbeiter in dem Reich welches ER mit uns baut.

Seien wir GOtt-Suchende indem wir suchen zu tun was Elohim gefällt.

Was ER uns sagt, das hört und tut! 

Seien wir jüdisch indem wir die lebendige Torah in unser Herz aufnehmen und lassen wir uns salben von dem „HErrn aller Herrn“ durch Seinen Ruach! Wir wissen ER gibt immer wieder neu Seinen Ruach und nur wenn wir diese Salbung annehmen und auch mitwirken werden wir mehr und mehr erhalten und in Seinem Geisbraus wandeln können. GOtt ist klug und ER wird Seinen Ruach bei jenen zurückhalten die diesen nicht annehmen und daraus handeln.

Leben wir aus dieser Salbung und schöpfen wir aus den Quellen der Torah die unsere Freude und Kraft erneuert, der Ewige sei unsere ganze Erfüllung, Kraft und Freude!

IHM gehört alle Ehre unserem Elohim und ER ehrt uns durch Seine Salbung in uns.

Was ER uns sagt, das tut ER weil ER in sich eins ist, werden wir durch IHN in uns eins mit uns selbst dann werden wir auch redlich und gerecht sein.

In IHM ist kein Widerspruch, jemehr wir mit IHM sind und von unserem Elohim lernen werden auch wir die Wiedersprücklichkeiten los werden in uns und unserem Leben.

Einen geraden Weg GOttes gehen ist nur möglich mit IHM. 

Gelobt ist ER und geliebt sei ER mit all unserer Kraft, mit unserem ganzen Herzen und unserer ganzen Seele.

Lassen wir Seine heilende Kraft in uns wirken und uns durchdringen durch die Salbung Seines Hauches..

Allen recht freudigen und gesegneten Schabbat Schalom und gute Vorbereitung auf das Wochenfest/Schawuot, eure Anastasia.



*

Man könnte auch sagen: „ER hat uns einen Vorschuss gegeben und uns Sein Vertrauen geschenkt“, dies gilt es nun auch nicht zu verwerfen oder zu verlieren. Einen Vorschuss kann man verlieren und Vertrauen muss erhalten werden, es braucht Beständigkeit und Bewährung. (Wenn vorerst Charaktereigenschaft und Wesen nicht ausschlaggebend waren bedeutet es nicht, dass es nicht dann auch erforderlich ist damit zu arbeiten, diese auszubilden usw., den bösen Trieb in uns unterzuordnen und vieles mehr..)



_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Werbeanzeigen

Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 5.

Wajakhel ויקהל „Und er versammelte“ Sch’mot/2.Mo./Ex./Auszug 35,1 – 38,20

Beitrag  Admin Heute um 12:31


Wajakhel ויקהל , „Und er versammelte“ am 18. Adar 5773 – 28.2.2013

Weil im Überfluss gegeben wird, ergeht der Befehl, nichts mehr zu bringen..



Schalom liebe Freunde!

Lassen wir uns ein auf ein tiefes Vertrauensverhältnis mit Haschem und befolgen wir nicht nur starr die Gebote sondern erfahren dadurch mehr Leben, denn in Elohim und aus Liebe zu IHM wird unser Gehorsam ein lebendiger und erwachsener, wie reifer. 

In der Weisheit die ER uns schenkt wenn wir IHN darum bitten und im Gespräch mit IHM dies bedeutet auch auf die Stimme des Ewigen zu hören wird unsere Beziehung zu IHM gefestigt. 

Die neue Welt ist nicht in weiter ferne oder etwas unerreichbares oder ein Abstrusum, sie bleibt nicht verborgen für jene die in die Geheimnisse GOttes eintreten. Also nicht abstrakt oder unwirklich ist diese neue Welt, sie beginnt hier und jetzt bei dir so du dich heilen und befreien, trösten und ermahnen lässt von deinem Retter der auch dein Schöpfer ist und dein Bräutigam sein will.

Bringt eure Herzen vor den Ewigen und lasst es erfüllen mit Trost und Erbarmen, mit Heilung und Erneuerung und ihr werdet erleben wie neu die Welt dann schon für euch selbst wird..

In der heutigen Lesung veranlasst der Ewige den Mosche zum Volk zu reden und ihnen von der Heiligkeit des Schabats zu lehren, sogar den Schabbt zu feiern. 

Wir kennen die Bedeutung des Schabbts und wissen dass es hier um die Ruhe und Heiligkeit geht, doch wissen wir wie wir den Schabbt wirklich in unseren Alltag, die Salbung in das Alltägliche bringen können mit Elohims Hilfe? 

Wir sind verletzt und verstört, manchmal hört man von Krüppel und jeder denkt nur an körperlich oder geistig Behinderte, doch haben wir auch seelische Behinderungen, die sich zu meist verbergen doch von Zeit zu Zeit die Spuren davon ausbrechen. 

Wir sind alle auf eine Art seelische Krüppel und dadurch behindert und allerlei Behinderungen ausgesetzt in unserem Leben. 
Die welche denken, es betrifft mich nicht sind manchmal tiefer verletzt als sie selbst sich eingestehen können. 
Es ist einfacher zu erkennen ein gebrochenes Bein oder einen gebrochener Arm, die subtilen, tieferen und verdrängten Verletzungen und seelischen Schäden sind viel schwerer zu erkennen. 
Lasst IHN an euch arbeiten damit die Heiligung durch Heilung, die Schabbatruhe in euch kommen kann, dann werdet ihr auch in angemessener Weise den Schabbat heiligen und euch freuen können um ihn zu feiern weil er unserem Adonai heilig ist..

Habt den Mut dem Ewigen eure Verletzungen zu bringen, euren Schmerz und lasst euch berühren von der sanften väterlichen Liebe Elohim`s der euch neu formt und den neuen Hauch in die Nase bläst. Seid bereit zu verzeihen denen welche euch Unrecht getan haben, segnet und betet für alle mit denen ihr zu tun habt. Gönnt jedem sein Glück und und beneidet und begehrt nichts welches einem anderen gehört. Werdet zufrieden mit dem was ihr habt und dankt Haschem dafür, dann wird ER selbst die Tür öffnen und du wirst eintreten in Sein Haus in der zukünftigen Welt die alle neuen Welten um vieles überragt..

Verdrängt nicht den Schmerz der manches mal sehr tief in euch verwurzelt ist, ihr ihn nicht mehr empfindet weil ihr innerlich euch verschlossen habt, lasst euch aus der Festung und dem Gefängnis holen in das ihr euch selbst manches mal zurückgezogen habt, welches ihr selbst erbautet jedes mal wenn euch etwas unangenehm berührte, jedes mal wenn ihr verletzt wurdet. 

Hier geht es nicht um Schuldzuweisungen oder um einen Schuldigen zu suchen, ich erlaube mir diese Dinge anzusprechen weil ich weiss, dass unser Elohim uns in Allem frei sehen will. 

Mizraim/Ägypten ist nicht nur die Sünde oder Gefahr, es können subtile, fast unmerkliche Dinge sein die uns mehr und mehr zu Sklaven werden lassen oder uns unmerklich versklaven und uns selbst entfremden, wir uns eine gute Realität basteln und die Wahrheit nicht mehr erkennen.. 

Natürlich weiss ich, dass es nicht leicht ist einen vergrabenen Schmerz wieder zuzulassen oder einen verborgenen Schmerz nocheinmal zu durchleben, doch es tut gut nichts, aber auch nicht das geringste vor Elohim zu verstecken und obschon ER der heilige Israels ist und wir IHM nur Makelloses und Bestes darbringen sollen weise ich darauf hin, nichts vor IHM zu verbergen, das bedeutet IHN ganz bewusst nicht auszuschliessen von eurem Leben, eurer Gegenwart, Vergangenheit usw., nur so könnt ihr IHM euer ganzes Vertrauen schenken. 

Ihr dürft IHN um Erbarmen und Heilung bitten und IHM alles anvertrauen, verbergt euch nicht vor IHM. Dies geschieht nämlich wenn ihr irgend etwas vergrabt und versteckt, denn all das Schmerzliche gehört auch zu euch und hat dazu beigetragen zu werden wer ihr jetzt seid. 
Doch sollen wir werden wer wir wahrhaftig vor IHM sind. Den Willen den ER für unser Leben hat. Wie wir wirklich sein sollen, wie wir vor IHM sein könnten wenn wir IHM alles anvertrauen, IHM den wir wahrhaftig lieben. Wer IHN liebt und IHM vertraut der wird erleben wie ER beeinflusst und heiligt mit Seinem Erbarmen so wir es in unser Leben und unser Sein hineinlassen. 

Dann wenn wir die Erbarmung GOttes in allen Bereichen unseres Lebens erfahren haben werden wir ausgeglichen. Eine Weisheit wird uns zu Teil die uns zu Hörenden werden lässt, wir lernen mit unseren Kräften zu haushalten und erkennen dabei sehr schnell, dass wir uns zu schnell erschöpfen aus eigener Kraft. 
Wir uns zu schnell abnützen und ermatten wie ermüden, mit EL`s Ruach jedoch geht alles leichter. 

Dann wenn wir wiederhergestellt sind nach einer nahezu kompletten Heilung und Befreiung für den* jeweiligen Moment in dem wir leben, eine innere Heilung erfahren haben, unsere Erinnerungen, unser Gemüt berührt wurde von Haschem, denn wir dürfen Haschem alle Begebenheiten, schmerzlichen Erfahrungen, auch Erinnerung an eigene Schuld oder Unmut Ihm darbieten und bringen und um Heilung bitten. ER ist bereit uns zu stärken und aus dieser Stärkung und Erneuerung schöpfen wir aus Seiner Quelle der Freude.

So wird es uns ermöglicht wirklich zu feiern und den Schabbat zu heiligen, selbst die anderen Tage werden an Herrlichkeit und Heiligkeit gewinnen, weil wir IHN nicht ausschliessen und IHM wirklich anhangen, dann leben wir wirklich in dem Überfluss der weite Kreise ziehen wird.. 

Sinnreich und kreativ mit Scharfsinn und weise, milde und vorzüglicher Geschicklichkeit wird alles möglich sein durch uns weil wir bei klarem Verstand und geläutert wie neu vor IHM stehen und unser Leben richtig leben werden, ohne Verdruss der uns schmälert oder darniederstreckt wie es in früheren Zeiten war.. 

Wir werden auch keinen anderen limitieren oder übervorteilen und beschuldigen, eher werden wir uns freuen, dass ER allen dies Geschenk ermöglicht (welche guten Willens sind) und ihnen den Mut dazu gebe Selbes Heil zu erfahren, im Wissen, dass wir selbst Gesegnete und Beschenkte geworden sind. 

Diesen Zustand nenne ich innere Freiheit, inneren Frieden/Schalom der die Ruhe gebracht hat uns zu heiligen durch den HEiligen der uns so reich beschenkt und schmückt, der uns beehrt und erwählt hat mit IHM zu sein.

Emotionale Ausgewogenheit verleiht den Leistungen unseres Geistes Wärme und Menschlichkeit, wir werden fähig Mitgefühl für Arme und Notleidende zu entwickeln, wie zu empfinden und die ganze Menschheit zu schätzten wie sie zu lieben..

Ein Mensch, der so weise im Herzen wird, kann überall ein Heiligtum für das GÖttliche errichten, durch Haschem der bei uns wohnt und der uns mit Seiner Herrlichkeit einwohnt, werden sogar wir zu einer Art Heiligtum. 

Wir lernen zu bedenken und zu erwägen, denn wir wissen nicht ob nicht auch unser Nächster ein solches Heiligtum ist, deshalb tun wir gut daran niemanden zu kränken oder zu richten nach dem Augenschein. 

Wir werden dienen in Seiner Liebe und uns ergänzen zu Seiner Ehre, denn alle Ehre ist IHM eigen. Und wir werden wissen wer noch kein Heiligtum ist, der kann es werden.. 

Elohim sei Dank der die Herzen und Seelen der Menschenkinder berührt, der ihnen den Lebenshauch geschenkt hat um das Glück mit IHM zu sein erleben zu dürfen..

Deshalb! Wie können wir GOtes Willen tun wenn wir nicht erst auch seine Liebe erfahren haben und gelernt haben sie zuzulassen, deshalb ermutige ich euch, euch von IHM heilen zu lassen von all euren Verletzungen, Schmerzen und Bürden, sichtbaren und unsichtbaren vor allem den verborgenen und unbewusst vergrabenen..

Ich wollte euch tragen! 

Dies Wort klingt tief in Meiner Seele und in meinem Geist, es beherrscht zuweilen mein Herz und erfüllt mich mit Wehmut, wenn ich sehe, dass wir unsere eigenen Wege gehen und dann stecken bleiben, dabei ist ER da und will uns tragen wie ein Bräutigam der Seine Braut über die Schwelle trägt in Sein Haus. So will ich mit euch beten, Herr lehre uns Deine Gedanken und lehre uns Deine Wege, ja wir wollen Deine Gedanken denken und Deine Wege gehen.

ER ist Liebe. Das haben wir in der Tiefe und Weite und Höhe und Nähe zu erfahren und zu erleben. Das ist mein Tipp für euch heute!


Schalom Schabbat!
Anastasia Israel..

* die Heilung ist Zeit unseres Lebens nicht vollends abgeschlossen doch für den Moment dann voll.. Darüber könnte ich ein anderes mal noch schreiben.


• Moses versammelt die ganze Gemeinde der Israeliten und schärft ihnen die Sabbatgesetze ein, insbesondere das Verbot des Feueranzündens
• Aufforderung des Mose an alle zur Abgabe für den Bau des Heiligtums, der Geräte und die Beschaffung der Priesterbekleidung
• Berufung Bezalels und Oholiabs sowie weiterer kunstverständiger Männer zu Baumeistern
• Weil im Überfluss gegeben wird, ergeht der Befehl, nichts mehr zu bringen
• Anfertigung der Stiftshütte, der Bundeslade mit Deckel und Cherubim, des Leuchters aus purem Gold und Räucheraltars, des Opferaltars und des Vorhofs


_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
%d Bloggern gefällt das: