Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

Beschalach בשלח „Als er ziehen ließ“ Schm`mot/Auszug/2.Mo./Ex. 13,17 – 17,16

Beitrag  Admin Heute um 14:44

11 Schwat 5773 – 22.1.2013


Schalom liebe Leser und Freunde,

so geht es gleich zur neuen Woche mit folgenden Worten aus der Schrift:

„Warum schreist du zu mir?
Sag den Kindern Israel,
sie sollen weiterziehen.“


Wie weiterziehen hinter uns eine kampfgerüstete Armee die uns verfolgt und vor uns das Meer..

Stellt keine Fragen und Zweifelt nicht. Wenn der Ewige gelobt sei ER, uns etwas befiehlt, gibt er uns die Mittel den Befehl zu befolgen.

Allein der Glaube an GOtt gibt uns eine Konstante, aus dem Glauben heraus erhalten wir eine Beständigkeit eine Standfestigkeit und Stärke, dass Hindernisse die sich uns auftürmen überwunden werden können.

Alles in der Welt verändert sich, wir selbst sind dieser Veränderung unterworfen, wir werden älter, verlieren die Haare oder sie werden weiss, das Gesicht faltiger die Schritte behäbiger und doch spricht man mit älteren Menschen so werden sie einstimmig zur Antwort kommen: innerlich bin ich noch ganz jung und fühle mich völlig jung, nur der Körper macht nicht mehr so mit wie man will oder früher konnte als man noch jung war. 
Hier sehen wir wie unsere Seele jung bleibt doch an Lebenserfahrung zugenommen hat.
Jeder ältere Mensch würde uns nämlich auch antworten wenn ich jetzt wieder jung sein könnte, möchte ich nur alles Wissen und Erfahrung wie Weisheit und Reife welches ich nun habe auch behalten wollen..

Die einzige Konstante in der veränderlichen Welt ist unser Herr und Schöpfer der nichts geschaffen ohne Grund oder Berechtigung.

Wir lernen und gewinnen dazu an Weisheit und Lebenserfahrung, durch Glauben und Vertrauen gedeihen wir zu einer unvorhersehbaren Stärke und Frucht..

Mit gutem Willen uns Seinem vollkommenem Willen unterzuodnen bringt uns zum Besten, welches ER für uns vorbereitet und für uns geschaffen.

Die Beständigkeit im Glauben zu IHM straht durch uns in ungeahnter Weise, deshalb heisst es im Tehillim 114: „das Meer sah und floh!“

Wenn wir GOtt personifizieren, das heist durch die Beständigkeit im Glauben werden wir ihm ähnlich, der Der Unwandelbare ist. 

Der Glaube ist dieses Verbindungsstück, dass wir an unserem Schöpfer so untrennbar angebunden sind, dass selbst das Wasser des Meeres vor der Erscheinung des Göttlichen welches sich in Mosche und seinem erhobenem Arm durch die zweite Verbindung, nämlich dem Gehorsam im erhobenem Arm nach GOttes Weisung wiederspiegelte und darstellte, es floh, denn es durfte kein Hindernis auf GOttes Wegen sein.

So lernen wir, dass Glaubensgehorsam die Kraft ist welche alle Hindernisse überwinden lässt. Erneut sehen wir die Tat in den geistlichen Dingen die mit unserem Inneren und Äusserem zusammenspielen müssen. Sie müssen vollkommen zusammenpassen.

Das Wasser floh nicht sofort, erst musste man in das Wasser steigen, es braucht den äusseren Beweis für den inneren Glauben.

Erst ging das Wasser zu den Knöcheln, zu den Knien, zur Hüfte, zur Schulter, gereichte bis zur Nase, dann jedoch floh es, dies lehrt uns wieder die Beharrlichkeit und von der Weisung GOttes nicht abzuweichen, ER wacht damit wir atmen können und alles was hiermit noch mehr und im tieferem Sinne zusammenhängt doch bis zu unserer Leistungsfähigkeit und Grenze gehen wir und personifizieren unseren Ewigen der uns inne wohnt und sich nicht verändert..

Glaube braucht totale Hingabe und Vertrauen und Gehorsam die Taten und Werke der Liebe.

Zusammen fest verbunden und eins geworden eingesetzt, heben sie uns aus der Vergänglickkeit der Unterdrückung und erheben uns auf den Schoss unseres VAters der uns liebt und rüstet jedes Hindernis zu überwinden. Er schenkt uns die Mittel und Möglichkeiten zu wachsen und zu reifen, zu lernen..

Volkommenheit gibt es nur in IHM doch wir dürfen sie erstreben diese Vollkommenheit, zu ihr sind wir gerufen vollkommen zu werden und auf dem Weg dorthin auch kennenlernen. Immer wenn wir beschliessen und durchziehen GOttes Willen ohne Rücksicht auf Hindernisse zu erfüllen weist uns der Ewige einen Weg zum Ziel und eröffnet uns neue Wege zu erreichen und zu erfüllen.

Träumt nicht jeder Mensch seinen Weg ungehindert gehen zu können, der Weg dies möglich werden zu lassen ist keine ausgefeilte Technik die unseren Egoismus bedient oder unseren Leidenschaften dienen, allein unsere Totalhingabe an den göttlichen Willen ist jeden Augenblick gefragt.

Was willst DU mein HErr und mein GOtt, dass ich es nun tue, was würde Dir nun wohlgefällig sein, dass ich es tue, siehe hier bin ich, Deinen Willen nun zu tun weil ich dich über alles liebe.

Die vollkommene Liebe und Totalhingabe geht ihre eigenen von GOtt gegebenen Wege und Prinzipien werden zuweilen aufgelöst.

Wie soll ich euch dies nun erklären, wenn du im Gebet bist oder sonst eine geforderte Pflicht erfüllst, doch deine Hilfe gefordert ist einem Bruder oder einer Schwester in Not zu helfen, sollst du alles liegen und stehen lassen und mit ganzem Herzen die Not beheben. Nicht Du wirst dies in Selbstgerechtigkeit vollbringen sondern die göttliche Kraft der Gerechtigkeit und Liebe in dir. 

Denn die göttliche Kraft und Gerechtigkeit ist Liebe und durchdrungen davon. 

Dadurch lernen wir, dass uns nicht nur das halten der Gebote allein gerecht macht sondern die ständige Offenheit durch aufopfernde Liebe und ständiges wachen und hören auf das was der Ewige jeden Moment von uns will. Nur so können wir IHN in dieser Welt personifizieren/darstellen.

ER ist der Ewige und Unwandelbare doch ständig Schaffende, Liebe ist immer am Werk und je mehr wir in diesen Glaubensgehorsam aus Liebe hineinwachsen werden wir beständig in den Werken der Liebe.

Dazu dürfen wir IHN immer um Weisheit bitten. Wir dürfen und es ist wünschenswert um ein hörendes Herz zu bitten!
Beten wir zu IHM, vertrauen wir IHM und danken wir IHM für ein neues Herz und einen neuen beständigen Geist. Wir wissen GOttes Geist ist Leben und nur durch IHN leben wir wirklich in der Fülle die ER geschaffen um uns zu erfreuen. Freuen wir uns in IHM und danken wir für Sein DA SEIN und unser Dasein mehr und mehr in IHM. 

Ihr seht meine lieben Geschwister, Beständigkeit und Unwandelbarkeit hat nichts mit Stagnation zu tun oder nun ist alles vollendet, wir unterstehen dem Wandel bis wir in der Liebe vollkommen vollendet sein werden. 

Der Ewige ist die vollkommene Liebe doch wandelt er beständig und schafft neu die Möglichkeiten für uns die Gesetze der Liebe zu erlernen um beständig uns zum Guten zu wandeln, immer wach zu sein wie ER über jedes Seiner Kinder wacht. 

Lernen wir von IHM und preisen wir laut Seinen Heiligen Namen, loben und ehren wir IHN mit Zimbeln und Paukenschlag, also mit leisen und lauten Tönen mit unserem ganzen inneren und äusserem Sein, mit Glaube, Vertrauen, Gehorsam und Liebe, durch Werke und Taten, Denken, Reden, Ruhen, Essen und Trinken, alles in unserem Leben dürfen wir feiern und zelebrieren alles dient ihm zur Ehre und uns zum Erhalt in IHM.

Losgelöst von IHM erreichen wir nichts, sind wir der Vergänglichkeit und dem Untergang unterworfen doch mit und in IHM leben wir und entwickeln uns weiter, wachsen wir und werden eins, in uns, mit dem Nebenmenschen und mit IHM der uns erwählt mit IHM zu sein und uns ehrt mit Seiner Gegenwart in Seinen Tugenden die wir erlernen, in Seiner Stärke und Macht der unendlich ewigen und vollkommenen Liebe.

Eins zu sein heisst sich nicht abzuspalten, abzukapseln und dahinzuvegetieren.., oder in dem man Verbindung mit Ihm und dem Menschen neben uns eingeht, Angst hat seine eigene Identität zu verlieren, vielmehr lernen wir uns selbst erst kennen und werden zu uns selbst.. Damit meine ich wir sollen mit IHM in Verbindung sein und durch IHN in uns mit unseren Geschwistern in Einheit miteinander verbunden sein und für einander da sein.

Doch auch jeden Moment neu haben wir die Chance zu tun was ER uns aufdeckt zu tun, manchmal in der Abgeschiedenheit, dann in der Gemeinschaft. 

Manchmal gilt es zu trösten und manchmal wird von uns gefordert zu ermahnen. 

Wenn du jemanden tröstest der Ermahnung braucht um sich weiterzuentwickeln und nicht zu scheitern wäre der Trost nicht angebracht obwohl er (der Trost) edler scheint als die Ermahnung. 

So ist es umgekehrt genau so falsch jemanden zu ermahnen der den Trost braucht um nicht aufzugeben. 

Wir würden zu oft falsch liegen in unserer Wertung der Dinge, deshalb brauchen wir das Mass aller Dinge. 

GOtt unser Fels, der GOtt unserer Väter Abraham, Issak und Jakows ist das Mass aller Dinge, mehr noch ER ist alles was wir jeden Moment brauchen, ER weiss alles und ER kennt uns so können wir nur in und mit IHM erkennen jeden Moment das Richtige zu tun denn nur in IHM ist Recht und Gerechtigkeit Vollkommen. 

Deshalb braucht es unsere Verbindung zu IHM um auch in kleinen oder unscheinbaren Dingen unterscheiden und gehorchen, also horchen zu können, in allen Ebenen zu lernen, denn wer von uns weiss ob eine Sache klein oder gross ist. 
Von aussen oder mit unseren Masstäben gemessen können wir schnell falsch liegen, doch wir können horchen beständig und immer wieder neu um auf Situationen oder Hindernisse zu reagieren, für uns selbst oder aber auch für die Menschen mit uns oder gegen uns. ER allein weiss, dass uns der manchmal feindlich gesinnte einen Dienst erweist um unterscheiden zu können und Dankbarkeit, Glauben und Gehorsam zu lernen auf unserem Lebensweg. 

Unser Gewand ist beschmutzt und löchrig wie es unsere Gesinnung und unser Verständnis von Recht und Gerechtigkit wären, ER jedoch ist gerecht und barmherzig, dies werden wir lernen mehr und mehr, jemehr wir in Seinem gerechten Willen wandeln, lernen wir alles in Liebe zu tun. Trost wenn Trost gefragt ist einzusetzen und Ermahnung wenn Ermahnung gefordert ist.

Keiner ist der schönste Weg als mit unserem Adon/HErrn und Melech/KÖnig zu wandeln. Gewinnen wir und überwinden wir den inneren Krieg und kommen zum Frieden den ER uns schenkt jeden Augenblick in IHM allein.

Dies ist das wahre Glück und das ewige Leben in Seinem Willen ganz aufzugehen und zu sein wie ER ist, dies ist`s was ER uns lehrt.

Anbetung, Gehorsam und Ehre dem „Ich bin da“ und wie ER da sein wird oder durch uns da sein will und ER für uns da ist. Nicht uns sei Ehre und Ruhm doch IHM ganz und gar und zu jeder Zeit und Gelegenheit in allem. ER ist der Ich bin da und wie Ich da sein werde. 

ER war da für die Kinder Israels beim Auszug aus Mizraim und ER war weiter mit Ihnen nach dem Auszug aus Mizraim..

ER wird auch für dich da sein wenn du auf IHN hörst und tust was ER dich lehrt.

Gelobt und gepriesen der Ewige unser GOtt, der uns durch Seine Gebote geheiligt und uns befohlen hat zu hören.

Der Ewige segne euch und wende euch sein Angesicht zu.

Herzliches Schalom euch allen, 
eure Anastasia.


_________________

Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht. 
‎- שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד – 
Shema Jisrael, Adonai Eloheinu, Adonai Echad – Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist einzig – Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

Elohim spricht zu Seinem Volk, und es antwortet das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagen:* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Advertisements