Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 4.

Mikez מקץ „Am Ende“ Berechit/1.Mo. 41:1-44:17

Am 28 Kislew 5773 – 12.12.2012

Schalom liebe Freunde!

Der Name Josef bedeutet auch Zuwachs oder Zunahme.

Jeder von Heiligkeit stammende Zuwachs braucht auch unseren ganzen Einsatz und unsere Ganzhingabe. Josefs träumte als erstes von der harten Arbeit auf dem Feld, es ist nicht wie in Pharo`s Träumen, das alles wie im Schlaraffenland von selbst wächst oder die fetten Kühe aus dem Nil steigen.

Josef ist ein Mann GOttes an dem der VAter wohlgefallen hat.

Die Schrift ist gefüllt mit Stellen über den Zusammenhang von Fleiss und Fülle, Anerkennung, Frucht und Erfolg.

Es ist ein Gesetz von Weisheit aus der Hand unseres Schöpfers, gepriesen sei ER, der uns die Frucht schenkt die wir mit unserer Hände Arbeit weiterverarbeiten.

GOttes Hilfe setzt vorraus, dass wir uns nicht faul oder träge zurücklehnen, sondern Hand anlegen und fleissig sind, dies tun wir im Glauben und als Teil des göttlichen Planes. Im Vertrauen auf IHN und in Bescheidenheit, denn alle Kraft kommt von IHM, schliesslich ist ER es, der uns mit allem beschenkt damit wir wachsen und lernen nicht nur für uns selbst, auch für die Menschen mit denen wir zu tun haben und mit denen wir leben. So bleiben wir bescheiden und bemühen uns mit Würde.

In dem wir Teil haben an EL`s Plänen und mitwirken dürfen schenkt ER uns alle Würde. Alles was ER uns schenkt ist gut und soll uns zur Heiligkeit führen, dazu braucht es unser mit-schaffen.

Erheben wir uns nie über andere die vielleicht schwächer sind oder anders denken, die krank oder verzweifelt sind, lernen wir gütig und mild miteinander umzugehen und für einander Verständnis zu haben, helfen wir auch einander, so wird ER uns segnen und uns in unseren schweren Stunden zu Hilfe kommen.

Natürlich tun wir dies nicht aus Berechnung oder gar aus Angst, wir tun dies weil ER es uns lehrt und alles was ER uns lehrt gute Früchte bringt die nicht verderben.

Wir haben unseren Teil zu tun und beten auch, so kann das Gebet zur Waffe werden im Kampf, wenn wir uns ebenso anstrengen und natürliche Hindernisse überwinden.

Des Ewigen Hilfe und Seine Kraft sollte bei allem tun das wir erbringen nicht unbeachtet bleiben, denn Haschems Kraft ist unsere Freude die uns antreibt.

Diese Freude ist auch das koschere, edelste und reinste Öl welches Licht bringt in unsere Welt über die Mauern unserer Stadt hinaus.

Wer in der göttlichen Freude verweilt wird zu einem ganz besonderem Werkzeug in Seiner Hand und ist angetrieben zu Werken der Liebe. Diese Freude ist wie das Öl in unserer Motorik um gut angetrieben zu sein.

Ohne IHN zu handeln wäre genau so töricht, denn man erschöft sich zu schnell oder würde stolz ohne es gleich zu bemerken.

Der Ewige unser Schöpfer gepriesen sei ER, hat uns mit Talenten und Gaben beschenkt die wir zu nützen haben, dies gilt besonders wenn wir unsere Fähigkeiten in Seinem Licht erkennen können.

Es geht darum diese Gaben auch zu entdecken und in aller Demut IHM dankbar zu sein und Rechtschaffen zu sein in jeder Hinsicht. Oder es zu werden mehr und mehr..

Gebet und Arbeit sollten eine Einheit bilden und nicht von einander losgelöst sein. Um echt zu sein und autenthisch sollte unser Gebet verwurzelt sein in all unserem Handeln und wir selbst können zum Gebet werden und manchmal benützt uns der Ewige auch als Gebetserfüllung für andere, besonders dann wenn wir IHM gehorchen und unsere Mitzwot in Liebe erfüllen zu IHM und unserem Nächsten.

Bei Josef sehen wir, dass er gerade als er im Lande Mizraim lebte doch rechtschaffen und gehorsam gegenüber den inneren Werten lebte die ER vom Ewigen empfangen hatte.

IHM blieb ER treu und vertraute, auch sich selbst gegenüber und seiner Wertevorstellung blieb er treu.

Er wurde anerkannt in der Fremde, da er klug, wie fleissig war und ein Licht durch EL`s Gaben.

Es ist leicht nicht zu sündigen wenn ich in einer beschützten Umgebung mich aufhalte, doch unter fremden Einflüssen seine Integrität zu wahren braucht schon grosse innere Reife.

Sich unbeachtet zu fühlen könnte manchen der nicht echt ist zur Doppelmoral verleiten, oder ein Mensch in höherer Position könnte über den der sich in einer schwächeren Position befindet ungut und selbstgerecht beherrschen, die Situation ungut ausnützen. All dies ist verwerflich und nicht tauglich um innerlich zu wachsen und sowohl inneres als auch äusseres Handeln in Eintracht zu bringen.

Wir arbeiten daran unseren Charakter auszubilden und ein neuer Mensch zu werden und der Ewige segnet uns damit dies gelingt. Auch wenn wir Stürmen ausgesetzt sind ist es ratsam sich selbst treu zu sein und zu dem was wir von IHM erhalten haben und unsere Talente und unsere ganze Energie für das Gute einzusetzen, das uns Haschem lernt durch das Licht der Torah die durch uns lebendig werden wird, wenn wir in Seinem Sinne handeln.

Gepriesen und gedankt sei unserem Lieben VAter der uns dabei zu Hilfe kommt und uns nicht uns selbst überlässt. So können wir wahre Zeugen Seines Wortes werden, das Wahrheit ist und die Menschen um uns werden Seine Herrlichkeit erahnen und sogar zu weilen erkennen können.

Bei aller Anstrengung und mit der Fülle des Segens unseres Himmlischen VAters werden wir nicht nur die Hungernden dieser Welt speisen, wir kümmern uns auch um die Speise für ihre Seele indem wir eine lebendige Torah werden in der Hand Elohim`s und durch die Führung GOttes.

Gepriesen der Ewige der uns Zeit gibt zu lernen, wir sollten nicht hetzten und lernen mit Geduld, Einsicht, Bescheidenheit, Weisheit und Klugheit einen Schritt vor den anderen zu setzen und die Ruhepausen nie vergessen bei aller Mühe und Arbeit empfangen wir den Schabbat als Geschenk für jede Woche neu und können ausspannen und neue Kräfte sammeln.

Wir brauchen auch unsere Oasen im Alltag, dies sind in jedem Falle die Momente in denen wir mehr und mehr mit Elohim verbunden sind und aus und mit Liebe zu IHM handeln. In einer echten Beziehug mit IHM sein und leben..

Man hört manchmal von Menschen die unentwegt arbeiten und dann einen schnellen Tod sterben weil sie sich nie Ruhe gönnten. So ist es unverzichtbar unsere Pflicht, Einklang in all unser Tun, Handeln, Denken und Beten zu bringen, dies gelingt wenn wir auf unseren VAter hören lernen und nie vergessen, ER ist Ewig und unser Wächter der die Stadt bewacht..

Die fetten und mageren Kühe unseres Lebens, die Vorräte zu verwahren mit dem dazugehörigem Boden damit die Früchte nicht verderben, verlangt von uns die Weisheit und richtige Dosierung, ich würde es mit den Kräften haushalten lernen nennen, sowohl die körperlichen als auch die geistlich wie seelischen, damit unsere Natur im Gleichgewicht bleibt und wir weder zu euphorisch noch zu niedergrückt seien in allem.

Sowohl unser Geist, wie auch unser Körper brauchen Ruhepausen, und unsere Seele ruhe ständig im Vertrauen zu unserem GOtt dem GOtt Israels der uns segnet und behütet, der uns lehrt und führt, der uns heiligt. Dieser echte Frieden wird Früchte tragen zu jeder Zeit..

..und er brachte Nahrung und Boden von den Feldern in die Städte“ Berechit/1.Mo. 41:48

Als Haus bezeichneten wir uns selbst und als Stadt betrachten wir die Menschen mit denen wir gemeinsam leben..

Einer sollte für den anderen da sein! Dies bedeutet auch, dass wir vielleicht nicht immer verstehen was der andere zu tun hat, doch durch alles kann man lernen ob zum nachahmen oder zum verwerfen, alles zur Zeit der Ernte. Deshalb richten wir nicht nach dem Augenschein. Josefs Brüder erkannten ihn nicht mehr als sie kamen um von ihm Brot zu erhalten. Josef hat sich vom 17 jährigen Jüngling zum erwachsenen klugen und fähigen Staatsmann gemausert, das hat man keines Falls erwartet, sicher war es nicht nur seine äussere Erscheinung die seine Brüder nicht mehr erkannten..

Allen recht gesegneten Schabbat und noch segensreiche Channuka!

Schalom eure Anastasia.

Werbeanzeigen