Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 3.

 Ha’asinu – Deuteronomium 32:1-32:52- Lauscht ihr Himmel

von Admin

Heute um 16:26


Freitag den 12 Tishrei 5773 – 28.9.2012

Ha’asinu – „Lauscht, ihr Himmel, und ich will sprechen, und die Erde möge die Reden meines Mundes hören“ 
5.Mo./Rückschau/Debarim/Deut. 32:1-32:52 – (2. Samuel 22,1-32)


Shalom liebe Freunde,

seit Jahren wiederhole ich immer wieder diesen Satz: nah an der Wahrheit oder nur kurz neben der Wahrheit ist schon Lüge.
Damit meine ich, dass wir in die ganze Wahrheit Elohim`s kommen sollen. ER ist die un-verfälsche ganze Wahrheit in Sich selbst.

Durch Religion und Gewohnheiten, durch Prägungen der Gesellschaft wenn sie nicht ganz von Elohim gereinigt und geheilt ist, oder im Prozess der Reinigung aus Techuva-zurückkehren sich befindet, ist sie gefangen in der Lüge.

Was trennt uns von Elohim, es ist die Lüge, denn in IHM ist keine Lüge oder Halbwahrheit. 

Seine Gebote geben uns die absolute Weisung und Richtung, Belehrung in Wahrheit und Shalom/Frieden zu sein.

Der Himmel in uns oder wir im Himmel? Nur der Ewige, gepriesen sein heiliger Name lebt im Himmel.

Wir haben zumeist eine recht verzerrte Sicht auf die Dinge wenn unser Blick nicht gereinigt wird. Nur das ganzheitliche zurückkehren zum Ewigen unseren GOtt bringt uns in den Segen recht zu sehen und zu hören.

In der Welt hören wir so viele Stimmen und die Verwirrung der Sprache ist ein undurchdringliches Chaos, natürlich kann man Sprachen erlernen und sich dann verständigen und doch die einzige Sprache, nämlich die himmlische, die Liebe/Ahawah kann jeder Mensch verstehen! 

Und ich füge hinzu wenn dieser Mensch will.

Guter Wille allein genügt dazu nicht, sondern nur unser jeder eigene verantwortungsvolle Entscheidung den Willen des Einen in unserem eigenen persönlichen Leben ganz aufzunehmen und anzunehmen und mit allem was wir sind uns in Seinen Willen zu begeben macht frei zu lieben, macht frei selbst Licht und Segen zu werden..

Ein langer und beschwerlicher Weg, weil wir lernen dürfen nicht nur aus eigener Kraft und Stärke zu handeln oder durch eigene Idee und Verstandeswindungen des Gehirns sondern durch taugliche/koshere Entscheidung uns dem Ewigen anzuvertrauen, der Segen, Kraft, Stärke, Weisheit, Einsicht, Erkennen, Geduld, Gleichmut und all die guten Gaben gibt die wir brauchen um zu bestehen und unseren Nächsten zu betören, wie uns der Ewige betört mit seiner Schönheit, Liebe, Güte, Weisheit, Wahrheit, Fürsorge und Barmherzigkeit, ER der Barmherzige und Gerechte der uns reinigt und tauglich macht. 

Wir entscheiden uns und dann lehrt ER uns. ER ist unser Rabbi und unter den Schwingen Seines Tallits haben wir den Schutz vor allen Feinden. Nur mit Seiner Führung und Hilfe gereicht unser Streben zur Fülle, zum Sieg, zum Fest. Nicht vergessen oder auch zu bedenken manchmal sind wir uns selbst der eigene Feind, deshalb auch das Gebot, der weise Rat unseres Lehrers, den Nächsten zu lieben wie uns selbst. Dies ist nur möglich wenn wir in uns und mit uns versöhnt und eins sind in Ihm der uns ruft und uns vor Sich versammeln will. 

Das heisst für mich die Stimme Adonai ElChaddais ist die Wahre, durch Seine Stimme lernen wir auf Ihn zu hören auch mit dem Herzen und lernen wir hören auf die Bedürfnisse und Nöte unseres Nebenmenschen. 

Was sagt ein Lächeln, eine tröstendes Streicheln, eine ehrliche Mahnung, eine liebevolle geschwisterliche Umarmung, sagt es nicht mehr als Worte. Sind es nicht diese ehrlichen Momente die uns reich machen und in uns ein Licht entzünden und leuchten lassen, dass dem Himmel ähnlich wird auf eine Art hier auf Erden in unseren mitmenschlichen Beziehungen. 

Sich gegenseitig vergeben und versöhnen, einander annehmen, einander helfen, miteinander teilen, mit Gesten der wahren Höflichkeit und Freundlichkeit, weil man den Nächsten ehrt als Geschenk und ihn nicht mehr sieht als Bedrohung bringt uns in Gemeinschaft von Frieden/Shalom direkt geschenkt aus dem Herzen des Allmächtigen.
Misstrauen und Angst fesselt uns. Ihr wisst das dies im Prinzip richtig ist was ich hier schreibe und doch die Bedrohung bleibt auch heute noch im Alltag, durch Jene die das Gesetz nicht so leben und verstehen wie wir, deshalb leben wir abgegrenzt im alltäglichen Leben. Unsere Restaurants erkennt man nicht von aussen, unsere Synagogen und Schulen sind mit Kameras bestückt, die Polizei fährt Streife in unseren Wohngegenden zu unserem Schutz. Wenn wir dies ansprechen, dann nicht im Undank oder um zu murren oder zu klagen, um uns wichtig zu machen,.

Nein wir sind objektiv und in Erwartung und wir wissen, dass Elohim das Geschick des wahren Frommen wenden wird. Nur die wahre und reine Frömmigkeit ohne religiöse Kosmetik oder eigener Leistung und unserem ganzen guten Willen, oder das Bestreben aus uns selbst gut zu sein. 

Beharrlichkeit wird zum Beweis, auch zum Zeichen des Anstosses, 
.., 
doch auch der Treue unseres GOttes unserer Vorväter Abraham, Jsaak und Jakovs zu Seinem Wort.

ER gibt uns die lebendige Tora in das neue Herz, erfüllt zugleich unseren betrübten und zerknirschten Geist mit Hoffnung und wird zur erfüllten Freude in uns.
Das neue beständige, gefestigte Herz, dass ER in uns schafft bringt uns zu nie da gewesener Stärke und führt uns in den Ewigen Bund mit Ihm. 

Ein innerer Weg der sich ganz langsam und behutsam nach aussen offenbaren wird.

Was ist fromm sein, es ist die Ehre 

„Dem zu geben Dem sie gebührt, nur ER ist würdig und kennt alle Wege und kann das Warten belohnen“. 

ER ist es der uns beim Warten, und Erwarten reinigt und wir lernen im Gehen mit Ihm in Seiner Segnung und in der Wahrheit Seiner Weisheit und wir lernen die Gesetze zu leben. 
Sein Gesetz ist gerecht und wahr, denn ER ist der Gerechte und Wahre.
Wir vertrauen Ihm ganz. ER wendet unser Geschick. ER trocknet unsere Tränen..

Wann es Ihm gefällt und ER uns für würdig hält wendet ER die Situationen in unserem Alltag und macht aus jedem Tag ein Fest. Würdig macht ER uns und ER sieht in unser Herz in unsere Gedanken, ER kennt uns und weiss wann wir bereit sind.
Diese Dinge erfahren, erkennen und verstehen wir nur im Innern, weil ER dort bei uns ist. Weil ER dort mit uns ist. Seine Kraft stärkt uns, es geht uns nicht um Macht und herrschen, es geht uns um Seinen Willen der für uns alle Heiligkeit, alles Glück und alle Freiheit ist. 

„Gepriesen bist Du König des Universums in und um uns, in Deinem Wort, in Deinen Gedanken, in deinen Werken mit und in und durch uns in Deinem Hauch.“

Alles in der Welt auf dieser Erde zwingt uns zu Vorsicht, doch in unserem Inneren, dort an dem Ort wo Elohim mit uns ist, ist ER unser Schutz und unsere Gerechtigkeit, haben wir Shalom und freuen uns. Bitten wir demütig um Segen und danken in Emunah und Freude.

Des Ewigen Satzungen und Regeln lehren uns aufmerksam, wach, offen und sensibel zu werden, den Blick hin zur Gemeinschaft mit dem Nebenmenschen und dankbar zu lernen froh und glücklich zu sein in Dem, der uns an Sich zieht und Der uns mit seiner ganzen Herrlichkeit einwohnen will. 

Gepriesen bist du Ewiger, Gepriesen dein Name, wir preisen Dich für Dein Gericht, dass Du uns bereitest vor den Augen der Völker, du deckst uns den Tisch und wir gedenken deiner o GOtt, so herrlicher Taten und Wunder, wir danken Dir für dein Kommen in Herrlichkeit, wir danken dir für das heilige Feuer der Läuterung und die Wasser der Reinigung, wir danken dir für Deine Stimme, Deine Weisungen und dein gerechtes Walten. Senke dich hinab in der Wolke Deiner Herrlichkeit Du Gnädiger, Barmherziger, Du unser Abba/lieber Vater, wir sinken auf unser Angesicht und beten Dich an mit getreuem neuem wahren Herzen und beständigen Geist, das DU Selbst Dir bereitest und geschmückt. Wir Deine Braut sind bereit zur königlichen Hochzeit. Allmächtiger wir beten dich an.

Shalom Shabbat!

Seine Anastasia Israel Osher.
Copyrights: http://meineschafe.aktiv-forum.com/forum


_________________
Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht..
dem king entgegen, lasst euch schmücken..
Elohim spricht zu Seinem Volk..
…und es antwortete das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagten:
* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Werbeanzeigen