Shabbat- Lesungen -Parashah -Betrachtung -Hilfen im Alltag – Seite 3.

W’ajelech (Dtn 31,1-30)

  Admin Heute um 11:11

4 Tischrei 5773, 20.9.2012

Auszug aus Schlachter.

7 Und Mose rief Josua und sprach zu ihm vor ganz Israel: Sei tapfer und stark; denn du wirst mit diesem Volk in das Land kommen, das der HERR ihren Vätern zugeschworen hat, und du wirst es als Erbe unter sie austeilen. (Josua 1.6) 8 Der HERR aber, der selbst vor dir hergeht, wird mit dir sein und wird die Hand nicht von dir abziehen, noch dich verlassen; fürchte dich nicht und erschrick nicht! 9 Und Mose schrieb dieses Gesetz und gab es den Priestern, den Kindern Levi, welche die Lade des Bundes des HERRN trugen, und allen Ältesten Israels. 10 Und Mose gebot ihnen und sprach: Nach Verlauf von sieben Jahren, zur Zeit des Erlaßjahres, am Feste der Laubhütten, (5. Mose 15.1) 11 wenn ganz Israel kommt, um vor dem HERRN, deinem GOtt, zu erscheinen an dem Ort, den er erwählen wird, sollst du dieses Gesetz vor ganz Israel lesen lassen, vor ihren Ohren. 12 Versammle das Volk, Männer und Weiber und Kinder, auch den Fremdling, der in deinen Toren ist, damit sie hören und lernen, auf daß sie den HERRN, euren GOtt, fürchten und achtgeben, alle Worte dieses Gesetzes zu befolgen; 13 und damit ihre Kinder, die es noch nicht wissen, es auch hören und lernen, auf daß sie den HERRN, euren Gott, fürchten alle Tage, die ihr in dem Lande lebet, in das ihr über den Jordan ziehet, um es einzunehmen.




Shalom liebe Freunde,

in Wajelech erfahren wir wie Moshe am letzten Tag seines Lebens mit 120 Jahren betet und dem Volk Mut zuspricht, er weist das Volk auf das Unheil hin so sie nicht gehorchen und sieht voraus, dass sie nicht treu zum Bund mit GOtt stehen werden.

Der ewig Barmherzige jedoch sieht auch vor, dass das Volk wieder zu IHM zurück kommen wird. Die Verheissungen sind überwältigend für diese Zeit der Rückkehr/Techuwa.

Jeden Tag können wir umkehren vor bösen Wegen und uns für das Gute entscheiden und wir erfahren auf diesem Weg, „nur GOtt unser Vater allein ist gut!“ 

Selbst der Fremdling soll hören und lernen, der in den Toren lebt..

Wir alle sind eingeladen zu prüfen und das Gesetz des Allmächtigen anzunehmen, es zu beachten und zu befolgen, IHN zu lieben und zu ehren um unter Seinen Flügeln der Gerechtigkeit Schutz und allen Segen zu finden, in der vollkommenen Liebe jedoch wachsen wir GOtt zu lieben und zu gehorchen nicht wegen der Verheissungen allein, sondern um Seiner Selbst Willen! ER ist GOtt und ER ist würdig von uns geliebt zu werden mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Gemüt und Vermögen.

Wir lernen aus diesem Wochenabschnitt auch, dass wir uns vor nichts entsetzen oder fürchten sollen, nur die Furch vor GOtt hat Nutzen um ganz in Seinem Segen bewahrt zu sein. Wir sind eingeladen mutig und stark zu sein, denn die Welt hasst uns wenn wir dem GOtt unserer Väter Abraham, Isaak und Jakob treu bleiben.

Im geistlichen Leben hören wir oft, dass wir am Anfang wenn wir HaShem begegnen eine knechtliche Furcht vor IHM haben die sich jedoch in eine kindliche Furcht/Respekt verwandeln sollte.
Jeshua der Sohn Josefs lehrte seine Talmidin/Schüler mit dem Fingerzeig GOttes und vertraute ihnen Geheimnisse an, nachdem er dies tat nannte er sie nicht mehr Knechte sondern Freunde.

Den Bund mit dem Ewigen zu leben bedeutet eine tiefe innere Beziehung zu IHM zu haben, Kraft in IHM zu schöpfen der unsere Quelle allen Guten ist. Nur in IHM finden wir alle Rettung und Heilung derer wir bedürfen als Person, Familie, Gemeinde oder Volk. Ein demütig und dankbares Herz kann dies erkennen und wird mutig und stark, die Freude an unserem GOtt erfüllt das Herz, die Gedanken, die Entscheidungen und Handlungen. Wer diese Freude aus dem Dank an Elohim erfährt hat die Kraft alles zu bewältigen und jede Prüfung zu bestehen. Der Dränger und Verwüster/HaShatan hat in solch einem Leben einer Person, Familie oder Volk keine Macht mehr.

Gepriesen unser GOtt und Vater, unser König der Könige, Adonai ElChaddai, der Gerechte und Barmherzige, der Ewige, ER stärkt und stützt uns, unser Fels und unsere Burg. Gepriesen Jah für immer und ewig und wir danken IHM für alle Hilfe die ER uns ist und für alle Verheissung und für die Treue die ER uns gewährt.

Bitten wir demütig jeden Tag treu zu sein und IHM ganz zu vertrauen in Dank. Nehmen wir den Segen Elohims und arbeiten wir in Seinem Hauch, nützen wir die Talente und Fähigkeiten um uns zu ergänzen und zu stärken auf dem Weg mit IHM in unserer Zeit weil wir IHN lieben.
Lieben wir einander und seien eins in Seiner Liebe und Barmherzigkeit. Wandeln wir in Seinen Toren.
Lernen wir aus Gnade und Verheissung zu leben, selbst ein Segen in der Hand GOttes zu werden dort wo wir leben.
Wir sind kein Zufallsprodukt, ER kennt uns bei unserem Namen. Singen wir ein neues Lied und preisen unseren GOtt der in unseren Herzen wohnen will und in Dessen Herz wir Wohnung finden wollen für alle Zeit..

Frohen Shabbat im süssen guten Jahr 5773!

Eure Anastasia.


_________________
Hört und seht, wie gut der Herr ist, lasst euch segnen und erlebt neue Freude in eurem Leben. Bleibt nicht stehen sondern geht..
dem king entgegen, lasst euch schmücken..
Elohim spricht zu Seinem Volk..
…und es antwortete das ganze VOLK mit einmütiger Stimme in dem sie sagten:
* ALLE Worte die JaHWeH geredet hat, wollen wir tun !!!*
Werbeanzeigen